Discussion:
DV-Datei mit ffmpeg schneiden - geht das?
(zu alt für eine Antwort)
Gregor Szaktilla
2019-12-05 02:36:53 UTC
Permalink
Hallo allerseits!

Es ist mir etwas peinlich, hiermit anzutanzen. Leuten wie mir empfiehlt
man gerne das Lesen der manpage - aber genau mit dem Lesen von manpages
habe ich diese Tage sowieso reichlich zu tun und das einzige zur
Verfügung stehende Schnittprogramm (kino unter Debian 7 Wheezy) stürzt
beim Export ab (habe mehrere Ausgabeformate getestet). Lasst also ob
meiner vermeintlichen Bequemlichkeit Gnade walten. Ist doch Weihnachten,
gell.

Ich habe ein kurzes Filmchen, das ich mit meiner Digiknipse aufgenommen
habe. Dort möchte ich gerne ein paar Sekunden von Anfang und Ende
entfernen. Das Original liegt als avi aus der Kamera und als DV-Datei
vor (hat kino erzeugt). Kann ich das mit ffmpeg erledigen?

TIA

Gregor
Manfred Haertel
2019-12-05 04:15:40 UTC
Permalink
Post by Gregor Szaktilla
Ich habe ein kurzes Filmchen, das ich mit meiner Digiknipse aufgenommen
habe. Dort möchte ich gerne ein paar Sekunden von Anfang und Ende
entfernen. Das Original liegt als avi aus der Kamera und als DV-Datei
vor (hat kino erzeugt). Kann ich das mit ffmpeg erledigen?
Wenn Du vorab schon weißt, wieviele Sekunden Du abschneiden willst, dann
prinzipiell ja.

Mit "-ss" kannst Du angeben, wieviele Sekunden übersprungen werden
sollen und mit "-t" wieviele Sekunden in die Ausgabe-Datei übernommen
werden sollen.

Allerdings ist durchaus relevant, wo diese Switches stehen und wenn man
nicht aufpasst führt ffmpeg unter Umständen Konvertierungen (auch zu
Lasten der Qualität) durch, die man so nicht will. Man sollte sich daher
meiner Meinung nach schon ein wenig mit ffmpeg beschäftigt haben, bevor
man so etwas macht.
--
Manfred Härtel, DB3HM mailto:***@rz-online.de
http://rz-home.de/mhaertel
Gregor Szaktilla
2019-12-05 05:07:21 UTC
Permalink
Post by Gregor Szaktilla
Ich habe ein kurzes Filmchen, das ich mit meiner Digiknipse
aufgenommen habe. Dort möchte ich gerne ein paar Sekunden von Anfang
und Ende entfernen. Das Original liegt als avi aus der Kamera und als
DV-Datei vor (hat kino erzeugt). Kann ich das mit ffmpeg erledigen?
... Mit "-ss" kannst Du angeben, wieviele Sekunden übersprungen werden
sollen und mit "-t" wieviele Sekunden in die Ausgabe-Datei übernommen
werden sollen. ...
Hat geklappt, vielen Dank!

Da ich das mit dem „von wo bis wo“ schon erledigt hatte, konnte ich die
passenden Werte einfach in kino ablesen. Zudem kam es nicht aufs
Zehntelchen an.

Gruß

Gregor
Uwe Borchert
2019-12-05 09:00:39 UTC
Permalink
Hallo,
Post by Gregor Szaktilla
Post by Gregor Szaktilla
Ich habe ein kurzes Filmchen, das ich mit meiner Digiknipse
aufgenommen habe. Dort möchte ich gerne ein paar Sekunden von
Anfang und Ende entfernen. Das Original liegt als avi aus der
Kamera und als DV-Datei vor (hat kino erzeugt). Kann ich das mit
ffmpeg erledigen?
Hier für die uninformierten ein Link auf Informationen zu Kino.
<https://en.wikipedia.org/wiki/Kino_(software)>

Daher meine erste Frage: War/ist das Format DV nicht das falsche
Format für Bilder aus einer Digitalkamera? Und die DV-Datei ist
verlustbehaftet ggü. der Original-AVI. Ist/Wäre da der Benutzung
der AVI-Datei statt der DV-Datei dringensd anzuraten? Und als
Ausgabeformat dem entsprechend dann MP4 (komprimiert) oder AVI
(unkomprimiert, für die Weiterverarbeitung)?
Post by Gregor Szaktilla
... Mit "-ss" kannst Du angeben, wieviele Sekunden übersprungen
werden sollen und mit "-t" wieviele Sekunden in die Ausgabe-Datei
übernommen werden sollen. ...
Alles weitere findet man in den man-pages. Das hatte ich mir auch
mal angesehen und ausprobiert, aber nie produktiv benutzt. Ich bin
stattdessen zu OpenShot übergelaufen.
Post by Gregor Szaktilla
Hat geklappt, vielen Dank!
Da ich das mit dem „von wo bis wo“ schon erledigt hatte, konnte ich
die passenden Werte einfach in kino ablesen. Zudem kam es nicht aufs
Zehntelchen an.
Warum hast Du nicht „richtige“ Videoschnittsoftware wie Openshot
benutzt? Da kann man das interaktiv und sehr einfach machen. Und
man hat die Optionen von Ein-, Aus- und Überblenden sowie vieles
mehr. Bei mir ist es da z.B. das bequeme Austauschen der Tonspur
der einfachen Digiknipse in Mono und Telefonqualität mit der einer
separaten Aufnahme über PC oder Digirecorder in CD-Qualität.

Hier mal erste Informationen zu OpenShot:
<https://en.wikipedia.org/wiki/OpenShot>

Meine ersten Versuche mit Kino waren wenig motivierend dieses
weiter zu benutzen. So beschloss ich OpenShot auszuprobieren.

MfG

Uwe Borchert
Gregor Szaktilla
2019-12-05 10:04:57 UTC
Permalink
Post by Uwe Borchert
Hallo,
Post by Gregor Szaktilla
Ich habe ein kurzes Filmchen, das ich mit meiner Digiknipse
aufgenommen habe. Dort möchte ich gerne ein paar Sekunden von
Anfang und Ende entfernen. Das Original liegt als avi aus der
Kamera und als DV-Datei vor (hat kino erzeugt). Kann ich das mit
ffmpeg erledigen?
Hier für die uninformierten ein Link auf Informationen zu Kino.
<https://en.wikipedia.org/wiki/Kino_(software)>
Daher meine erste Frage: War/ist das Format DV nicht das falsche
Format für Bilder aus einer Digitalkamera? Und die DV-Datei ist
verlustbehaftet ggü. der Original-AVI. Ist/Wäre da der Benutzung
der AVI-Datei statt der DV-Datei dringensd anzuraten? Und als
Ausgabeformat dem entsprechend dann MP4 (komprimiert) oder AVI
(unkomprimiert, für die Weiterverarbeitung)?
Die DV-Datei hatte kino beim Import der AVI-Datei erzeugt.

Verlustbehaftet(er) oder nicht: Die Qualität ist nicht so wichtig. Es
geht um Dokumentation, nicht Schönheit.
Post by Uwe Borchert
Warum hast Du nicht „richtige“ Videoschnittsoftware wie Openshot
benutzt?
Weil kino installiert ist. Zusätzliche Software möchte ich nur
installieren, wenn es nicht anders geht. Daher die Frage, ob das mit
ffmpeg geht.
Post by Uwe Borchert
Meine ersten Versuche mit Kino waren wenig motivierend dieses
weiter zu benutzen. So beschloss ich OpenShot auszuprobieren.
An die Arbeitsweise von kino musste ich mich (vor gut 15 Jahren) erst
gewöhnen. Davor kannte ich nur Software, die direkt „Filmstreifen“
anzeigt, was ich intuitiver finde.

Aber wie gesagt, es ging nur um die ersten und letzten paar Sekunden
eines Filmchens, das insgesamt kürzer als 1 Minute ist. Bei ffmpeg
musste ich so nur sagen, dass ab Sekunde vier 40 Sekunden kopiert werden
sollen.

Das Endergebnis ist jetzt eine webm-Datei, die direkt im Browser
betrachtet werden kann.

Gruß

Gregor

Loading...