Discussion:
Statistik, drfm 06/03
(zu alt für eine Antwort)
Enrico Bauer
2003-07-01 18:33:47 UTC
Permalink
NG-Statistik drfm für den Juni 2003
erstellt mit einem Skript von Stephan Hohe.

2347 postings

Autoren mit den meisten Postings (2347 Postings)

Pos | Anz | Lin | KByte | Autor | Diagramm
-----+-----+------+-------+-----------------------+---------------------
1 | 116 | 5781 | 353.6 | Andreas Heck | 4.9% xxxxxxxxxxxxx
2 | 81 | 2256 | 160.3 | Cornell Binder | 3.5% xxxxxxxxx
3 | 73 | 3298 | 206.7 | Johannes Schwarz | 3.1% xxxxxxxx
4 | 71 | 1538 | 134.5 | Andreas C. Lazar | 3.0% xxxxxxxx
5 | 69 | 2178 | 135.2 | Matthias Vorlob | 2.9% xxxxxxxx
6 | 64 | 1642 | 114.6 | Lukas Heinser | 2.7% xxxxxxx
7 | 45 | 940 | 75.6 | Johannes Pietsch | 1.9% xxxxx
8 | 43 | 1080 | 74.8 | Oliver Naujoks | 1.8% xxxxx
9 | 41 | 1816 | 128.4 | Enrico Bauer | 1.7% xxxx
| 41 | 1626 | 96.3 | Andreas Frackowiak | 1.7% xxxx
11 | 36 | 939 | 54.7 | Marko Kojic | 1.5% xxxx
12 | 31 | 416 | 43.3 | Michael Dahms | 1.3% xxx
13 | 30 | 635 | 49.6 | Roy Batty | 1.3% xxx
| 30 | 550 | 48.4 | Hans Kirchmeyr | 1.3% xxx
15 | 29 | 2146 | 138.7 | Tuvok | 1.2% xxx
16 | 28 | 692 | 41.8 | Michael 'Mithi' Cordes| 1.2% xxx
17 | 26 | 610 | 40.6 | Jonathan Sauer | 1.1% xxx
| 26 | 429 | 40.2 | Michael Tosberg | 1.1% xxx
19 | 25 | 596 | 47.3 | Horst Plotz | 1.1% xxx
| 25 | 496 | 42.0 | Thomas G. Liesner | 1.1% xxx
21 | 24 | 1341 | 67.0 | Patrick Heinze | 1.0% xx
22 | 22 | 326 | 42.7 | Sebastian Brocks | 0.9% xx
23 | 21 | 618 | 38.2 | Mirco Wahab | 0.9% xx
| 21 | 261 | 25.3 | Sebastian Sachse | 0.9% xx
25 | 20 | 628 | 43.0 | Karsten Schreurs | 0.9% xx
| 20 | 600 | 50.3 | Daniel Srostlik | 0.9% xx
| 20 | 416 | 26.9 | Martin Hoefs | 0.9% xx
| 20 | 405 | 30.4 | Stefan Rauter | 0.9% xx
29 | 19 | 618 | 40.6 | Peter Bruells | 0.8% xx
30 | 18 | 381 | 27.9 | Harry | 0.8% xx
31 | 17 | 369 | 31.4 | Thorsten Sander | 0.7% xx
| 17 | 299 | 24.2 | Robert Lange | 0.7% xx
| 17 | 281 | 28.3 | Rodex D'Amato | 0.7% xx
| <17 | | | 373 weitere... |
-----+-----+------+-------+-----------------------+---------------------
|2347 |63380 |4455.1 | GESAMT (406) |


Autoren mit wenig Postings (406 Postings)

Postings | Anz | Diagramm
----------+-----+-------------------------------------------------------
20 | 4 | 1.0% x
19 | 1 | 0.2%
18 | 1 | 0.2%
17 | 3 | 0.7%
16 | 2 | 0.5%
15 | 3 | 0.7%
14 | 3 | 0.7%
12 | 4 | 1.0% x
11 | 2 | 0.5%
10 | 7 | 1.7% xx
9 | 7 | 1.7% xx
8 | 7 | 1.7% xx
7 | 11 | 2.7% xxx
6 | 12 | 3.0% xxx
5 | 23 | 5.7% xxxxxxx
4 | 28 | 6.9% xxxxxxxx
3 | 36 | 8.9% xxxxxxxxxxx
2 | 71 | 17.5% xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx
1 | 157 | 38.7% xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx


Autoren mit den meisten Threads (221 Postings)

Pos | Gründer | Anz | Artkl | Diagramm
-----+-----------------------+-----+-------+----------------------------
1 | Tuvok | 15 | 56 | 6.8% xxxxxxxxxxxxxxxxxxxx
2 | Andreas Cammin | 5 | 25 | 2.3% xxxxxxx
| Andreas C. Lazar | 5 | 30 | 2.3% xxxxxxx
| 156 weitere... | <5 | |
-----+-----------------------+-----+-------+----------------------------
| GESAMT (159) | 221 | |


Autoren mit den Threads mit dem meisten Traffic (221 Postings)

Pos | Gründer | Anz | Artkl | Diagramm
-----+-----------------------+-----+-------+----------------------------
1 | Kerstin Naruhn | 1 | 181 | 7.7% xxxxxxxxxxxxxxxxxxxx
2 | Andreas Schildbach | 1 | 135 | 5.8% xxxxxxxxxxxxxxx
3 | Roy Batty | 1 | 123 | 5.2% xxxxxxxxxxxxxx
4 | Marko Kojic | 1 | 97 | 4.1% xxxxxxxxxxx
5 | Michael Tosberg | 3 | 79 | 3.4% xxxxxxxxx
| Cornell Binder | 2 | 79 | 3.4% xxxxxxxxx
7 | Lukas Heinser | 3 | 74 | 3.2% xxxxxxxx
8 | kuttel | 1 | 57 | 2.4% xxxxxx
9 | Tuvok | 15 | 56 | 2.4% xxxxxx
10 | Mirko Streckenbach | 1 | 55 | 2.3% xxxxxx
11 | Marc Wendler | 2 | 52 | 2.2% xxxxxx
12 | Martin Eckel | 3 | 50 | 2.1% xxxxx
| 147 weitere... | | <50 |
-----+-----------------------+-----+-------+----------------------------
| GESAMT (159) | 221 | |


Threads mit den meisten Postings (2347 Postings)

Pos | Anz | Threads | Diagramm
-----+-----+-----------------------------------------+------------------
1 | 181 | noch ein Matrix-Thread: Musik | 7.7% xxxxxxxxxx
2 | 135 | Frage zu Matrix Reloaded *SPOILER* | 5.8% xxxxxxxx
3 | 123 | Kurze Eindrücke: Ma?= =?ISO-8859-1?Q?t| 5.2% xxxxxxx
4 | 97 | Kurzkritik: Hero | 4.1% xxxxx
5 | 63 | Chihiros Reise ins Zauberland | 2.7% xxx
6 | 57 | die besten filme? | 2.4% xxx
7 | 55 | Das Ende von 28 Days Later | 2.3% xxx
8 | 51 | Matrix Reloaded: Der beste Film aller Ze| 2.2% xxx
9 | 49 | Bruce allmaechtig | 2.1% xx
10 | 48 | Frage zu "28 Days later" Stilemittel | 2.0% xx
| 48 | Warum die Fragen? | 2.0% xx
12 | 46 | [intern] FAQ | 2.0% xx
| 46 | Die besten Filme über Spukhäuser | 2.0% xx
14 | 45 | Asis im Kino | 1.9% xx
| 45 | The Passion - Mel Gibson | 1.9% xx
16 | 42 | Kritik: 28 days later - 28 Tage später | 1.8% xx
17 | 39 | BulletTime und andere Effekte - wo noch | 1.7% xx
18 | 37 | Matrix: noch vier Fragen | 1.6% xx
| 37 | Die 173. Matrix Theorie (mit Spoiler) | 1.6% xx
| 37 | Wie man 'Cruel Inte?= =?ISO-8859-1?Q?n| 1.6% xx
21 | 36 | Western-Klassiker | 1.5% xx
| <36 | 200 weitere... |
-----+-----+-----------------------------------------+------------------
|2347 | GESAMT (221) |


Kurze Threads (221 Postings)

Länge | Anz | Diagramm
-------+-----+----------------------------------------------------------
18 | 1 | 0.5% x
17 | 2 | 0.9% xx
16 | 3 | 1.4% xxx
15 | 3 | 1.4% xxx
14 | 3 | 1.4% xxx
13 | 4 | 1.8% xxxx
12 | 1 | 0.5% x
11 | 3 | 1.4% xxx
10 | 1 | 0.5% x
9 | 6 | 2.7% xxxxxx
8 | 10 | 4.5% xxxxxxxxxx
7 | 7 | 3.2% xxxxxxx
6 | 13 | 5.9% xxxxxxxxxxxxx
5 | 19 | 8.6% xxxxxxxxxxxxxxxxxxx
4 | 19 | 8.6% xxxxxxxxxxxxxxxxxxx
3 | 22 | 10.0% xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx
2 | 28 | 12.7% xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx
1 | 50 | 22.6% xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx


Verwendeter Newsreader (Ein Posting pro Autor, 370 Postings)

Anz | Newsreader | Diagramm
-----+--------------------------------+---------------------------------
129 | Microsoft Outlook Express | 34.9% xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx
57 | Forte Agent | 15.4% xxxxxxxxxxx
33 | Mozilla | 8.9% xxxxxx
23 | Netscape | 6.2% xxxx
15 | Xnews | 4.1% xxx
14 | slrn | 3.8% xx
11 | Gnus | 3.0% xx
10 | MacSOUP | 2.7% xx
10 | KNode | 2.7% xx
9 | tin | 2.4% x
8 | Forte Free Agent | 2.2% x
8 | Pan | 2.2% x
6 | 40tude_Dialog | 1.6% x
6 | Hamster | 1.6% x
4 | MicroPlanet Gravity | 1.1%
3 | CrossPoint | 0.8%
2 | Opera7.11 | 0.5%
2 | OpenXP | 0.5%
2 | Microsoft-Entourage | 0.5%
2 | ProNews | 0.5%
1 | News-via-Hand Quick-Express | 0.3%
1 | Dieser tolle Newsreader | 0.3%
1 | Forte Agent 32Bit (mit Hamster | 0.3%
1 | Session Scheduler (Queue Name: | 0.3%
1 | Forte Agent 32 | 0.3%
1 | TIN [UNIX | 0.3%
1 | XNews | 0.3%
1 | Microsoft Telnet | 0.3%
1 | Windows Eudora Light Version | 0.3%
1 | Quadruple S - Some Silly Softwa| 0.3%
1 | Opera7.10 | 0.3%
1 | MT-NewsWatcher | 0.3%
1 | CrossPoint [XP2] | 0.3%
1 | sqtvlnrn | 0.3%
1 | Sylpheed | 0.3%
1 | Virtual Access by Atlantic Coas| 0.3%


Verwendeter Newsreader bei Autoren mit mindestens 5 Postings (Ein
Posting pro Autor, 110 Postings)

Anz | Newsreader | Diagramm
-----+--------------------------------+---------------------------------
26 | Microsoft Outlook Express | 23.6% xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx
23 | Forte Agent | 20.9% xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx
13 | Mozilla | 11.8% xxxxxxxxxxxxx
11 | Netscape | 10.0% xxxxxxxxxxx
7 | Xnews | 6.4% xxxxxxx
5 | Gnus | 4.5% xxxxx
4 | Forte Free Agent | 3.6% xxxx
3 | MacSOUP | 2.7% xxx
2 | 40tude_Dialog | 1.8% xx
2 | tin | 1.8% xx
2 | slrn | 1.8% xx
2 | MicroPlanet Gravity | 1.8% xx
1 | News-via-Hand Quick-Express | 0.9% x
1 | Dieser tolle Newsreader | 0.9% x
1 | Forte Agent 32Bit (mit Hamster | 0.9% x
1 | Forte Agent 32 | 0.9% x
1 | Opera7.11 | 0.9% x
1 | Hamster | 0.9% x
1 | KNode | 0.9% x
1 | CrossPoint | 0.9% x
1 | Microsoft Telnet | 0.9% x
1 | Opera7.10 | 0.9% x


Postingverteilung über den Monat (2347 Postings)

Tag | Anz | Diagramm
-----+-----+------------------------------------------------------------
1 | 77 | 3.3% xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx
2 | 75 | 3.2% xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx
3 | 109 | 4.6% xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx
4 | 125 | 5.3% xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx
5 | 163 | 6.9% xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx
6 | 160 | 6.8% xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx
7 | 79 | 3.4% xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx
8 | 70 | 3.0% xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx
9 | 72 | 3.1% xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx
10 | 120 | 5.1% xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx
11 | 143 | 6.1% xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx
12 | 132 | 5.6% xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx
13 | 61 | 2.6% xxxxxxxxxxxxxxxxxxx
14 | 64 | 2.7% xxxxxxxxxxxxxxxxxxxx
15 | 21 | 0.9% xxxxxx
16 | 61 | 2.6% xxxxxxxxxxxxxxxxxxx
17 | 73 | 3.1% xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx
18 | 81 | 3.5% xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx
19 | 55 | 2.3% xxxxxxxxxxxxxxxxx
20 | 75 | 3.2% xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx
21 | 12 | 0.5% xxx
22 | 29 | 1.2% xxxxxxxxx
23 | 52 | 2.2% xxxxxxxxxxxxxxxx
24 | 106 | 4.5% xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx
25 | 57 | 2.4% xxxxxxxxxxxxxxxxxx
26 | 63 | 2.7% xxxxxxxxxxxxxxxxxxxx
27 | 71 | 3.0% xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx
28 | 16 | 0.7% xxxxx
29 | 41 | 1.7% xxxxxxxxxxxxx
30 | 84 | 3.6% xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx
--
"DAMN good coffee! - And hot!"
Twin Peaks - Agent Cooper
Mirco Wahab
2003-07-01 20:47:52 UTC
Permalink
Post by Enrico Bauer
Verwendeter Newsreader (Ein Posting pro Autor, 370 Postings)
...
1 | Microsoft Telnet | 0.3%
...
Kafeeverschütt (LOL) ...

M.
Daniel Schlentz
2003-07-02 10:47:48 UTC
Permalink
Kommt diese Statistik jeden Monat?
Post by Enrico Bauer
NG-Statistik drfm für den Juni 2003
erstellt mit einem Skript von Stephan Hohe.
2347 postings
Autoren mit den meisten Postings (2347 Postings)
Pos | Anz | Lin | KByte | Autor | Diagramm
-----+-----+------+-------+-----------------------+---------------------
1 | 116 | 5781 | 353.6 | Andreas Heck | 4.9% xxxxxxxxxxxxx
2 | 81 | 2256 | 160.3 | Cornell Binder | 3.5% xxxxxxxxx
3 | 73 | 3298 | 206.7 | Johannes Schwarz | 3.1% xxxxxxxx
4 | 71 | 1538 | 134.5 | Andreas C. Lazar | 3.0% xxxxxxxx
5 | 69 | 2178 | 135.2 | Matthias Vorlob | 2.9% xxxxxxxx
6 | 64 | 1642 | 114.6 | Lukas Heinser | 2.7% xxxxxxx
7 | 45 | 940 | 75.6 | Johannes Pietsch | 1.9% xxxxx
8 | 43 | 1080 | 74.8 | Oliver Naujoks | 1.8% xxxxx
9 | 41 | 1816 | 128.4 | Enrico Bauer | 1.7% xxxx
| 41 | 1626 | 96.3 | Andreas Frackowiak | 1.7% xxxx
11 | 36 | 939 | 54.7 | Marko Kojic | 1.5% xxxx
12 | 31 | 416 | 43.3 | Michael Dahms | 1.3% xxx
13 | 30 | 635 | 49.6 | Roy Batty | 1.3% xxx
| 30 | 550 | 48.4 | Hans Kirchmeyr | 1.3% xxx
15 | 29 | 2146 | 138.7 | Tuvok | 1.2% xxx
16 | 28 | 692 | 41.8 | Michael 'Mithi' Cordes| 1.2% xxx
17 | 26 | 610 | 40.6 | Jonathan Sauer | 1.1% xxx
| 26 | 429 | 40.2 | Michael Tosberg | 1.1% xxx
19 | 25 | 596 | 47.3 | Horst Plotz | 1.1% xxx
| 25 | 496 | 42.0 | Thomas G. Liesner | 1.1% xxx
21 | 24 | 1341 | 67.0 | Patrick Heinze | 1.0% xx
22 | 22 | 326 | 42.7 | Sebastian Brocks | 0.9% xx
23 | 21 | 618 | 38.2 | Mirco Wahab | 0.9% xx
| 21 | 261 | 25.3 | Sebastian Sachse | 0.9% xx
25 | 20 | 628 | 43.0 | Karsten Schreurs | 0.9% xx
| 20 | 600 | 50.3 | Daniel Srostlik | 0.9% xx
| 20 | 416 | 26.9 | Martin Hoefs | 0.9% xx
| 20 | 405 | 30.4 | Stefan Rauter | 0.9% xx
29 | 19 | 618 | 40.6 | Peter Bruells | 0.8% xx
30 | 18 | 381 | 27.9 | Harry | 0.8% xx
31 | 17 | 369 | 31.4 | Thorsten Sander | 0.7% xx
| 17 | 299 | 24.2 | Robert Lange | 0.7% xx
| 17 | 281 | 28.3 | Rodex D'Amato | 0.7% xx
| <17 | | | 373 weitere... |
-----+-----+------+-------+-----------------------+---------------------
|2347 |63380 |4455.1 | GESAMT (406) |
Autoren mit wenig Postings (406 Postings)
Postings | Anz | Diagramm
----------+-----+-------------------------------------------------------
20 | 4 | 1.0% x
19 | 1 | 0.2%
18 | 1 | 0.2%
17 | 3 | 0.7%
16 | 2 | 0.5%
15 | 3 | 0.7%
14 | 3 | 0.7%
12 | 4 | 1.0% x
11 | 2 | 0.5%
10 | 7 | 1.7% xx
9 | 7 | 1.7% xx
8 | 7 | 1.7% xx
7 | 11 | 2.7% xxx
6 | 12 | 3.0% xxx
5 | 23 | 5.7% xxxxxxx
4 | 28 | 6.9% xxxxxxxx
3 | 36 | 8.9% xxxxxxxxxxx
2 | 71 | 17.5% xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx
1 | 157 | 38.7% xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx
Autoren mit den meisten Threads (221 Postings)
Pos | Gründer | Anz | Artkl | Diagramm
-----+-----------------------+-----+-------+----------------------------
1 | Tuvok | 15 | 56 | 6.8% xxxxxxxxxxxxxxxxxxxx
2 | Andreas Cammin | 5 | 25 | 2.3% xxxxxxx
| Andreas C. Lazar | 5 | 30 | 2.3% xxxxxxx
| 156 weitere... | <5 | |
-----+-----------------------+-----+-------+----------------------------
| GESAMT (159) | 221 | |
Autoren mit den Threads mit dem meisten Traffic (221 Postings)
Pos | Gründer | Anz | Artkl | Diagramm
-----+-----------------------+-----+-------+----------------------------
1 | Kerstin Naruhn | 1 | 181 | 7.7% xxxxxxxxxxxxxxxxxxxx
2 | Andreas Schildbach | 1 | 135 | 5.8% xxxxxxxxxxxxxxx
3 | Roy Batty | 1 | 123 | 5.2% xxxxxxxxxxxxxx
4 | Marko Kojic | 1 | 97 | 4.1% xxxxxxxxxxx
5 | Michael Tosberg | 3 | 79 | 3.4% xxxxxxxxx
| Cornell Binder | 2 | 79 | 3.4% xxxxxxxxx
7 | Lukas Heinser | 3 | 74 | 3.2% xxxxxxxx
8 | kuttel | 1 | 57 | 2.4% xxxxxx
9 | Tuvok | 15 | 56 | 2.4% xxxxxx
10 | Mirko Streckenbach | 1 | 55 | 2.3% xxxxxx
11 | Marc Wendler | 2 | 52 | 2.2% xxxxxx
12 | Martin Eckel | 3 | 50 | 2.1% xxxxx
| 147 weitere... | | <50 |
-----+-----------------------+-----+-------+----------------------------
| GESAMT (159) | 221 | |
Threads mit den meisten Postings (2347 Postings)
Pos | Anz | Threads | Diagramm
-----+-----+-----------------------------------------+------------------
1 | 181 | noch ein Matrix-Thread: Musik | 7.7% xxxxxxxxxx
2 | 135 | Frage zu Matrix Reloaded *SPOILER* | 5.8% xxxxxxxx
3 | 123 | Kurze Eindrücke: Ma?= =?ISO-8859-1?Q?t| 5.2% xxxxxxx
4 | 97 | Kurzkritik: Hero | 4.1% xxxxx
5 | 63 | Chihiros Reise ins Zauberland | 2.7% xxx
6 | 57 | die besten filme? | 2.4% xxx
7 | 55 | Das Ende von 28 Days Later | 2.3% xxx
8 | 51 | Matrix Reloaded: Der beste Film aller Ze| 2.2% xxx
9 | 49 | Bruce allmaechtig | 2.1% xx
10 | 48 | Frage zu "28 Days later" Stilemittel | 2.0% xx
| 48 | Warum die Fragen? | 2.0% xx
12 | 46 | [intern] FAQ | 2.0% xx
| 46 | Die besten Filme über Spukhäuser | 2.0% xx
14 | 45 | Asis im Kino | 1.9% xx
| 45 | The Passion - Mel Gibson | 1.9% xx
16 | 42 | Kritik: 28 days later - 28 Tage später | 1.8% xx
17 | 39 | BulletTime und andere Effekte - wo noch | 1.7% xx
18 | 37 | Matrix: noch vier Fragen | 1.6% xx
| 37 | Die 173. Matrix Theorie (mit Spoiler) | 1.6% xx
| 37 | Wie man 'Cruel Inte?= =?ISO-8859-1?Q?n| 1.6% xx
21 | 36 | Western-Klassiker | 1.5% xx
| <36 | 200 weitere... |
-----+-----+-----------------------------------------+------------------
|2347 | GESAMT (221) |
Kurze Threads (221 Postings)
Länge | Anz | Diagramm
-------+-----+----------------------------------------------------------
18 | 1 | 0.5% x
17 | 2 | 0.9% xx
16 | 3 | 1.4% xxx
15 | 3 | 1.4% xxx
14 | 3 | 1.4% xxx
13 | 4 | 1.8% xxxx
12 | 1 | 0.5% x
11 | 3 | 1.4% xxx
10 | 1 | 0.5% x
9 | 6 | 2.7% xxxxxx
8 | 10 | 4.5% xxxxxxxxxx
7 | 7 | 3.2% xxxxxxx
6 | 13 | 5.9% xxxxxxxxxxxxx
5 | 19 | 8.6% xxxxxxxxxxxxxxxxxxx
4 | 19 | 8.6% xxxxxxxxxxxxxxxxxxx
3 | 22 | 10.0% xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx
2 | 28 | 12.7% xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx
1 | 50 | 22.6% xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx
Verwendeter Newsreader (Ein Posting pro Autor, 370 Postings)
Anz | Newsreader | Diagramm
-----+--------------------------------+---------------------------------
129 | Microsoft Outlook Express | 34.9% xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx
57 | Forte Agent | 15.4% xxxxxxxxxxx
33 | Mozilla | 8.9% xxxxxx
23 | Netscape | 6.2% xxxx
15 | Xnews | 4.1% xxx
14 | slrn | 3.8% xx
11 | Gnus | 3.0% xx
10 | MacSOUP | 2.7% xx
10 | KNode | 2.7% xx
9 | tin | 2.4% x
8 | Forte Free Agent | 2.2% x
8 | Pan | 2.2% x
6 | 40tude_Dialog | 1.6% x
6 | Hamster | 1.6% x
4 | MicroPlanet Gravity | 1.1%
3 | CrossPoint | 0.8%
2 | Opera7.11 | 0.5%
2 | OpenXP | 0.5%
2 | Microsoft-Entourage | 0.5%
2 | ProNews | 0.5%
1 | News-via-Hand Quick-Express | 0.3%
1 | Dieser tolle Newsreader | 0.3%
1 | Forte Agent 32Bit (mit Hamster | 0.3%
1 | Session Scheduler (Queue Name: | 0.3%
1 | Forte Agent 32 | 0.3%
1 | TIN [UNIX | 0.3%
1 | XNews | 0.3%
1 | Microsoft Telnet | 0.3%
1 | Windows Eudora Light Version | 0.3%
1 | Quadruple S - Some Silly Softwa| 0.3%
1 | Opera7.10 | 0.3%
1 | MT-NewsWatcher | 0.3%
1 | CrossPoint [XP2] | 0.3%
1 | sqtvlnrn | 0.3%
1 | Sylpheed | 0.3%
1 | Virtual Access by Atlantic Coas| 0.3%
Verwendeter Newsreader bei Autoren mit mindestens 5 Postings (Ein
Posting pro Autor, 110 Postings)
Anz | Newsreader | Diagramm
-----+--------------------------------+---------------------------------
26 | Microsoft Outlook Express | 23.6% xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx
23 | Forte Agent | 20.9% xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx
13 | Mozilla | 11.8% xxxxxxxxxxxxx
11 | Netscape | 10.0% xxxxxxxxxxx
7 | Xnews | 6.4% xxxxxxx
5 | Gnus | 4.5% xxxxx
4 | Forte Free Agent | 3.6% xxxx
3 | MacSOUP | 2.7% xxx
2 | 40tude_Dialog | 1.8% xx
2 | tin | 1.8% xx
2 | slrn | 1.8% xx
2 | MicroPlanet Gravity | 1.8% xx
1 | News-via-Hand Quick-Express | 0.9% x
1 | Dieser tolle Newsreader | 0.9% x
1 | Forte Agent 32Bit (mit Hamster | 0.9% x
1 | Forte Agent 32 | 0.9% x
1 | Opera7.11 | 0.9% x
1 | Hamster | 0.9% x
1 | KNode | 0.9% x
1 | CrossPoint | 0.9% x
1 | Microsoft Telnet | 0.9% x
1 | Opera7.10 | 0.9% x
Postingverteilung über den Monat (2347 Postings)
Tag | Anz | Diagramm
-----+-----+------------------------------------------------------------
1 | 77 | 3.3% xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx
2 | 75 | 3.2% xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx
3 | 109 | 4.6% xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx
4 | 125 | 5.3% xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx
5 | 163 | 6.9% xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx
6 | 160 | 6.8% xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx
7 | 79 | 3.4% xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx
8 | 70 | 3.0% xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx
9 | 72 | 3.1% xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx
10 | 120 | 5.1% xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx
11 | 143 | 6.1% xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx
12 | 132 | 5.6% xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx
13 | 61 | 2.6% xxxxxxxxxxxxxxxxxxx
14 | 64 | 2.7% xxxxxxxxxxxxxxxxxxxx
15 | 21 | 0.9% xxxxxx
16 | 61 | 2.6% xxxxxxxxxxxxxxxxxxx
17 | 73 | 3.1% xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx
18 | 81 | 3.5% xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx
19 | 55 | 2.3% xxxxxxxxxxxxxxxxx
20 | 75 | 3.2% xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx
21 | 12 | 0.5% xxx
22 | 29 | 1.2% xxxxxxxxx
23 | 52 | 2.2% xxxxxxxxxxxxxxxx
24 | 106 | 4.5% xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx
25 | 57 | 2.4% xxxxxxxxxxxxxxxxxx
26 | 63 | 2.7% xxxxxxxxxxxxxxxxxxxx
27 | 71 | 3.0% xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx
28 | 16 | 0.7% xxxxx
29 | 41 | 1.7% xxxxxxxxxxxxx
30 | 84 | 3.6% xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx
--
"DAMN good coffee! - And hot!"
Twin Peaks - Agent Cooper
Matthias Vorlob
2003-07-02 10:56:54 UTC
Permalink
Post by Daniel Schlentz
Kommt diese Statistik jeden Monat?
[Komplette Statistik, 268 Zeilen zu 1/2 Zeile eigener Text]
Besuche bitte:
http://www.afaik.de/usenet/faq/zitieren/

Danke.

Matthias
--
Ich gebe aber keine Garantie auf obige Schlüsse, da ich den
Film im Original gesehen habe und mir womöglich jede Menge
Nuancen untergegangen sind.
(Cornell Binder in de.rec.film.misc)
Michael Dahms
2003-07-02 11:44:41 UTC
Permalink
Post by Daniel Schlentz
Kommt diese Statistik jeden Monat?
Für die Beantwortung solcher Fragen gibt es groups.google.com

Michael Dahms

BTW: Bitte lies und verinnerliche http://www.volker-gringmuth.de/usenet/zitier.htm

f'up2p
Enrico Bauer
2003-07-02 16:34:06 UTC
Permalink
Post by Daniel Schlentz
Kommt diese Statistik jeden Monat?
Ja, erweitert um die Kategorie: dämlichstes TOFU.
Johannes Pietsch
2003-07-03 03:12:54 UTC
Permalink
P.S. Auf Beleidigungen kann wohl jeder verzichten Herr Pietsch und mir
scheint, dass deine Mail-Adresse auch keine reale ist, so wie das eigentlich
in der Netiquette gefordert wird.
Wollen wir wetten, daß sowohl meine From- als auch meine
Reply-To-Adresse gültig sind? Ich setz mal ein entsprechendes Fup2,
damit Du das ausprobieren kannst.

Und so lange, wie Du schreibst, kannst Du noch gar nicht im Usenet aktiv
sein, sonst wüßtest Du

a) wie man richtig quotet

b) man seine Umlaute deklariert (was bei Dir nicht der Fall ist)

c) man seinem Newsreader den Einleitungsroman abgewöhnt

d) daß das mit der gültigen Emailadresse nicht in der Netiquette steht,
sondern im RFC-1036 und im son-of-RFC-1036.

Johannes
--
"People scare easier when they're dyin'."
Henry Fonda in "C'era una volta il West"
http://www.filmstarts.de
Daniel Schlentz
2003-07-03 06:52:05 UTC
Permalink
Post by Johannes Pietsch
Und so lange, wie Du schreibst, kannst Du noch gar nicht im Usenet aktiv
sein.
Meine Usenet-Aktivität in drfm reicht bis zum 12. Juni 1998 zurück. Das
beweist dir groups.google.com
http://groups.google.com/groups?q=%22daniel+schlentz%22+group:de.rec.film.mi
sc+group:de.rec.film.misc+group:de.rec.film.misc+group:de.rec.film.misc+grou
p:de.rec.film.misc+group:de.rec.film.misc+group:de.rec.film.misc+group:de.re
c.film.misc+group:de.rec.film.misc+group:de.rec.film.misc+group:de.rec.film.
misc+group:de.rec.film.misc+group:de.rec.film.misc&hl=de&lr=&ie=UTF-8&oe=UTF
-8&group=de.rec.film.misc&start=30&sa=N
Wie ich auch schon vorhin sagte sind meine Besuche aber grösstenteils aufs
Lesen beschränkt. Deine Besuche Reichen zurück bis 19.12.2001
http://groups.google.com/groups?q=%22Johannes+Pietsch%22+group:de.rec.film.m
isc+group:de.rec.film.misc+group:de.rec.film.misc+group:de.rec.film.misc+gro
up:de.rec.film.misc+group:de.rec.film.misc+group:de.rec.film.misc+group:de.r
ec.film.misc+group:de.rec.film.misc+group:de.rec.film.misc&hl=de&lr=&ie=UTF-
8&oe=UTF-8&group=de.rec.film.misc&scoring=d&start=720&sa=N

MfG

Daniel
Roy Batty
2003-07-03 07:57:29 UTC
Permalink
"Daniel Schlentz" <clschlen @pt.lu> wrote:

[dicksizecontest *wer hat die längste URL und ist am längsten dabei*]

könntest Du Deine Kaspereien bitte wieder auf das Lesen beschränken?
Klappte doch sehr gut bisher.
Kostenloser Tip für Dich: http://tinyurl.com/
So, einmal aufstampfen und "ich hab aber recht"-Bocken sei Dir noch
gestattet, dann aber schuschu wieder ins Körbchen.

*seufz* Kindergarten hier wieder *seufz*



Roy
--
It's good to know who hates you and it's good to be hated by the right people"
(Johnny Cash 1989)
Marcel Tietze
2003-07-03 08:41:05 UTC
Permalink
Post by Roy Batty
Kostenloser Tip für Dich: http://tinyurl.com/
Problem an den ist aber, das diese links ned ewig halten.
Das google Archiv schon länger und wenn man in paar monaten
auf einen thread mit diesen miniLinks stösst, kommt nur ne
Fehlermeldung.
So wars mal zumindest, wie es jetzt is, keine Ahnung

Marcel, wollt das nur mal gesagt haben
Cornell Binder
2003-07-03 07:50:07 UTC
Permalink
Post by Daniel Schlentz
Meine Usenet-Aktivität in drfm reicht bis zum 12. Juni 1998 zurück.
Ach Gottchen. Mehr nicht? Dann solltest Du erst recht Deinen
Schwanz wieder einpacken. Damit kannst Du wirklich nix
gewinnen.


CoBi
--
last seen in a cinema near me:
Was Mädchen Wollen ..................................................... 724
Auto-Focus ............................................................. 723
Verschwende Deine Jugend ............................................... 722
lutz feustel
2003-07-03 10:57:46 UTC
Permalink
Post by Daniel Schlentz
Meine Usenet-Aktivität in drfm reicht bis zum 12. Juni 1998 zurück. Das
beweist dir groups.google.com
Macht nichts, wir haben alle mal angefangen.

Lutz
--
Nachbarschaftsstreit? Da gibts doch auch was von Heckler&Koch...
Johannes Pietsch
2003-07-03 18:21:17 UTC
Permalink
Post by Daniel Schlentz
Meine Usenet-Aktivität in drfm reicht bis zum 12. Juni 1998 zurück. Das
beweist dir groups.google.com
Und diese fünf Jahre haben nicht ausgereicht, um Dich in die Lage zu
versetzen, vernünftig zu quoten, Deiner Virenreplikationssoftware den
Einleitungsroman abzugewöhnen und Deine Umlaute korrekt zu deklarieren.
So etwas nennt man dann wohl lernresistent. Dass Du Deine Antwort sowohl
als Email als auch als Posting verschickt hast, ist wohl Deine finale
technische Bankrotterklärung.

Ehe ich's vergesse: Deine gefälschte Emailadresse saugt gewaltig. [1]
Post by Daniel Schlentz
Deine Besuche Reichen zurück bis 19.12.2001
Süß. Google kannst Du also auch nicht bedienen. [2]

Johannes - fup2 für Daniel angepasst

Fußnoten:
=========
[1] http://www.gerlo.de/falsche-email-adressen.html
[2] http://www.google.de/groups?as_umsgid=376321C1.1C659D9E%40t-online.de
--
"People scare easier when they're dyin'."
Henry Fonda in "C'era una volta il West"
http://www.filmstarts.de
Harald Blahovec
2003-07-04 08:56:22 UTC
Permalink
Das Ganze hier wird mir einfach zu blöde. Leider ist es in vielen
- vor allem deutschen - Newsgroups so, dass ein paar
Moechtegernmoderatoren die anderen Leute an jeder Stelle
zurechtweisen müssen. [...]
Leider ist es so, dass einige Hirnentkernte glauben Newsgroups mit
OffTopic, das noch dazu formal unter jeder Sau ist, zurotzen zu muessen
und dann auf Aenderungshinweise hin das grosse Rumgegreine starten.

<http://www.catb.org/~esr/faqs/smart-questions.html#not_losing>
Post by Johannes Pietsch
Ehe ich's vergesse: Deine gefälschte Emailadresse saugt gewaltig.
Das werde ich bei Gelegenheit mal anpassen. Danke für den Link. Ob
er mich jedoch besser vor Spam beschützt als meine Art der
Weise...
Es interessiert nicht wie Du Dich vor Spam schuetzt, sondern, dass Du
anderen Arbeit auflaedst.
Jemand der so etwas praktiziert, wird uebrigens voellig zutreffend als
asoziales Arschloch bezeichnet.

Und jetzt schaue ich mal nach, ob mich noch irgendetwas ueberraschen
kann.
X-Newsreader: Microsoft Outlook Express 6.00.2720.3000
Nein.

X-Post&FollowUp-To de.soc.netzkultur.umgangsformen
Moderator
2003-07-04 12:55:11 UTC
Permalink
Post by Harald Blahovec
Das Ganze hier wird mir einfach zu blöde. Leider ist es in vielen
- vor allem deutschen - Newsgroups so, dass ein paar
Moechtegernmoderatoren die anderen Leute an jeder Stelle
zurechtweisen müssen. [...]
Leider ist es so, dass einige Hirnentkernte glauben Newsgroups mit
OffTopic, das noch dazu formal unter jeder Sau ist, zurotzen zu muessen
und dann auf Aenderungshinweise hin das grosse Rumgegreine starten.
Diese Änderungshinweise sind die Besserwisserei einiger
selbsternannter Netzpolizisten.
Post by Harald Blahovec
Post by Johannes Pietsch
Ehe ich's vergesse: Deine gefälschte Emailadresse saugt gewaltig.
Das werde ich bei Gelegenheit mal anpassen. Danke für den Link. Ob
er mich jedoch besser vor Spam beschützt als meine Art der
Weise...
Es interessiert nicht wie Du Dich vor Spam schuetzt, sondern, dass Du
anderen Arbeit auflaedst.
Niemand zwingt dich, dir diese "Arbeit" aufzuladen. Niemand zwingt
dich, dass du dir die Arbeit machen musst Artikel zu lesen oder darauf
zu antworten.
Post by Harald Blahovec
Jemand der so etwas praktiziert, wird uebrigens voellig zutreffend als
asoziales Arschloch bezeichnet.
Jemand, der solche Antworten wie du produziert, darf sich über noch
härtere Bezeichnungen nicht wundern.
Post by Harald Blahovec
Und jetzt schaue ich mal nach, ob mich noch irgendetwas ueberraschen
kann.
X-Newsreader: Microsoft Outlook Express 6.00.2720.3000
Nein.
Es interessiert nicht, welche Probleme du mit OE hast.
Post by Harald Blahovec
X-Post&FollowUp-To de.soc.netzkultur.umgangsformen
Unterlass bitte diese sinnfreien x-posts und fup2 dsnu, dort kennt man
diese Themen schon.

Franz Westermeier
lutz feustel
2003-07-04 11:28:34 UTC
Permalink
"Nein, es war zum ersten Mal" und danach anfügen, dass ich meine
Quote-Technik überdenken sollte. Dann waere das Ganze schon lange erledigt
Sry, aber wer schon _sooo_ lang im Usenet unterwegs ist, der sollte
ordentlich quoten koennen. Was hast Du all die vielen vielen Jahre
gemacht? Gelurkt?

Lutz
--
Nachbarschaftsstreit? Da gibts doch auch was von Heckler&Koch...
Cornell Binder
2003-07-04 15:26:25 UTC
Permalink
Was hast Du all die vielen vielen Jahre gemacht? Gelurkt?
Vielleicht handelt es sich hier um das seltene Exemplar
eines Dauerlurkers?


CoBi
--
last seen in a cinema near me:
Werner - Gekotzt wird später ........................................... 725
Was Mädchen Wollen ..................................................... 724
Auto-Focus ............................................................. 723
Andreas Edler
2003-07-04 05:53:06 UTC
Permalink
Post by Daniel Schlentz
Meine Usenet-Aktivität in drfm reicht bis zum 12. Juni 1998 zurück. Das
beweist dir groups.google.com
Anfänger.

Andreas
--
ICQ:4133249 http://www.filmring.de http://www.filmfacts.de
----------------------------------------------------------------------
There's always a bigger fish letztes Update: 20.06.2003
Michael Dahms
2003-07-04 06:50:02 UTC
Permalink
Post by Andreas Edler
Post by Daniel Schlentz
Meine Usenet-Aktivität in drfm reicht bis zum 12. Juni 1998 zurück. Das
beweist dir groups.google.com
Anfänger.
Wer andere als Anfänger bezeichnet, sollte seinen Newsreader so weit ihm
Griff haben, daß er keinen Einleitungsroman produziert.

Michael Dahms

f'up2p
Andreas Edler
2003-07-04 14:28:45 UTC
Permalink
Am Fri, 04 Jul 2003 08:50:02 +0200, Michael Dahms
Post by Michael Dahms
Wer andere als Anfänger bezeichnet, sollte seinen Newsreader so weit ihm
Griff haben, daß er keinen Einleitungsroman produziert.
Das ist kein Roman. Zeig mir bitte wo steht, wie lang die
Einleitungszeile genau zu sein hat. Ich würde die Zeile dann ggfs.
ändern.
Post by Michael Dahms
f'up2p
Ignoriert, Thread ist eh offtopic und so 'nen billiges letztes Wort
lasse nicht mal ich zu. Allerdings fup2 neu gesetzt.


Andreas
--
ICQ:4133249 http://www.filmring.de http://www.filmfacts.de
----------------------------------------------------------------------
There's always a bigger fish letztes Update: 20.06.2003
Harald Blahovec
2003-07-04 15:31:38 UTC
Permalink
Post by Andreas Edler
Post by Michael Dahms
Wer andere als Anfänger bezeichnet, sollte seinen Newsreader so
weit ihm Griff haben, daß er keinen Einleitungsroman produziert.
Das ist kein Roman. Zeig mir bitte wo steht, wie lang die
Einleitungszeile genau zu sein hat. Ich würde die Zeile dann ggfs.
ändern.
Na wie lange ist wohl eine /Zeile/?
Post by Andreas Edler
Post by Michael Dahms
f'up2p
Ignoriert, Thread ist eh offtopic und so 'nen billiges letztes
Wenn Du oeffentlich darueber diskutieren willst, dann kannst Du das in
dsnu tun.
Post by Andreas Edler
Wort lasse nicht mal ich zu. Allerdings fup2 neu gesetzt.
Genau diese "Fup2p aufheb-wiedersetz"-Spielchen sind extrem nervend.
Such doch gleich ein fup2 in die entsprechende NG aus, wenn Du
unbedingt oeffentlich, das letzte Wort haben willst.

X-Post&FollowUp-To de.soc.netzkultur.umgangsformen
--
| Episodes !!! K3W1 !!! WAREZ !!! GAMEZ !!! WAREZ !!! K3wl !!! Movies |
| Full Frontal Nudity Pics of your favourite Star! _No_ Fake! |
| !!!NO CHARGE !!! |
--------------------------><ftp://127.0.0.1><---------------------------
Cornell Binder
2003-07-03 07:25:58 UTC
Permalink
Ich bin nicht Tuvok, ausserdem bin ich schon länger in dieser Newsgroup als
so mancher von euch (lässt sich übrigens über groops.google.com nachsuchen).
Nu pack mal wieder Deinen Schwanz weg, denn selbst wenn Du
den längsten hast, macht das noch lange nicht Dein Tofu un-
geschehen.
Nur bin ich halt eher stiller Mitleser.
Das kommt in den besten Familien vor.


CoBi
--
last seen in a cinema near me:
Was Mädchen Wollen ..................................................... 724
Auto-Focus ............................................................. 723
Verschwende Deine Jugend ............................................... 722
Ulrich Freye
2003-07-03 19:38:54 UTC
Permalink
Post by Johannes Pietsch
Und so lange, wie Du schreibst, kannst Du noch gar nicht im Usenet
aktiv sein, sonst wüßtest Du
a) bis d) wie man [dies und das]
Hi Johannes,
eigentlich sollte mir dieser was-become-Thread schietegal sein, trotzdem
juckt es mich, dass mir diese belehrenden (und überflüssigen, weil Mathias
schon alles gesagt hat) Replys mehr nerven als ein Riesen-TOFU. Unterm
Strich ergab sich mehr Traffic durch all diese DAU-Anwürfe oder
schwachmatischen Newsreader-Vergleiche (nicht von Dir).
Ok, Daniels Antwort a la "Ich bin schon länger dabei" war auch nicht gerade
erklärend für seinen Rekord-TOFU. Aber was soll's. Es gibt doch wichtigeres.
Zum Beispiel soll Hulk gemäß Film-Dienst Scheiße sein. Das wäre doch
ziemlich traurig, wenn es wahr wäre.

Viele Grüße

Ulrich
Manfred Polak
2003-07-03 23:01:50 UTC
Permalink
Post by Ulrich Freye
eigentlich sollte mir dieser was-become-Thread schietegal sein, trotzdem
juckt es mich, dass mir diese belehrenden (und überflüssigen, weil Mathias
schon alles gesagt hat) Replys mehr nerven als ein Riesen-TOFU.
Dir ist es offenbar auch "schietegal", dass deine Umlaute nur bei
Windows-Usern halbwegs sicher korrekt dargestellt werden, denn
sonst hättest Du den entsprechenden Hinweis ja nicht als nervend
und überflüssig bezeichnet.

Manfred
Johannes Pietsch
2003-07-04 03:28:00 UTC
Permalink
Post by Ulrich Freye
Aber was soll's. Es gibt doch wichtigeres.
Und warum setzt Du dann einen Off-Topic-Thread in drfm fort, anstatt dem
bereits von mir gesetzetn Fup2p zu folgen?
Post by Ulrich Freye
X-Newsreader: Microsoft Outlook Express 6.00.2800.1158
Ich ziehe die Frage zurück...

(fup2p)
--
"People scare easier when they're dyin'."
Henry Fonda in "C'era una volta il West"
http://www.filmstarts.de
Roy Batty
2003-07-03 07:23:19 UTC
Permalink
Post by Enrico Bauer
NG-Statistik drfm für den Juni 2003
erstellt mit einem Skript von Stephan Hohe.
interessant, gerne öfter!
Post by Enrico Bauer
Autoren mit den meisten Postings (2347 Postings)
hmm, nichtmal Top10. Ich muss mich mehr anstrengen. ;-)
Post by Enrico Bauer
Autoren mit den Threads mit dem meisten Traffic (221 Postings)
3 | Roy Batty | 1 | 123 | 5.2% xxxxxxxxxxxxxx
boah, ein Treppchenplatz! Ich danke allen, die mir dies ermöglicht
haben, besonders meinen Eltern, meiner Deutschlehrerin sowie all
denen, die an mich geglaubt haben. *winkmitPreis*
Post by Enrico Bauer
Verwendeter Newsreader (Ein Posting pro Autor, 370 Postings)
Anz | Newsreader | Diagramm
-----+--------------------------------+---------------------------------
129 | Microsoft Outlook Express | 34.9% xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx
57 | Forte Agent | 15.4% xxxxxxxxxxx
Verwendeter Newsreader bei Autoren mit mindestens 5 Postings (Ein
Posting pro Autor, 110 Postings)
Anz | Newsreader | Diagramm
-----+--------------------------------+---------------------------------
26 | Microsoft Outlook Express | 23.6% xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx
23 | Forte Agent | 20.9% xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx
Obwohl nichtmal halbsoviele Postings mit dem Agent abgesetzt wurden,
im Vergleich zu OjE, liet die Verteilung der Nutzung bei Vielpostern
gleichauf. Das lässt doch die Vermutung zu: wer Ahnung hat und aktiv
ist, schwenkt irgendwann um. Recht so! :-)
Post by Enrico Bauer
Postingverteilung über den Monat (2347 Postings)
[Peaks dienstags-donnerstags, Täler am WoE]

Öffentlicher Dienst alle hier?


Roy
--
- Macs sind für die, die nicht wissen wollen, warum Ihr Rechner funzt.
- Linux ist für die, die wissen wollen, warum er funzt.
- DOS ist für die, die wissen wollen, warum er nicht funzt und
- Windows ist für die, die nicht wissen wollen, warum er nicht funzt.
Andreas Frackowiak
2003-07-04 08:01:44 UTC
Permalink
Moin,
Post by Enrico Bauer
NG-Statistik drfm für den Juni 2003
Verwendeter Newsreader (Ein Posting pro Autor, 370 Postings)
Anz | Newsreader | Diagramm
-----+--------------------------------+---------------------------------
129 | Microsoft Outlook Express | 34.9% xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx
57 | Forte Agent | 15.4% xxxxxxxxxxx
33 | Mozilla | 8.9% xxxxxx
23 | Netscape | 6.2% xxxx
15 | Xnews | 4.1% xxx
14 | slrn | 3.8% xx
11 | Gnus | 3.0% xx
10 | MacSOUP | 2.7% xx
10 | KNode | 2.7% xx
9 | tin | 2.4% x
1 | News-via-Hand Quick-Express | 0.3%
1 | TIN [UNIX | 0.3%
Ich denke mal, die 3 letzteren kann man zusammen zaehlen,
und dann liegt tin immerhin auf dem 7. Platz ;)

Dabei wundert es mich, dass tin relativ wenig genutzt wird,
und stattdessen so viele Leute so schlechte Software
nutzen *duck* .)

Gruesse
Andreas
--
Wenn ist das Nunstueck git und Slotermeyer? Ja! ...
Beiherhund das. Oder die Flipperwaldt gersput!...
Karsten Schreurs
2003-07-04 09:43:28 UTC
Permalink
Post by Andreas Frackowiak
Dabei wundert es mich, dass tin relativ wenig genutzt wird,
und stattdessen so viele Leute so schlechte Software
nutzen *duck* .)
Es wundert mich, dass sich überhaupt Leute daran stören können, wer welche
Software benutzt...
Karsten Schreurs
2003-07-04 11:02:36 UTC
Permalink
Post by Karsten Schreurs
Post by Andreas Frackowiak
Dabei wundert es mich, dass tin relativ wenig genutzt wird,
und stattdessen so viele Leute so schlechte Software
nutzen *duck* .)
Es wundert mich, dass sich überhaupt Leute daran stören können, wer welche
Software benutzt...
Das wundert mich auch. Wen stoert es denn ?
Offenbar die, die darauf aufmerksam machen müssen...

Grüße!

- Karsten
Andreas Edler
2003-08-02 11:16:11 UTC
Permalink
Post by Enrico Bauer
NG-Statistik drfm für den Juni 2003
Nach einem Hinweis in dafk habe ich folgende "Suchmaschine" "entdeckt".
Kannte ich noch gar nicht und bin ziemlich erstaunt, was da alles
präsentiert wird:
<http://netscan.research.microsoft.com/Static/reportcard.asp?timespan=y&searchfor=de.rec.film.misc>
Ich finde, das ist mal 'ne übersichtliche Statistik ...


Andreas
--
ICQ:4133249 http://www.filmring.de http://www.filmfacts.de
----------------------------------------------------------------------
There's always a bigger fish letztes Update: 31.07.2003
Roy Batty
2003-08-02 13:07:09 UTC
Permalink
Andreas Edler <***@despammed.com> wrote:

[MS-Netscan]
Post by Andreas Edler
Ich finde, das ist mal 'ne übersichtliche Statistik ...
Ich finde das ist bedenkliches Datamining. Leider wird ein deutscher
Datenschutzbeauftragter nicht viel gegen einen Redmonder Konzern
ausrichten können. Aber in Dt ist die Verknüpfung zu Profilen ohne
Einverständnis des Users nicht zulässig. Und das Austragen aus dem
Digest ist irgendwo in der About-Seite versteckt...

Mag auf den ersten Blick spannend sein, ist aber beim näheren Hinsehen
ein grosser Schritt in eine gefährliche Richtung.

Roy
--
heute ohne sig
Lukas Heinser
2003-08-02 19:51:21 UTC
Permalink
Und das Austragen aus dem Digest ist irgendwo in der About-Seite versteckt...
http://netscan.research.microsoft.com/Static/about/privacy/obfuscate.asp

HTH, Lukas
--
"Wenn Ikea fragt 'Wohnst du noch, oder lebst du schon?' würde ich am
liebsten antworten: Ja, ich lebe schon, würde aber am liebsten ganz gern
wieder nur noch wohnen." (Florian Illies)
http://www.bloedonline.de
Nicolai P. Zwar
2003-08-02 20:08:54 UTC
Permalink
Post by Roy Batty
[MS-Netscan]
Post by Andreas Edler
Ich finde, das ist mal 'ne übersichtliche Statistik ...
Ich finde das ist bedenkliches Datamining. Leider wird ein deutscher
Datenschutzbeauftragter nicht viel gegen einen Redmonder Konzern
ausrichten können. Aber in Dt ist die Verknüpfung zu Profilen ohne
Einverständnis des Users nicht zulässig. Und das Austragen aus dem
Digest ist irgendwo in der About-Seite versteckt...
Mag auf den ersten Blick spannend sein, ist aber beim näheren Hinsehen
ein grosser Schritt in eine gefährliche Richtung.
Das halte ich für eine etwas übertriebene Befürchtung. Das Usenet ist
ein internationales, öffentliches Medium, einsehbar jederzeit für
jedermann. Das ist auch gut so, und da ist es auch völlig in Ordnung und
sogar naheliegend, Daten zu statistischen Zwecken zu sammeln. Es steht
jedem frei es zu lesen (oder nicht), darin zu posten (oder nicht), oder
eben Postings oder Daten zu sammeln (oder nicht). Man kann sich ja auch
über die Einschaltquoten von Fernsehprogrammen oder die Verkaufszahlen
von Büchern informieren. Es handelt sich hier halt nicht um private
Telefongespräche.
--
Nicolai Zwar
http://www.nicolaizwar.com
(we're late, we know, and we're still closed)
Michael 'Mithi' Cordes
2003-08-02 20:56:20 UTC
Permalink
Post by Nicolai P. Zwar
Man kann sich ja auch
über die Einschaltquoten von Fernsehprogrammen oder die Verkaufszahlen
von Büchern informieren.
Ein SEHR hinkender Vergleich.
Post by Nicolai P. Zwar
Es handelt sich hier halt nicht um private Telefongespräche.
Nein, aber wenn du ein "Statistik" veröffentlichst wann deine Nachbarn
in welcher Kneipe waren wird dir völlig zu Recht der Hals umgedreht
werden.
Diese Statistiken berühren nunmal Persöhnlichkeitsrechte.


cya
Mithi
--
Fragen zu DVD Bestellungen in Übersee?
Videotheken gesucht die DVDs führen?
http://www.dvd-welt.de/
Verkaufsliste: http://members.ebay.de/aboutme/mithi_de/
Lukas Heinser
2003-08-02 21:07:47 UTC
Permalink
Post by Michael 'Mithi' Cordes
Post by Nicolai P. Zwar
Es handelt sich hier halt nicht um private Telefongespräche.
Nein, aber wenn du ein "Statistik" veröffentlichst wann deine Nachbarn
in welcher Kneipe waren wird dir völlig zu Recht der Hals umgedreht
werden.
Zudem diese Statistiken nicht nur die Newsgroups umfassen, in die jemand
postet, sondern auch die, in denen jemand nur mitliest. Und das hat
*nichts* mehr mit Information oder so zu tun, das ist schlichtweg Spionage.
Post by Michael 'Mithi' Cordes
Diese Statistiken berühren nunmal Persöhnlichkeitsrechte.
ACK (s.o.)

Lukas
--
"Wenn Ikea fragt 'Wohnst du noch, oder lebst du schon?' würde ich am
liebsten antworten: Ja, ich lebe schon, würde aber am liebsten ganz gern
wieder nur noch wohnen." (Florian Illies)
http://www.bloedonline.de
Michael 'Mithi' Cordes
2003-08-02 21:13:01 UTC
Permalink
Post by Lukas Heinser
Zudem diese Statistiken nicht nur die Newsgroups umfassen, in die jemand
postet, sondern auch die, in denen jemand nur mitliest.
ehm ... wie geht das? 8)


cya
Mithi
--
Fragen zu DVD Bestellungen in Übersee?
Videotheken gesucht die DVDs führen?
http://www.dvd-welt.de/
Verkaufsliste: http://members.ebay.de/aboutme/mithi_de/
Jonathan Sauer
2003-08-03 07:18:57 UTC
Permalink
Post by Lukas Heinser
Zudem diese Statistiken nicht nur die Newsgroups umfassen, in die jemand
postet, sondern auch die, in denen jemand nur mitliest.
ehm ... wie geht das? 8)
Gar nicht, zumindest bei mir nicht. Es werden nur NGs gefunden, in denen
ich auch gepostet habe.
cya
Mithi
Gruß, Jonathan
Michael 'Mithi' Cordes
2003-08-02 22:15:43 UTC
Permalink
Wann meine Nachbarn in welche Kneipe gehen ist, anders als ein
Newsgroupposting, keine öffentliche Affaire.
Kneipen sind nicht öffentlich? Seit wann?
Jedes Posting im Usenet dagegen
steht Millionen von Menschen in über hundert Ländern jederzeit zur
Verfügung.
Es geht mir um die statistische Auswertung, nicht darum das ich gelesen
werde. Und ja, das sind 2 völlig unterschiedliche Paar Schuhe, siehe
Kneipe.
Post by Michael 'Mithi' Cordes
Diese Statistiken berühren nunmal Persöhnlichkeitsrechte.
Nein, das tun sie nicht.
Doch, das tun sie.
es steht jedem frei, überhaupt nicht erst im Usenet posten,
Klasse Vergleich, wer nich überfallen werden will soll halt zuhause
bleiben oder sich Bodyguards zulegen.


cya
Mithi
--
Fragen zu DVD Bestellungen in Übersee?
Videotheken gesucht die DVDs führen?
http://www.dvd-welt.de/
Verkaufsliste: http://members.ebay.de/aboutme/mithi_de/
Michael 'Mithi' Cordes
2003-08-03 10:19:16 UTC
Permalink
Erstens werden auch Kneipenbesuche statistisch ausgewertet,
Ja, anonymisiert. Und jetzt rate mal warum.
und zweitens
kann man wohl kaum erwarten, dass Informationen, die weltweit jederzeit
von jederman mit einem Internetzugang abrufbar sind, nicht irgendwo
statistisch ausgewertet werden.
"erwarten können" != "fordern können"


cya
Mithi
--
Fragen zu DVD Bestellungen in Übersee?
Videotheken gesucht die DVDs führen?
http://www.dvd-welt.de/
Verkaufsliste: http://members.ebay.de/aboutme/mithi_de/
Rainer Frohnhoefer
2003-08-04 08:59:26 UTC
Permalink
Nicolai P. Zwar wrote:
[snip]
Ja, aber die Forderung ist in etwa so sinnvoll wie die, keine
Bestsellerstatistiken oder Fernseheinschaltquoten zu veröffentlichen.
Nein, die Forderung ist in etwa so sinnvoll wie die, keine
*personalisierten* Bücherkauflisten oder Fernsehgewohnheiten zu
veröffentlichen.

Das Problem liegt darin, daß das Usenet zwar ein weltweites Medium
ist, aber der grosse Teil der Diskussionen so auch in der Kneipe
stattfinden könnte. (Puh, Kreis geschlossen). Und das ist ja gerade der
Witz: Hier kommt beides zusammen.
--
"Women, Mercutio, are the itch we gladly scratch."
(Shakespeare)
Rainer Frohnhoefer
2003-08-06 18:40:46 UTC
Permalink
Nicolai P. Zwar wrote:
[snip]
Das ist überhaupt kein Problem. Richtig, vom Niveau her könnten große
Teile der Diskussionen durchaus auch in der Kneipe stattfinden, aber
anders als in der Kneipe sind Usenetdiskussionen niemals, egal wie klein
die Anzahl der Subscriber oder regulären Poster ist, privat. Es gibt
keine Privatsphäre im Usenet, außer der, die man sich selbst
"mitbringt", es hat auch noch nie Privatsphäre im Usenet gegeben, und
Forderungen nach dem Schutz der Privatsphäre im Usenet sind eben
vollkommen lächerlich und widersprechen dem Medium per se. Insbesondere
da es ja erstens genügend Wege gibt, seine Usenetidentität zu
verschleiern, E-Mail Adressen (auf denen z.Z. alle Profile basieren) zu
wechseln, oder, wenn man das nicht möchte, auf die große Zahl der zur
Verfügung stehenden Alternativen zurückgreift, denn schließlich gibt es
jede Menge von Kommunikationswegen, einschließlich computerbasierter
Kommunikationswege mit den technischen Möglichkeiten und den Vorzügen
des Usenets, die tatsächlich privater Natur sind, die eine beliebig
große oder kleine Anzahl von Teilnehmern haben können, und wo der Schutz
der Privatsphäre, wenn auch nicht garantiert, so doch einigermaßen
abgesichert ist. Wenn man also Angst vor Datenmissbrauch hat, wenn man
also auf keinen Fall in statistischen Erhebungen auftauchen möchte, wenn
man also fürchtet, das, was man im Usenet schreibt könnte augewertet und
gesammelt werden, dann sollte man die Finger vom Usenet lassen, denn
das, was man im Usenet schreibt, _wird_ ausgewertet und gesammelt, und
_wurde_ schon immer ausgewertet und gesammelt.
Hüstel, also, das Niveau hatte ich eigentlich gar nicht gemeint. Rein
technisch gesehen hast du Recht. Jeder, der ein Usenet-Posting
losschickt, muß damit rechnen, daß es innerhalb kurzer Zeit jeder
Internet-Teilnehmer auf dem Planeten im Zugriff hat (jaja, ist
übertrieben). Insofern ist das schon eine öffentliche Äußerung.

Die Wahrnehmung der Teilnehmer ist, denke ich, aber eine andere. Das
ist keine Website, die für die öffentliche Präsentation gedacht ist. Das
ist auch kein Magazin, keine Ausstellung, Unterhaltungsshow, keine
Sendung. Das ist ein Beitrag, der im Rahmen einer Diskussion geäußert
wird; und der Charakter dieser Diskussion ist eher privat. Wer denkt vor
dem Drücken des "send"-Knopfes: "Ha, da werden jetzt womöglich Millionen
mitlesen; und netscan gleich mit ..."?

Ein Vergleich — leider keine guter — ist ein Rockkonzert. Da lassen
die Zuschauer so einiges vom Stapel. Sie wissen natürlich vorher, daß
das öffentlich ist; trotzdem würdest du mit dem Hinweis, das sei jetzt
ein öffentlicher Auftritt und kann mitgeschnitten, zitiert und beliebig
ausgewertet werden wohl eher Unverständnis ernten.

Die Diskussion hier läuft wohl darauf hinaus, daß für dich die
technische Machart des Mediums seinen Charakter ausmacht, während es für
einen Teil der anderen Teilnehmer die Art der Nutzung ist:

du: ohne Zugangsbeschränkung, für jeden einsehbar, einfach auswertbar
=> Öffentliche Meinungsäusserung

oder aber: Überschaubare Gruppen diskutieren eng gesteckte Themen,
ad-hoc Dialoge, *keine* Hürde vom Schreiben zum Veröffentlichen =>
private Diskussion


Was netscan natürlich überhaupt nicht kratzt B^|
Eben das ist die Einmaligkeit und sogar der Vorzug des Usenet. Es gibt
genügend privatere Alternativen.
Welche???
--
"Women, Mercutio, are the itch we gladly scratch."
(Shakespeare)
Nicolai P. Zwar
2003-08-03 15:08:13 UTC
Permalink
Aber dass Freund X hier trotzdem diese Information in alle Welt
hinausposaunt ist trotzdem gegeben. Auch Postings in
'verkehrsschwachen' Groups werden erfasst und einem potentiellen
Millionenpublikum dargeboten.
Das ist ja gerade der Punkt: wie stark oder schwach der Verkehr in einer
Newsgroup ist, spielt überhaupt keine Rolle. Mit jedem einzelnen Posting
begibt man sich selbst vor eine Öffentlichkeitbegibt, die Millionen von
Menschen stets zur Verfügung steht. Es gibt da keine "kleinen, privaten
Ecken" im Usenet. Deshalb muss man sich darüber klar sein, dass wenn man
etwas im Usenet behauptet, es ungefähr vergleichbar damit ist, diese
Behauptung auf CNN zu machen. Der einzige Grund, warum die Chancen doch
ziemlich gut stehen, dass die eigenen Behauptung nicht so doll auffällt
ist ausschließlich der, dass jedes Posting halt nur eins unter
Milliarden ist. Aber öffentlich sind sie alle.
Wenn du argumentieren willst, dann solltest du dir schon die Mühe
machen, zu verstehen, worum es geht.
man Glashaus
man Steine
Genau.
Erstens werden auch Kneipenbesuche statistisch ausgewertet,
in welchen Kneipen verkehrst Du so? In denen hier kommt kein Profil
von Gästen an schwarze Bretter zusammen mit den Infos, in welchen
Kneipen und Lokalitäten sie sich noch rumtreiben und ob sie evtl. in
Behandlung sind...
Aber schon, wieviel Bier, Cola, oder Wein die Gäste pro Monat trinken,
in welchen Monaten mehr Gäste oder weniger Gäste kommen, ob mehr
alkoholische oder nicht alkoholische Getränke verkauft werden, wieviel
der Durchschnittliche Gast bei einem Besuch insgesamt bezahlt, etc...
und zweitens
kann man wohl kaum erwarten, dass Informationen, die weltweit jederzeit
von jederman mit einem Internetzugang abrufbar sind, nicht irgendwo
statistisch ausgewertet werden.
Und veröffentlicht werden? Doch, kann man erwarten. Ob es durchgesetzt
werden kann, steht auf einem anderen Blatt.
Der Punkt ist ja gerade, dass man im Usenet selbst derjenige ist, der
Informationen veröffentlicht. Jedes Posting ist wie ein geschriebenes
Buch oder ein Fernsehauftritt.
Fakt ist, Usenet ist öffentlich, jedem sind all diese Daten jederzeit
zugänglich, und jeder kann diese Daten auch jederzeit sammeln und nach
belieben auswerten; das lässt sich gar nicht verhindern.
Geschwindigkeitsübertretungen lassen sich auch nicht verhindern und
Körperverletzungen und illegale Müllabladung im Wald etc.pp. -
trotzdem wird es sanktioniert.
Es ist aber wünschenswert, das die Leute ihren Müll nicht im Wald liegen
lassen, aber es ist nicht wünschenswert und sogar kontraproduktiv und
der ursprünglichen Idee des Usenets fremd, dass man versucht, beim
öffentlichsten Kommunikationsmedium der Welt die Veröffentlichung
statistischer Informationen zu unterbinden. Das Usenet is ja gerade ein
Medium, das explizit der schnellen und absolut öffentlichen
Kommunikation dienen soll, im Prinzip eine weltweit ausgestrahlte, jeden
Tag ablaufende Riesentalkshow, deren Teile dazu auch noch alle auf Video
erhältlich sind. Wenn man da mitmischt, sollte einem klar sein, dass es
hier keine Privatsphäre gibt, nicht geben kann, und auch gar nicht geben
sollte. Es gibt ja genügend Alternativen, wenn man lieber privat
diskutieren möchte.
Mir ist dann
sogar lieber, jeder kann diese Daten wenigstens jederzeit einsehen, und
nicht nur betuchte Firmenkunden zur Marketingauswertung, Personalchefs
zur Manageraussortierung, oder priviligierte Geheimdienste. So kann's
wenigstens jeder einsehen, kann wissen, was da so drinsteht und sich bei
Bedarf dagegen absichern.
Gegen was absichern?
Dagegen, dass man etwas schreibt, zu dem man aber nicht wirklich steht,
stehen möchte, bzw. öffentlich stehen möchte.
das Posten in de.talk.liebesakt ist öffentlich
das Posten in de.sci.medizin.geschlechtskrankheiten ist öffentlich.
Die _Zusammenführung_ beider Informationen und gesonderte
Veröffentlichung der Statistik ist das Problem.
Hab ich ja anderswo schon beantwortet. Diese Informationen
zusamenzuführen war schon immer eine kinderleichte Übung, DejaNews
konnte das, Google kann das, Netscan bringt da nichts wesentlich neues.
Das war schon immer ein wesentlicher Teil des Mediums, und, wie gesagt,
wenn einem das nicht schmeckt: es gibt ja genügend Alternativen und
Möglichkeiten, Diskussionen privat zu halten, die Teilnehmerzahl
überschauber zu halten und Statistikauswertungen zu unterbinden. Aber
eben nicht im offenen Usenet. Dafür ist es nicht da, und dafür sollte es
auch nicht da sein.
--
Nicolai Zwar
http://www.nicolaizwar.com
(we're late, we know, and we're still closed)
Nicolai P. Zwar
2003-08-07 09:19:07 UTC
Permalink
Post by Nicolai P. Zwar
Das ist ja gerade der Punkt: wie stark oder schwach der Verkehr in einer
Newsgroup ist, spielt überhaupt keine Rolle. Mit jedem einzelnen Posting
begibt man sich selbst vor eine Öffentlichkeitbegibt, die Millionen von
Menschen stets zur Verfügung steht.
Dieser Satz trifft auch auf den Kneipenbesuch zu.
Nein. Mit einem Kneipenbesuch begebe ich mich IN die Öffentlichkeit, ich
trete nicht VOR die Öffentlichkeit.
Post by Nicolai P. Zwar
Es gibt da keine "kleinen, privaten
Ecken" im Usenet. Deshalb muss man sich darüber klar sein, dass wenn man
etwas im Usenet behauptet, es ungefähr vergleichbar damit ist, diese
Behauptung auf CNN zu machen.
Du hast da ein Problem mit passenden Vergleichen.
Keineswegs.
CNN ist ein
weltweiter Sender mit garantiert ständig internationalem,
millionenfachen Publikum.
CNN ist ein weltweiter Sender, der 24 Stunden pro Tag sendet.

Das Usenet ist ein internationales Medium, dass 24 Stunden pro Tag zur
Verfügung steht.

CNN wird weltweit geshen.
Das Usenet wird weltweit gelesen.

CNN hat ein Millionenpublikum.
Das Usenet hat Millionen von Lesern.

Nicht alle Leute sehen alle Programme auf CNN.
Nicht alle Leser lesen alle Newsgroups im Usenet.

Nicht jeder erinnert sich an jeden Perönlichkeit auf CNN
Nicht jeder erinnert sich an jeden Poster.

CNN ist eine amerikanische "Erfindung".
Das Usenet ist eine amerikanische "Erfindung".

CNN hat seit seinen Ursprüngen in den späten siebzigern deutlich an
Reichweite zugelegt.
Das Usenet hat seit seinen Ursprüngen in den späten siebzigern deutlich
an Reichweite zugelegt.

So gut wie alles, was man auf CNN sagt, wird aufgezeichnet.
So gut wie alles, was man im Usenet sagt, wird aufgezeichnet (es sei,
man wendet spezielle Tricks an, um die Wahrscheinlichkeit des
Aufzeichnens möglichst gering zu halten).
Verbreitete Nachrichten auf CNN sind
entweder willentlich geäussert, haben auf anderem Wege eine
überragende Bedeutung, sind redaktionell mehr oder weniger
aufbereitet.
Verbreitete Nachrichten auf dem Usenet sind ebenfalls willentlich
geäußert, sind allerdings von höchst unterschiedlicher Bedeutung, sind
gelegentlich redatkionell mehr oder weniger aufbereitet, in der Regel
ist jeder Poster jedoch sein eigener Autor, Lektor und Redakteur.
Weder hat ein Posting in de.rec.film.misc das internationale
Millionenpublikum von CNN,
Aber nur weil nicht so viele Leute einschalten. Das potentielle Publikum
ist in jedem Fall dar. Bloß, im Unterschied zu CNN, gibt es abertausende
von Usenetgruppen. Gäbe es abertausende von weltweit sendenden
Fernsehsendern, wäre die wahrscheinlichkeit, dass man trotz eines
Auftrittes in diesen Sendern weiterhin anonym bliebe, deutlich größer
als jetzt. Das ändert aber trotzdem nichts daran, dass man sich mit
einem solchen Auftritt stets vor die Öffentlichkeit begibt.
noch sind sie von überragender Bedeutung
Welche Bedeutung etwas hat ist eine zumeist rein subjektive Angelegenheit.
noch werden die Poster gefragt, ob ihre Postings mit anderen Postings
verknüpft werden dürfen - zu <*read my lips*> _individualisierbaren
Profilen_.
Die Poster werden überhaupt nichts gefragt. Im Gegensatz zum Fernsehen
ist das Usenet ja nicht nur öffentlich (d.h. von praktisch jedem mit
Internetzugang einsehbar), sondern auch offen (d.h. praktisch jeder mit
Internetzugang kann darin ohne Umschweife posten).
Genausowenig wie der Kneipenbesucher, _der sich im öffentlichen,
potentiell ebenso Millionen zugänglichem Raum befindet_, damit rechnen
muss, dass ein Dritter eine Statistik über seine Besuche führt, die
zusammmen mit seinen Besuchen in ebenso öffentlichen Krankenhäusern
und den Besuchen in gleichfalls öffentlichen Beratungsstellen
verknüpft und diese Metainformationen dann veröffentlicht.
Nein, eben nicht genausowenig. Ein Kneipenbesucher muss nicht damit
rechnen, weil ein Kneipenbesuch eben keine öffentliche Äußerung
darstellt. Ein Usenetposter muss damit rechnen, weil ein Usenetposting
eben eine öffentliche Äußerung darstellt. Aber: ein Kneipenbesucher, der
sich auf einen Tisch in der Kneipe stellt und lautstark Äußerungen über
etwas macht, und der dann in den Stadtgarten auf ein Podest geht, und
Lautstark Äußerungen macht, und dann in der Innenstadt lautstark
Äußerungen macht, und dann in ein Krankenhaus geht, und dort in der
Eingangshalle lautstark Äußerungen macht, muss schon eher damit rechnen,
dass u.U. jemand diese Äußerungen protokolliert und dass die Daten
verschiedener Äußerungen zusammengetragen werden. ("Du, das ist der Typ
der neulich aus der Kneipe rausgeworfen worde, wo er..."). Natürlich hat
jemand, der in Kneipen und Krankenhäusern öffentliche Äußerungen von
sich gibt, nicht annähernd das Publikum einer Person, die sich in
dutzenden von Newsgroups herumtreibt. Newsgroups bieten eine noch viel
öffentlichere Art der Kommunikation als Podeste in der Innenstadt.
Post by Nicolai P. Zwar
Der einzige Grund, warum die Chancen doch
ziemlich gut stehen, dass die eigenen Behauptung nicht so doll auffällt
ist ausschließlich der, dass jedes Posting halt nur eins unter
Milliarden ist. Aber öffentlich sind sie alle.
Eben. Das ist der springende Punkt. Sie sind zwar öffentlich aber
fallen einzeln nicht auf.
Manche Postings fallen schon auf. Aber obwohl gerade in der Masse der
größte Anonymitätsfaktor liegt, sollte nicht übersehen werden, dass ein
jedes Usenetposting leicht mit anderen Postings des Autors in Verbindung
gebracht werden kann. Bevor Netscan jetzt erschien konnte man bei
DejaNews auch gut Userprofile zusammenstellen. Bei Google geht das auch,
man braucht nur ein paar mehr Mausklicks. Auf dem Gebiet bringt Netscan
kaum neues, das gab's schon immer im Usenet, deshalb ist die Aufregung
um Netscan unsinnig.
Hier wird aber nicht die einzelne
veröffentlichte Äusserung gezeigt, sondern sie werden aus der
anonymisierenden Masse rausgepickt, zusammengestellt, statistisch
aufbereitet und _individualiserbar_ und in _einem_ Kontext
präsentiert.
Die Masse im Usenet ist nicht anonymisiert. Ich weiß nicht, wie du
darauf kommst, dass sie es sei, aber es ist falsch. Du bist nur so
anonym im Usenet, wie du dafür sorge trägst. Ein Posting im Usenet hat
stets einen Autor, der sich meistens auch, entweder in Form seines
Namens oder in Form eines stets gleichbleibenden Pseudonyms, auch zu
erkennen gibt.
Post by Nicolai P. Zwar
Wenn du argumentieren willst, dann solltest du dir schon die Mühe
machen, zu verstehen, worum es geht.
Etwas, dass du dir zu Herzen nehmen solltest, aber leider nicht getan
Post by Nicolai P. Zwar
Aber schon, wieviel Bier, Cola, oder Wein die Gäste pro Monat trinken,
in welchen Monaten mehr Gäste oder weniger Gäste kommen, ob mehr
alkoholische oder nicht alkoholische Getränke verkauft werden, wieviel
der Durchschnittliche Gast bei einem Besuch insgesamt bezahlt, etc...
So, und jetzt zeigst Du mir noch, wie sich diese Erhebung auf ein
Individuum konkretisieren lässt, so wie bei Netscan das bisherige
Trink^W Postingverhalten für jeden einzelnen Poster und jede seiner
besuchten Kneipen^W Newsgroups mit der Anzahl und Art der Drinks^W
Postings zusammengeführt wird.
Zuviel verlangt?
Allerdings. Ich weiß auch nicht, weshalb du das gerade von mir
verlangst, da ich den Vergleich mit einem Kneipenbesuch ja von
vornherein nicht für besonders sinnvoll gehalten und das auch stets
gesagt habe. Ich habe gesagt, "dass Kneipen nicht öffentlich sind" und
"dass die Information, wann meine Nachbarn in welcher Kneipe waren, eine
nur einem kleinen Kreis von Leuten leicht zugängige Information ist".
Wenn du wissen willst, wie man den Getränkeverbrauch in Kneipen
statistisch erfassen und die Profile individualisierbar machen kann,
musst du Michael fragen, der den Vergleich ja ursprünglich ins Spiel
gebracht hat. Nirgends habe ich behauptet, Kneipenbesuchsstatistiken
währen individualisierbar oder sollten es ein. Ich habe vorgezogen,
Usenetpostings mit Buchveröffentlichungen oder Fernsehauftritten zu
vergleichen, da diese Vergleiche eher zutreffen und naheliegender sind.
(Beachte: "eher zutreffen" und "naheliegender" != "vollkommen identisch).
Post by Nicolai P. Zwar
Der Punkt ist ja gerade, dass man im Usenet selbst derjenige ist, der
Informationen veröffentlicht. Jedes Posting ist wie ein geschriebenes
Buch oder ein Fernsehauftritt.
Es sieht aber real so aus, dass wohl niemand alle möglichen Newsgroups
abonniert hat und auch noch liest.
Ja, und? Es sieht aber real ebenso aus, dass nicht jeder sämtliche
Fernsehsendungen sieht oder sämtliche veröffentlichten Bücher liest oder
sämtliche Zeitungen und Zeitschriften liest. Was soll uns das sagen?
Letztendlich ist durch die
Begrenzung, die durch den natürlicherweise limitierten
Aufmerksamkeitshorizont entsteht, erst ein Gemeinschaftsgefühl
möglich.
Das las ich jetzt mal unkommentiert so stehen...
Und das hat nicht mit Analogien mit Buchveröffentlichungen
und Fernsehauftritten zu tun.
Was genau hat jetzt nichts mit diesen Analogien zu tun? Hier gehts um
öffentlichen Kommunikationsaustausch, da finde ich kann man durchaus
Parallelen zu einer Talkshow oder eben einer Buch- bzw.
Magazinveröffentlichung gehen. Welche "Gefühle" man dabei hat, ob
"gemeinschaftlich" oder auch nicht, spielt in dieser Diskussion hier
überhaupt keine Rolle.
Post by Nicolai P. Zwar
Es ist aber wünschenswert, das die Leute ihren Müll nicht im Wald liegen
lassen, aber es ist nicht wünschenswert und sogar kontraproduktiv und
der ursprünglichen Idee des Usenets fremd, dass man versucht, beim
öffentlichsten Kommunikationsmedium der Welt die Veröffentlichung
statistischer Informationen zu unterbinden.
Es gibt Persönlichkeitsrechte und Datenschutz. Der Gesetzgeber hat da
auch eine Abwägung getroffen.
Ja, die gibt's, und das ist auch gut so, aber die PersönlichkeitsRECHTE
sind ja genau das: RECHTE. Das sind nicht PFLICHTEN. Wenn du deine
Sexualpraktiken in einer Nachmittagsshow im Detail erklärst, dann ist
das dein Recht, und wenn du darüber im Usenet darüber berichtest, dann
ist das ebenfalls dein Recht, und wenn du ein Buch darüber
veröffentlichst, dann ist das ebenfalls dein Recht. Du hast ja ein Recht
darauf, auch private Sachen öffentlich zu machen bzw. zu äußern. Das hat
mit Schutz auf Privatsphäre nichts zu tun; du kannst ja deine
Privatsphäre in dem Maße schützen, wie dir das gefällt. Niemand zwingt
dich ja, über deine Probleme bei "Vera am Mittag" oder in einer
Newsgroup zu sprechen. Dir stehen ja viele Optionen zur Verfügung (z.B.
gar nicht erst im Fernsehen auftreten, bzw. gar nicht erst posten ODER
im Fernsehen anonym auftreten, z.B. in einer Maske und/oder
Stimmverzerrung bzw. im Usent mit Pseudonym und/oder anonymeren
Newsserver posten, usw.)
Post by Nicolai P. Zwar
Das Usenet is ja gerade ein
Medium, das explizit der schnellen und absolut öffentlichen
Kommunikation dienen soll, im Prinzip eine weltweit ausgestrahlte, jeden
Tag ablaufende Riesentalkshow, deren Teile dazu auch noch alle auf Video
erhältlich sind.
Diese Analogie wird auch durch Wiederholung nicht zutreffender
Genau. Sie bleibt gleich zutreffend, und zwar dort, wo sie für diese
Diskussion relevant ist, kommt sie der Sache schon recht nahe.
Post by Nicolai P. Zwar
Wenn man da mitmischt, sollte einem klar sein, dass es
hier keine Privatsphäre gibt, nicht geben kann, und auch gar nicht geben
sollte.
Soso, es sollte einem also klar sein, dass es keine Privatsphäre im
Usenet geben sollte.
Sowenig wie es eine Privatsphäre im Fernsehen gibt. Es gibt im Fernsehen
und im Usenet nur die Privatsphäre, die man sich selbst mitbringt.
Ist mir aber nicht klar,
Nicht mein Problem.
einigen anderen hier auc nicht
Ebenfalls nicht mein Problem.
- und
ironischerweise hat sogar der Gesetzgeber mit dem DSG und verwandten
Regularien eine andere Meinung.
Da das Usenet kein deutsches Medium und Netscan keine deutsche Firma
ist, spielt das in dieser Diskussion nur eine untergeordnete Rolle, aber
welche zu dieser Diskussion relevante Meinung hat der Geseztgeber denn
bezüglich Buchveröffentlichungen, Fernsehauftritten, Usenetpostings,
oder anderen öffentlichen Äußerungen? Verbietet dir das Gesetz etwa,
private Sachen öffentlich zu äußern? Schützt dich das Gesetz etwa davor,
das von dir öffentlich gemachte Äußerungen, sei es im Fernsehen, in der
Zeitung, in Büchern, im Radio, oder eben im Usnet, von anderen
augezeichnet werden, oder, wenn du viele solcher öffentlichen Äußerungen
machst, dass jemand diese katalogisiert?
Funny, isn't it?
In dem Zusammenhang, dass der deutsche Gesetzgeber ja schon oft gezeigt
hat, keinerlei Ahnung vom Internet/Usenet zu haben, würde es mich nicht
überraschen, wenn es in der Tat lustig wäre. Aber erst mal solltest du
mal zeigen, was der Gesetzgeber denn deiner Meinung nach zu diesem Thema
zu sagen hat.
Post by Nicolai P. Zwar
Dagegen, dass man etwas schreibt, zu dem man aber nicht wirklich steht,
stehen möchte, bzw. öffentlich stehen möchte.
Die Metainfoarmation einer individualisierbaren und zusammengeführten
Statistik ist nicht öffentlich.
Im Usenet war das Erstellen individualisierbarer Postingprofile schon
immer möglich (oder jedenfalls seit Mitte der neunziger Jahre, seitdem
ich mich darin herumtreibe). Diese Informationen waren (und sind) stets
jedermann zugänglich gewesen und daher öffentlich. Das sollte eigentlich
selbst unbedarften Usenetnewbies klar sein, auch wenn man sich da
heutzutage natürlich nicht mehr sicher sein kann.
das hat nichts mit dem konkreten
Posting zu tun.
Post by Nicolai P. Zwar
Hab ich ja anderswo schon beantwortet. Diese Informationen
zusamenzuführen war schon immer eine kinderleichte Übung, DejaNews
konnte das, Google kann das, Netscan bringt da nichts wesentlich neues.
Es war auch schon immer eine kinderleichte Übung, die Versicherung zu
bescheissen.
Das man, will man als Versicherung nicht betrogen werden, eben auf der
Hut sein muss. Das man, will man als Usenetposter nicht statistisch oder
profilmäßig erfasst werden, eben auf der Hut sein muss. Es geht hier
aber gar nicht um Betrug oder zweifelhafte Machenschaften, sondern um
eine nützliche Funktion des Usenet.
Was will uns dieses Argument sagen?
Dass das Zusammenstellen von Usenetprofilen eine nützliche und sinnvolle
Funktion des Usenet ist, die es auch schon vor Netscan gegeben hat. Vor
allem aber auch, dass der ganze Rummel um Netscan "eine etwas
übertriebene Befürchtung" darstellt (eben weil es nichts wirklich neues
ist), und das war, um das noch einmal zu erwähnen, die Prämisse, mit der
ich in diese Diskussion eingestiegen bin, ja es war sogar mein erster Satz.

PS: Auch hier, ein Follow Up an de.soc.medien gesetzt, um das Thema hier
herauszubugsieren.
--
Nicolai Zwar
http://www.nicolaizwar.com
(we're late, we know, and we're still closed)
Nicolai P. Zwar
2003-08-02 22:07:02 UTC
Permalink
Post by Nicolai P. Zwar
eben Postings oder Daten zu sammeln (oder nicht). Man kann sich ja auch
über die Einschaltquoten von Fernsehprogrammen oder die Verkaufszahlen
von Büchern informieren.
Das kann man frei? Oder kann man das nur in dem Maße, wie
Sender und Verlage gewillt sind, die entsprechenden Zahlen
zu veröffentlichen?
Irgendjemand ist immer derjenige, der die Informationen veröffentlicht;
diese Zahlen sind jedenfalls nicht geheim und berühren auch nicht
ernsthaft die Persönlichkeitsrechte. Es ist im Allgemeinen kein Problem
diese Zahlen zu bekommen. In den USA werden Fernseheinschaltquoten
regelmäßig in verschiedenen Publikationen veröffentlicht. In Deutschland
bekommt man im Spiegel regelmäßig Bestsellerstatistiken der
meistverkauften Bücher. Jedes Magazin und jede Zeitung informiert für
gewöhnlich im Impressum über die Auflagezahlen. Nielsen protokolliert
akribisch nicht nur die Einschaltquoten, sondern u.a. auch das
Durchschnittsalter der Zuschauer einer jeden Fernsehsendung (und lässt
sich diese Arbeit gut bezahlen).

Bedenke: man kann sich auch nur in dem Maße, in dem jemand
Usenetstatistiken sammelt und sie zur Verfügung stellt, darüber
informieren. Wenn es aber jemand macht, und sie sogar umsonst zur
Verfügung stellt, dann gibt es keinen Grund, sich darüber zu beschweren.
Es ist mir sogar lieber, diese Informationen kostenlos einsehen zu
können, als das dieses Privileg ausschließlich gut bezahlenden Firmen
zur Verfügung steht.
--
Nicolai Zwar
http://www.nicolaizwar.com
(we're late, we know, and we're still closed)
Nicolai P. Zwar
2003-08-03 11:18:58 UTC
Permalink
Post by Nicolai P. Zwar
Das kann man frei? Oder kann man das nur in dem Maße, wie
Sender und Verlage gewillt sind, die entsprechenden Zahlen
zu veröffentlichen?
Irgendjemand ist immer derjenige, der die Informationen veröffentlicht;
diese Zahlen sind jedenfalls nicht geheim
Sind sie nicht?
Nein. Das heißt allerdings auch nicht, dass du einen Anspruch darauf
hast, sie einzusehen. Genausowenig wie du einen Anspruch darauf hast,
Usenetstatistiken präsentiert zu bekommen. Ob und wie du diese
Informationen einsehen kannst, hängt davon ab, ob und wie derjenige, der
diese Informationen zusammengestellt hat, willig ist, sie dir zu geben.
Immerhin handelt es sich bei auf verkauften
Auflagen um Geschäftsergebnisse. Und da kann ich nicht ganz
Deiner Proklamation folgen. Im Gegensatz zu Netscan, gibt es
hier nämlich keine Gleichbehandlung aller Akteure!
Die Gleichbehandlung aller Akteure bei Netscan ist ja ein Vorteil, kein
Nachteil.
Post by Nicolai P. Zwar
und berühren auch nicht
ernsthaft die Persönlichkeitsrechte.
Dann stelle ich mir allerdings gerade die Frage, warum Du
überhaupt diesen Vergleich eingebracht hast?
Weil Netscan's Datensammlung auch nicht ernsthaft die
Persönlichkeitsrechte berührt.
Post by Nicolai P. Zwar
Es ist im Allgemeinen kein Problem diese Zahlen zu bekommen.
Aha. Da haben wir also schon das Hintertürchen.
Was für ein Hintertürchen? Da ist kein Hintertürchen.
Post by Nicolai P. Zwar
meistverkauften Bücher. Jedes Magazin und jede Zeitung informiert für
gewöhnlich im Impressum über die Auflagezahlen.
Das ist die gedruckte Auflage. Eine "im Allgemeinen" uner-
hebliche Zahl.
Aus der man aber sehr wohl ziemlich gute Schlüsse ziehen kann.
Post by Nicolai P. Zwar
Nielsen protokolliert
akribisch nicht nur die Einschaltquoten, sondern u.a. auch das
Durchschnittsalter der Zuschauer einer jeden Fernsehsendung (und lässt
sich diese Arbeit gut bezahlen).
Und? Mal völlig abgesehen von der Unschärfe dieser
Erhebungen, frage ich mich einmal mehr, was Du damit recht-
fertigen willst.
Ich will damit gar nichts rechtfertigen, sondern lediglich deutlich
machen, dass ständig und überall Daten erfasst und gesammelt werden.
Nur weil es erhobene Daten zum Thema A gibt, ist das noch
lange keine Rechtfertigung, auch Daten zum Thema B zu ver-
öffentlichen.
Aber gerade Usenetdaten sind von der Natur aus wesentlich unbedenklicher
als Fernseheinschaltquoten. Was ich mir zu Hause im Fernsehen ansehe,
ist meine Sache (und kann ja auch durch die Nielsenquoten nicht erkannt
werden), wann ich aber was und in welchen Gruppen im Usenet poste, ist
von Anfang an kein privater Vorgang, das kann jeder auf der Welt sehen.
Post by Nicolai P. Zwar
Bedenke: man kann sich auch nur in dem Maße, in dem jemand
Usenetstatistiken sammelt und sie zur Verfügung stellt, darüber
informieren.
Natürlich. Aber Du übersiehst, daß die obigen Erhebungen
einen kommerziellen Hintergrund haben. Die Veröffentlichungen
partieller Daten erfolgt als Eigenwerbung und nicht aus Spaß
an der Freud.
Post by Nicolai P. Zwar
Wenn es aber jemand macht, und sie sogar umsonst zur
Verfügung stellt, dann gibt es keinen Grund, sich darüber zu beschweren.
Sorry, aber dieser Satz ist in dieser Form Bullshit.
Post by Nicolai P. Zwar
Es ist mir sogar lieber, diese Informationen kostenlos einsehen zu
können, als das dieses Privileg ausschließlich gut bezahlenden Firmen
zur Verfügung steht.
Und das ist noch Bullshittiger.
Es scheint, du bist entweder ziemlich dumm oder ein Lügner. Willst du
ernsthaft behaupten, DU wüsstest besser was MIR lieber ist als ICH?
D.h. wenn sich also jemand die Mühe macht (z.B. ein Privat-
detektiv) und Deinen Alltag dokumentiert, dann sollte er das
am Besten kostenlos ins Netz stellen und nicht nur dem
bezahlenden Kunden zur Verfügung?
Der große Bullshit hier ist die Tatsache, dass du versuchst, wie auch
schon Michael, den privaten Alltag hier mit dem öffentlichen Usenet zu
vergleichen. Wenn du etwas besseres Leseverständnis hättest, wäre dir
klar, dass ich das Usenet ausdrücklich von der Privatsphäre, (z.B.
Kneipenbesuche) unterschieden habe. Das Usenet ist NICHT privat, ist nie
privat gewesen, und soll es auch überhaupt nicht sein. Das Usenet ist
ein ÖFFENTLICHES Medium. Sich im Usenet zu bewegen ist eben EHER
vergleichbarer mit einem Fernsehauftritt oder dem Verfassen eines
Zeitschriftenartikels als mit einem privaten Kneipenbesuch. Wenn du bei
Harald Schmidt auftrittst, darfst du dich auch nicht drüber beschweren,
wenn du am nächsten morgen Einschaltquoten, Zitate, Rezensionen, oder
sogar Fotos von dir wiederfindest.
--
Nicolai Zwar
http://www.nicolaizwar.com
(we're late, we know, and we're still closed)
Nicolai P. Zwar
2003-08-03 17:50:29 UTC
Permalink
Sorry, aber das ist kein Beweis.
Natürlich ist das kein Beweis. Das ist offensichtlich eine Meinung.
Wunderbar. Und ich bin da jetzt anderer Meinung.
Das steht dir frei.
--
Nicolai Zwar
http://www.nicolaizwar.com
(we're late, we know, and we're still closed)
Nicolai P. Zwar
2003-08-02 22:11:16 UTC
Permalink
Post by Nicolai P. Zwar
eben Postings oder Daten zu sammeln (oder nicht). Man kann sich ja auch
über die Einschaltquoten von Fernsehprogrammen oder die Verkaufszahlen
von Büchern informieren.
Das kann man frei? Oder kann man das nur in dem Maße, wie
Sender und Verlage gewillt sind, die entsprechenden Zahlen
zu veröffentlichen?
Irgendjemand ist immer derjenige, der die Informationen veröffentlicht;
diese Zahlen sind jedenfalls nicht geheim und berühren auch nicht
ernsthaft die Persönlichkeitsrechte. Es ist im Allgemeinen kein Problem
diese Zahlen zu bekommen. In den USA werden Fernseheinschaltquoten
regelmäßig in verschiedenen Publikationen veröffentlicht. In Deutschland
bekommt man im Spiegel regelmäßig Bestsellerstatistiken der
meistverkauften Bücher. Jedes Magazin und jede Zeitung informiert für
gewöhnlich im Impressum über die Auflagezahlen. Nielsen protokolliert
akribisch nicht nur die Einschaltquoten, sondern u.a. auch dass
Durchschnittsalter der Zuschauer einer jeden Fernsehsendung (und lässt
sich diese Arbeit gut bezahlen).

Bedenke: man kann sich auch nur in dem Maße, in dem jemand
Usenetstatistiken sammelt und sie zur Verfügung stellt, darüber
informieren. Wenn es aber jemand macht, und sie sogar umsonst zur
Verfügung stellt, dann gibt es keinen Grund, sich darüber zu beschweren.
Es ist mir sogar lieber, diese Informationen kostenlos einsehen zu
können, als das dieses Privileg ausschließlich gut bezahlenden Firmen
zur Verfügung steht.
--
Nicolai Zwar
http://www.nicolaizwar.com
(we're late, we know, and we're still closed)
Nicolai P. Zwar
2003-08-03 11:31:49 UTC
Permalink
Das berührt, wie richtig formuliert, auch keine Persönlichkeitsrechte.
Die Infos sind nicht individualisierbar. Die Infos auf Netscan
hingegen sehr. Damit können wir doch jetzt diesen unpassenden
Vergleich beerdigen, oder? Er hatte nie Beine und kam schon tot auf
die Welt.
Überhaupt nicht. Es geht ja ausdrücklich um die Statistiken, nicht um
deren Individualisierung. Das individuelle Usenetprofile erstellt werden
können, ist doch wohl so alt wie das Usenet selbst, das müssen wir doch
wohl nicht jetzt auch noch ausdiskutieren? Das gehörte ja von Anfang an
zum essentiellen Wesen des Usenet. Was da an individualisierbaren
Informationen auf Netcan zu finden ist, z.B. wer, wann, wie und wie oft
welche Texte gepostet hat... diese Informationen gab's doch schon vor
zig JAHREN auf DejaNews und heute auf Google Archives. Netscan hat da
kaum etwas zu bieten, was man nicht mit einem Minimalaufwand an Getippel
selbst auf Google herausquetschen kann. Netscan hat's präsentiert's nur
hübscher und übersichtlicher. Das ist das USENET hier, kein privater
Chatclub.
Post by Nicolai P. Zwar
Bedenke: man kann sich auch nur in dem Maße, in dem jemand
Usenetstatistiken sammelt und sie zur Verfügung stellt, darüber
informieren. Wenn es aber jemand macht, und sie sogar umsonst zur
Verfügung stellt, dann gibt es keinen Grund, sich darüber zu beschweren.
Doch, gibt es. Kein Geld dafür zu nehmen ist kein Argument für eine
Verletzung der Rechte anderer.
Was für Rechte? Wenn du öffentlich auftrittst, dann stehst du eben in
der Öffentlichkeit. Wenn du dann meckerst, weil du gesehen wirst, oder
weil Leute protokollieren wann und wie oft du in welchen Sendungen
aufgetreten bist, bist du selbst Schuld. Noch einmal zum Mitschreiben:
Das Usenet ist ein öffentliches Medium, keine private Kuschelecke. In
mancher Beziehung ist ein Posting im Usenet sogar noch öffentlicher als
ein Fernsehauftritt, eben weil er (anders als ein Fernsehauftritt) stets
international ist, und zweitens (ebenfalls anders als ein
Fernsehauftritt) auch noch Jahre später von jedem jederzeit gelesen
werden kann. Wenn man sich so in die Öffentlichkeit begibt, dann ist das
vollkommen lächerlich, dann über verletzte Privatsphäre zu jammern.
Post by Nicolai P. Zwar
Es ist mir sogar lieber, diese Informationen kostenlos einsehen zu
können, als das dieses Privileg ausschließlich gut bezahlenden Firmen
zur Verfügung steht.
Mir nicht.
Dann lies sie eben nicht. ;)
--
Nicolai Zwar
http://www.nicolaizwar.com
(we're late, we know, and we're still closed)
Nicolai P. Zwar
2003-08-03 12:08:05 UTC
Permalink
Post by Nicolai P. Zwar
diese Informationen gab's doch schon vor
zig JAHREN auf DejaNews und heute auf Google Archives.
Google beachtet "X-NO-ARCHIVE: Yes"
Netscan ebenso. Es scheint, du argumentierst einfach wild in der Gegend
herum, ohne dich überhaupt mit der Sachlage vertraut gemacht zu haben.
Post by Nicolai P. Zwar
Das Usenet ist ein öffentliches Medium,
Die Kneipe ist auch öffentlich.
Entschuldige, dass ich deinen geistigen Horizont so überschätzt habe.
Noch einmal, etwas langsamer: eine Kneipe ist KEIN Medium, und ein
Kneipenbesuch stellt KEINE Veröffentlichung dar. Das Usenet ist ein
Medium, vergleichbar (aber natürlich nicht identisch) mit dem Radio,
Fernsehen, Zeitschriften, etc. und ein Usenetposting ist eine
VERÖFFENTLICHUNG. Daher ist ein Usenetposting eben eher mit der
Veröffentlichung eines Buches zu vergleichen (bei der man sich ja auch
aussuchen kann, ob man es unter seinem eigenen Namen oder einem
Pseudonym machen möchte), als mit einem Kneipenbesuch. Wenn man ein Buch
veröffentlicht, dann muss man auch damit rechnen, dass Statistiken über
dieses Buch auftauchen. Wenn man mehrere Bücher veröffentlicht, dann
muss man auch damit rechnen, dass diese in einen Zusammenhang gebracht
werden.
--
Nicolai Zwar
http://www.nicolaizwar.com
(we're late, we know, and we're still closed)
Jonathan Sauer
2003-08-03 12:43:26 UTC
Permalink
Post by Nicolai P. Zwar
Post by Nicolai P. Zwar
diese Informationen gab's doch schon vor
zig JAHREN auf DejaNews und heute auf Google Archives.
Google beachtet "X-NO-ARCHIVE: Yes"
Netscan ebenso.
Das Posting wird für die Auswertung berücksichtigt. Es ist lediglich
nicht im Klartext verfügbar.

Woher kommt deine Einschätzung, Netscan würde xna berücksichtigen?


Gruß, Jonathan
Michael 'Mithi' Cordes
2003-08-03 13:21:00 UTC
Permalink
Post by Nicolai P. Zwar
Netscan ebenso.
Nein, meine Postings sind in Google NICHT gespeichert, in Netscan ist
aber mein Postingverhalten erkennbar und falls du es schon vergessen
hast: genau das bemängel ich.

Wie Roy schrieb:
|das Posten in de.talk.liebesakt ist öffentlich
|das Posten in de.sci.medizin.geschlechtskrankheiten ist öffentlich.
|Die _Zusammenführung_ beider Informationen und gesonderte
|Veröffentlichung der Statistik ist das Problem.
Post by Nicolai P. Zwar
Entschuldige, dass ich deinen geistigen Horizont so überschätzt habe.
Du hast "Ich bin ein Depp" etwas stark verklausuliert.
Post by Nicolai P. Zwar
Noch einmal, etwas langsamer: eine Kneipe ist KEIN Medium, und ein
Kneipenbesuch stellt KEINE Veröffentlichung dar.
Trotzdem begibt man sich bei einem Kneipenbesuch in die Öffentlichkeit.
Post by Nicolai P. Zwar
Daher ist ein Usenetposting eben eher mit der
Veröffentlichung eines Buches zu vergleichen
Unsinn. Ein Usenetartikel ist eine persöhnliche Äußerung, kein Buch.
Und wer meine persöhnlichen Äußerungen statistisch auswertet und diese
Auswertungen veröffentlicht der verstößt gegen meine
Persöhnlichkeitsrechte.


cya
Mithi
--
Fragen zu DVD Bestellungen in Übersee?
Videotheken gesucht die DVDs führen?
http://www.dvd-welt.de/
Verkaufsliste: http://members.ebay.de/aboutme/mithi_de/
Nicolai P. Zwar
2003-08-03 14:32:10 UTC
Permalink
Post by Michael 'Mithi' Cordes
Post by Nicolai P. Zwar
Netscan ebenso.
Nein, meine Postings sind in Google NICHT gespeichert,
Eine in Anbetracht der Qualität deiner Postings durchaus
nachvollziehbare Entscheidung.
Post by Michael 'Mithi' Cordes
in Netscan ist
aber mein Postingverhalten erkennbar und falls du es schon vergessen
hast: genau das bemängel ich.
Wo ist dein Postingverhalten in Netscan erkennbar? Würdest du mir das
bitte zeigen? Vielleicht habe ich's ja übersehen.
Post by Michael 'Mithi' Cordes
|das Posten in de.talk.liebesakt ist öffentlich
|das Posten in de.sci.medizin.geschlechtskrankheiten ist öffentlich.
Genau.
Post by Michael 'Mithi' Cordes
|Die _Zusammenführung_ beider Informationen und gesonderte
|Veröffentlichung der Statistik ist das Problem.
Wenn ich das nicht möchte, dann sollte ich halt mit zwei Verschiedenen
Identitäten dort Posten. Jeder Idiot konnte diese Informationen schon
lange vor Netscan zusammenführen. Das konnte man schon immer im Usenet,
das ist Teil des Usenets. Es ist einfach dumm, auf einem Kanal bei "Vera
am Mittag" zu erscheinen, und dann im Abendprogramm bei "Wetten das?",
und dann davon auszugehen, dass niemand je diese Verbindung wird
herstellen können. Das neue an Netscan sind ja gerade die allgemeinen,
statistischen Daten. Individualprofile, welches Indidviduum wann was und
in welchen Gruppen und wie oft gepostet hat gab's schon immer. Das ist
ja wohl nichts neue´s. (Hab' ich aber auch schon in einem anderen
Posting erwähnt.)
Post by Michael 'Mithi' Cordes
Post by Nicolai P. Zwar
Entschuldige, dass ich deinen geistigen Horizont so überschätzt habe.
Du hast "Ich bin ein Depp" etwas stark verklausuliert.
Post by Nicolai P. Zwar
Noch einmal, etwas langsamer: eine Kneipe ist KEIN Medium, und ein
Kneipenbesuch stellt KEINE Veröffentlichung dar.
Trotzdem begibt man sich bei einem Kneipenbesuch in die Öffentlichkeit.
Wirklich, ich würde meine Postings an deiner Stelle auch lieber nicht
archivieren lassen.
Post by Michael 'Mithi' Cordes
Post by Nicolai P. Zwar
Daher ist ein Usenetposting eben eher mit der
Veröffentlichung eines Buches zu vergleichen
Unsinn. Ein Usenetartikel ist eine persöhnliche Äußerung, kein Buch.
Es ist eine ÖFFENTLICHE Äußerung, mit einer Auflagezahl von der die
meisten Bücher nur träumen könnten. Das Usenet ist keine kleine
Nachbarschaft, kein kleiner Chatraum, kein Privatclub, und keine kleine
Nische, in die man sich zurückziehen kann. Es ist ein weltweit ständig
abrufbares Medium, ein "schwarzes Brett" das Millionen und Abermillionen
von Leuten zum Lesen und Schreiben zur Verfügung steht. Jedes Posting
ist eine Veröffentlichung(!), jederzeit von jedermann lesbar und mit dem
echten oder fiktiven Namen eines Autors versehen; also durchaus mit
einem Buch vergleichbar. Wenn man persönliche Äußerungen machen möchte,
dann sollte man private Mailinglisten eröffnen, sich in privaten
Chaträumen herumtreiben, oder was auch immer, aber jedenfalls nicht im
Usenet schreiben. Wenn ich was privat halten möchte, posaune ich's ja
auch nicht auf CNN aus, und die Reichweite des Usenet ist noch am
ehesten mit der von CNN zu vergleichen.
Post by Michael 'Mithi' Cordes
Und wer meine persöhnlichen Äußerungen statistisch auswertet und diese
Auswertungen veröffentlicht der verstößt gegen meine
Persöhnlichkeitsrechte.
Aber nicht, wenn du diese Äußerungen sowieso schon vor einer
Weltöffentlichkeit machst.



PS: Im Übrigen, und nur so nebenbei (das wird dich vielleicht gar nicht
so betreffen), ein allgemeiner (Insider) Hinweis, vielleicht für den
einen oder anderen von Interesse:
Ich kenne Personalchefs (v. Softwarefirmen) die, bevor sie Bewerber
einstellen, sich erst einmal angucken, ob und was und wie diese Person
schon mal im Usenet gepostet hat. Manchmal findet man da ganz
interessante Sachen. Aber: ob jemand schon mal über
Geschlechtskrankheiten, Analsex, oder sonstiges geschrieben hat, wird
eigentlich kaum zur Kenntnis genommen und ist auch nicht weiter wichtig.
Wenn aber jemand "X-No-Archive: Yes im Header" stehen hat, kommt das
einer garantierten Absage gleich, weil man daraus schließt, dass die
Person sich selbst nicht traut und Fehler lieber verschleiert als zu
ihnen steht.
--
Nicolai Zwar
http://www.nicolaizwar.com
(we're late, we know, and we're still closed)
Jonathan Sauer
2003-08-03 15:24:53 UTC
Permalink
Post by Nicolai P. Zwar
[...]
Ich kenne Personalchefs (v. Softwarefirmen) die, bevor sie Bewerber
einstellen, sich erst einmal angucken, ob und was und wie diese Person
schon mal im Usenet gepostet hat.
Wie wollen diese Personaler sichergehen, daß sie tatsächlich den
Bewerber erwischt haben? Namen sind nicht eindeutig.
Post by Nicolai P. Zwar
Manchmal findet man da ganz interessante Sachen. Aber: ob jemand schon mal
über Geschlechtskrankheiten, Analsex, oder sonstiges geschrieben hat, wird
eigentlich kaum zur Kenntnis genommen
^^^^
Es sollte *gar nicht* zur Kenntnis genommen werden.
Post by Nicolai P. Zwar
und ist auch nicht weiter wichtig. Wenn aber jemand "X-No-Archive: Yes im
Header" stehen hat,
Und wie machen diese Personalchefs das vor Netscan? Google speichert
diese Postings schließlich nicht. Oder abonnieren $P-Chefs zufällig
Gruppen in der Hoffnung, daß der Bewerber da postet?
Post by Nicolai P. Zwar
kommt das einer garantierten Absage gleich, weil man daraus schließt, dass
die Person sich selbst nicht traut
Ist das automatisch schlecht? Vielleicht *war* die Person unerfahren.
Post by Nicolai P. Zwar
und Fehler lieber verschleiert als zu ihnen steht.
man Hanlon's Razor

Die Absage ist gut so, denn bei einer solchen Firma würde ich nicht
arbeiten wollen. Es gibt noch andere Gründe, xna zu setzen, z.B. der
Wunsch, von Netscan und Konsorten nicht erfaßt zu werden. Ein
Personalchef, der also allein daran entscheidet, ist ähnlich kompetent
wie einer, der eine Handschriftanalyse der Bewerber machen läßt.


Gruß, Jonathan
Jonathan Sauer
2003-08-03 15:37:09 UTC
Permalink
[Supersede wg. Ergänzung]
Post by Nicolai P. Zwar
[...]
Post by Michael 'Mithi' Cordes
|Die _Zusammenführung_ beider Informationen und gesonderte
|Veröffentlichung der Statistik ist das Problem.
Wenn ich das nicht möchte, dann sollte ich halt mit zwei Verschiedenen
Identitäten dort Posten. Jeder Idiot konnte diese Informationen schon
lange vor Netscan zusammenführen.
Nämlich wie?
Post by Nicolai P. Zwar
Das konnte man schon immer im Usenet, das ist Teil des Usenets.
Beweis durch Behauptung?
Post by Nicolai P. Zwar
Es ist einfach dumm, auf einem Kanal bei "Vera am Mittag" zu erscheinen,
und dann im Abendprogramm bei "Wetten das?", und dann davon auszugehen,
dass niemand je diese Verbindung wird herstellen können. Das neue an
Netscan sind ja gerade die allgemeinen, statistischen Daten.
Individualprofile, welches Indidviduum wann was und in welchen Gruppen und
wie oft gepostet hat gab's schon immer. Das ist ja wohl nichts neue´s.
Wo gab's die schon immer? Google zumindest bietet nichts dergleichen.
Post by Nicolai P. Zwar
[...]
Ich kenne Personalchefs (v. Softwarefirmen) die, bevor sie Bewerber
einstellen, sich erst einmal angucken, ob und was und wie diese Person
schon mal im Usenet gepostet hat.
Wie wollen diese Personaler sichergehen, daß sie tatsächlich den
Bewerber erwischt haben? Namen sind nicht eindeutig.
Post by Nicolai P. Zwar
Manchmal findet man da ganz interessante Sachen.
Und wie will $Personaler in der Lage sein, das korrekt zu beurteilen?
Ein Posting könnte sarkastisch gemeint gewesen sein, ohne daß das
gekennzeichnet wurde; jede NG hat ihre eigene Kultur etc. Davon
abgesehen, daß Menschen sich ändern können und somit ein älteres Posting
keinerlei Aussagekraft haben muß.
Post by Nicolai P. Zwar
Aber: ob jemand schon mal über Geschlechtskrankheiten, Analsex, oder
sonstiges geschrieben hat, wird eigentlich kaum zur Kenntnis genommen
^^^^
Es sollte *gar nicht* zur Kenntnis genommen werden.
Post by Nicolai P. Zwar
und ist auch nicht weiter wichtig. Wenn aber jemand "X-No-Archive: Yes im
Header" stehen hat,
Und wie machen diese Personalchefs das vor Netscan? Google speichert
diese Postings schließlich nicht. Oder abonnieren $P-Chefs zufällig
Gruppen in der Hoffnung, daß der Bewerber da postet?
Post by Nicolai P. Zwar
kommt das einer garantierten Absage gleich, weil man daraus schließt, dass
die Person sich selbst nicht traut
Ist das automatisch schlecht? Vielleicht *war* die Person unerfahren.
Post by Nicolai P. Zwar
und Fehler lieber verschleiert als zu ihnen steht.
man Hanlon's Razor

Die Absage ist gut so, denn bei einer solchen Firma würde ich nicht
arbeiten wollen. Es gibt noch andere Gründe, xna zu setzen, z.B. der
Wunsch, von Netscan und Konsorten nicht erfaßt zu werden. Ein
Personalchef, der also allein daran entscheidet, ist ähnlich kompetent
wie einer, der eine Handschriftanalyse der Bewerber machen läßt.


Gruß, Jonathan
Nicolai P. Zwar
2003-08-03 17:42:29 UTC
Permalink
Post by Jonathan Sauer
[Supersede wg. Ergänzung]
Post by Nicolai P. Zwar
[...]
Post by Michael 'Mithi' Cordes
|Die _Zusammenführung_ beider Informationen und gesonderte
|Veröffentlichung der Statistik ist das Problem.
Wenn ich das nicht möchte, dann sollte ich halt mit zwei Verschiedenen
Identitäten dort Posten. Jeder Idiot konnte diese Informationen schon
lange vor Netscan zusammenführen.
Nämlich wie?
Weißt du das jetzt ehrlich nicht, oder was?
Post by Jonathan Sauer
Post by Nicolai P. Zwar
Das konnte man schon immer im Usenet, das ist Teil des Usenets.
Beweis durch Behauptung?
Du brauchst doch bloß Newsgroups nach Postings bestimmter Personen zu
durchsuchen.
Post by Jonathan Sauer
Post by Nicolai P. Zwar
Es ist einfach dumm, auf einem Kanal bei "Vera am Mittag" zu erscheinen,
und dann im Abendprogramm bei "Wetten das?", und dann davon auszugehen,
dass niemand je diese Verbindung wird herstellen können. Das neue an
Netscan sind ja gerade die allgemeinen, statistischen Daten.
Individualprofile, welches Indidviduum wann was und in welchen Gruppen und
wie oft gepostet hat gab's schon immer. Das ist ja wohl nichts neue´s.
Wo gab's die schon immer? Google zumindest bietet nichts dergleichen.
Du brauchst doch bloß Newsgroups nach Postings bestimmter Personen zu
durchforsten. Etwas mehr Tippaufwand, etwas mehr Zeitaufwand, das war's.
Post by Jonathan Sauer
Post by Nicolai P. Zwar
[...]
Ich kenne Personalchefs (v. Softwarefirmen) die, bevor sie Bewerber
einstellen, sich erst einmal angucken, ob und was und wie diese Person
schon mal im Usenet gepostet hat.
Wie wollen diese Personaler sichergehen, daß sie tatsächlich den
Bewerber erwischt haben? Namen sind nicht eindeutig.
Was weiß denn ich.
Post by Jonathan Sauer
Post by Nicolai P. Zwar
Manchmal findet man da ganz interessante Sachen.
Und wie will $Personaler in der Lage sein, das korrekt zu beurteilen?
Keine Ahnung. Ich bin kein Personalchef.
Post by Jonathan Sauer
Ein Posting könnte sarkastisch gemeint gewesen sein, ohne daß das
gekennzeichnet wurde; jede NG hat ihre eigene Kultur etc. Davon
abgesehen, daß Menschen sich ändern können und somit ein älteres Posting
keinerlei Aussagekraft haben muß.
Schon richtig.
Post by Jonathan Sauer
Post by Nicolai P. Zwar
Aber: ob jemand schon mal über Geschlechtskrankheiten, Analsex, oder
sonstiges geschrieben hat, wird eigentlich kaum zur Kenntnis genommen
^^^^
Es sollte *gar nicht* zur Kenntnis genommen werden.
Dann solltest du's halt nicht öffentlich ausposaunen. Das Usenet ist,
und ich sag' es hier nocheinmal, da einige hier es einscheinend nicht
besonders gut kapieren, ein öffentliches und von jedem jederzeit aus
welchem Grund auch immer einsehbares Medium und keine private Plauderecke.
Post by Jonathan Sauer
Post by Nicolai P. Zwar
und ist auch nicht weiter wichtig. Wenn aber jemand "X-No-Archive: Yes im
Header" stehen hat,
Und wie machen diese Personalchefs das vor Netscan?
Keine Ahnung. Ich kenne keine Personalchefs von Netscan.
Post by Jonathan Sauer
Google speichert
diese Postings schließlich nicht. Oder abonnieren $P-Chefs zufällig
Gruppen in der Hoffnung, daß der Bewerber da postet?
Keine Ahnung.
Post by Jonathan Sauer
Post by Nicolai P. Zwar
kommt das einer garantierten Absage gleich, weil man daraus schließt, dass
die Person sich selbst nicht traut
Ist das automatisch schlecht? Vielleicht *war* die Person unerfahren.
Ich kann und werde das jetzt nicht pauschal beurteilen; ich bin kein
Personalchef.
Post by Jonathan Sauer
Post by Nicolai P. Zwar
und Fehler lieber verschleiert als zu ihnen steht.
man Hanlon's Razor
Die Absage ist gut so, denn bei einer solchen Firma würde ich nicht
arbeiten wollen. Es gibt noch andere Gründe, xna zu setzen, z.B. der
Wunsch, von Netscan und Konsorten nicht erfaßt zu werden.
Zum Beispiel.
Post by Jonathan Sauer
Ein
Personalchef, der also allein daran entscheidet, ist ähnlich kompetent
wie einer, der eine Handschriftanalyse der Bewerber machen läßt.
Da ist schon was dran.
--
Nicolai Zwar
http://www.nicolaizwar.com
(we're late, we know, and we're still closed)
Jonathan Sauer
2003-08-03 18:44:48 UTC
Permalink
Post by Nicolai P. Zwar
[...]
Post by Jonathan Sauer
Post by Nicolai P. Zwar
Es ist einfach dumm, auf einem Kanal bei "Vera am Mittag" zu erscheinen,
und dann im Abendprogramm bei "Wetten das?", und dann davon auszugehen,
dass niemand je diese Verbindung wird herstellen können. Das neue an
Netscan sind ja gerade die allgemeinen, statistischen Daten.
Individualprofile, welches Indidviduum wann was und in welchen Gruppen und
wie oft gepostet hat gab's schon immer. Das ist ja wohl nichts neue´s.
Wo gab's die schon immer? Google zumindest bietet nichts dergleichen.
Du brauchst doch bloß Newsgroups nach Postings bestimmter Personen zu
durchforsten. Etwas mehr Tippaufwand, etwas mehr Zeitaufwand, das war's.
Der Zeit- und Tippaufwand ist um einiges höher, als wenn ich bloß eine
Mailadresse bei Netscan eingeben muß. Natürlich kann theoretisch jeder
alle Postings statistisch auswerten, nur ist der Aufwand viel zu hoch,
um praktikabel zu sein. Jetzt bietet aber Netscan das Ganze bequem als
Service an. Und genau das ist, was hier kritisiert wird.
Post by Nicolai P. Zwar
[..]
Post by Jonathan Sauer
Post by Nicolai P. Zwar
Aber: ob jemand schon mal über Geschlechtskrankheiten, Analsex, oder
sonstiges geschrieben hat, wird eigentlich kaum zur Kenntnis genommen
^^^^
Es sollte *gar nicht* zur Kenntnis genommen werden.
Dann solltest du's halt nicht öffentlich ausposaunen.
Es sollte nicht in den Auswahlprozeß eines Bewerbers einfließen, da es
mit der Arbeit nichts zu tun hat.
Post by Nicolai P. Zwar
Das Usenet ist, und ich sag' es hier nocheinmal, da einige hier es
einscheinend nicht besonders gut kapieren, ein öffentliches und von jedem
jederzeit aus welchem Grund auch immer einsehbares Medium und keine
private Plauderecke.
Ja und? Trotzdem hat das, was ich über Analsex etc. schreibe, bei der
Bewertung meiner Bewerbung keine Rolle zu spielen.
Post by Nicolai P. Zwar
Post by Jonathan Sauer
Post by Nicolai P. Zwar
und ist auch nicht weiter wichtig. Wenn aber jemand "X-No-Archive: Yes
im Header" stehen hat,
Und wie machen diese Personalchefs das vor Netscan?
Keine Ahnung. Ich kenne keine Personalchefs von Netscan.
"vor". Nicht "von". Kann es sein, daß die Personalchefs, die du kennst,
keine Ahnung haben oder FUD verbreiten?
Post by Nicolai P. Zwar
Post by Jonathan Sauer
Ist das automatisch schlecht? Vielleicht *war* die Person unerfahren.
Ich kann und werde das jetzt nicht pauschal beurteilen; ich bin kein
Personalchef.
Sag uns doch mal bitte, bei welchen Firmen diese Personalchefs sitzen,
dann spart man sich ggfs. Bewerbungen.


Gruß, Jonathan
Nicolai P. Zwar
2003-08-03 19:32:39 UTC
Permalink
Post by Jonathan Sauer
Der Zeit- und Tippaufwand ist um einiges höher, als wenn ich bloß eine
Mailadresse bei Netscan eingeben muß.
Das ist richtig und wurde ja auch von mir gesagt, nur: um so viel größer
ist der Aufwand nun auch wieder nicht.
Post by Jonathan Sauer
Natürlich kann theoretisch jeder
alle Postings statistisch auswerten, nur ist der Aufwand viel zu hoch,
um praktikabel zu sein.
Man braucht ja nicht _alle_ Postings statistisch auszuwerten. Bei einer
Individualisierung interessieren einen ja nur bestimmte, leicht
einzugrenzende Daten.
Post by Jonathan Sauer
Jetzt bietet aber Netscan das Ganze bequem als
Service an. Und genau das ist, was hier kritisiert wird.
Schon richtig, Jonathan, ich weiß. Und ich halte der Kritik, die hier
gegen Netscan ausgesprochen wurde, entgegen, dass sie das Medium dafür
kritisiert, was es ist. Ein weltumspannendes
Computerkommunikationsmedium bietet sich ja geradezu dazu an,
statistisch und/oder individuell ausgewertet zu werden. Ich bewege mich
jetzt seit vielen Jahren im Usenet und habe eigentlich von Anfang an nie
bezweifelt, dass es mehr als nur eine Stelle gibt, die so etwas macht.
Jetzt kann sich eben jeder diese Informationen selber einmal ansehen
und, was noch wichtiger ist, jeder selbst einmal sehen, welches Bild er
persönlich in dieser Datensammlung so abgibt. Ich halte das eben für
weniger bedenklich, als wenn diese Informationen zwar gesammelt und
ausgewertet, aber nur bestimmten Interessengruppen zugänglich gemacht
würden. Das war's auch schon.
Post by Jonathan Sauer
Post by Nicolai P. Zwar
[..]
Post by Jonathan Sauer
Post by Nicolai P. Zwar
Aber: ob jemand schon mal über Geschlechtskrankheiten, Analsex, oder
sonstiges geschrieben hat, wird eigentlich kaum zur Kenntnis genommen
^^^^
Es sollte *gar nicht* zur Kenntnis genommen werden.
Dann solltest du's halt nicht öffentlich ausposaunen.
Es sollte nicht in den Auswahlprozeß eines Bewerbers einfließen, da es
mit der Arbeit nichts zu tun hat.
Das ist eine andere Frage, Jonathan, und sogar ein neues Thema (das hier
eigentlich auch off-topic ist). Allerdings hängt es natürlich auch von
der Art deiner Arbeit ab.
Post by Jonathan Sauer
Post by Nicolai P. Zwar
Das Usenet ist, und ich sag' es hier nocheinmal, da einige hier es
einscheinend nicht besonders gut kapieren, ein öffentliches und von jedem
jederzeit aus welchem Grund auch immer einsehbares Medium und keine
private Plauderecke.
Ja und? Trotzdem hat das, was ich über Analsex etc. schreibe, bei der
Bewertung meiner Bewerbung keine Rolle zu spielen.
Da gebe ich dir Recht. Außerdem habe ich ja sogar gesagt, dass diese Art
der Information sowieso nicht als wesentlich aufgenommen wurde.
Allerdings selbst wenn, dann wär's auch nicht meine Schuld. Ich habe nur
etwas berichtet, und dieses Verhalten weder befürwortet noch kritisiert.
Auch Personalchefs sind nun einmal ganz normale Menschen, und jeder ist
anders.
Post by Jonathan Sauer
Post by Nicolai P. Zwar
Post by Jonathan Sauer
Post by Nicolai P. Zwar
und ist auch nicht weiter wichtig. Wenn aber jemand "X-No-Archive: Yes
im Header" stehen hat,
Und wie machen diese Personalchefs das vor Netscan?
Keine Ahnung. Ich kenne keine Personalchefs von Netscan.
"vor". Nicht "von". Kann es sein, daß die Personalchefs, die du kennst,
keine Ahnung haben oder FUD verbreiten?
Möglich, aber doch äußerst unwahrscheinlich.
Post by Jonathan Sauer
Post by Nicolai P. Zwar
Post by Jonathan Sauer
Ist das automatisch schlecht? Vielleicht *war* die Person unerfahren.
Ich kann und werde das jetzt nicht pauschal beurteilen; ich bin kein
Personalchef.
Sag uns doch mal bitte, bei welchen Firmen diese Personalchefs sitzen,
dann spart man sich ggfs. Bewerbungen.
Das werde ich aus verschiedenen Gründen jetzt nicht machen, aber solange
du nicht in der Computerbranche arbeitest, wirst du nichts mit ihnen zu
tun haben. ;)
--
Nicolai Zwar
http://www.nicolaizwar.com
(we're late, we know, and we're still closed)
Michael 'Mithi' Cordes
2003-08-03 16:58:19 UTC
Permalink
Post by Nicolai P. Zwar
Eine in Anbetracht der Qualität deiner Postings durchaus
nachvollziehbare Entscheidung.
Du hast "Ich bin ein Depp" etwas stark verklausuliert.
Post by Nicolai P. Zwar
Wenn ich das nicht möchte, dann sollte ich halt mit zwei Verschiedenen
Identitäten dort Posten.
Nein. Sorry, aber sich verschleiern zu müssen ist für mich inakzeptabel.
Post by Nicolai P. Zwar
Jeder Idiot konnte diese Informationen schon
DU nicht, also offensichtlich nicht JEDER Idiot.
Post by Nicolai P. Zwar
Jedes Posting
ist eine Veröffentlichung(!), jederzeit von jedermann lesbar und mit dem
Und du hast es IMMER noch nicht verstanden das es um die Auswertung und
die Veröffentlichung nicht anonymisierter Auswertungen geht.
Post by Nicolai P. Zwar
Wenn aber jemand "X-No-Archive: Yes im Header" stehen hat, kommt das
einer garantierten Absage gleich, weil man daraus schließt, dass die
Person sich selbst nicht traut und Fehler lieber verschleiert als zu
ihnen steht.
Wie Jonathan schrieb: Einer solchen Firma könnte ich nur dankbar sein
das sie mich nicht einstellt. Wer so wie du den Sinn eines
"X-No-Archive: Yes" nicht begreift soll nicht mein Arbeitgeber sein.


cya
Mithi
--
Fragen zu DVD Bestellungen in Übersee?
Videotheken gesucht die DVDs führen?
http://www.dvd-welt.de/
Verkaufsliste: http://members.ebay.de/aboutme/mithi_de/
Nicolai P. Zwar
2003-08-03 17:44:07 UTC
Permalink
Post by Michael 'Mithi' Cordes
Post by Nicolai P. Zwar
Wenn ich das nicht möchte, dann sollte ich halt mit zwei Verschiedenen
Identitäten dort Posten.
Nein. Sorry, aber sich verschleiern zu müssen ist für mich inakzeptabel.
Das ist dann aber dein Problem. Mir ist es jedenfalls lieber,
theoretisch alle Optionen haben zu können, nämlich statistische
Informationen und individuelle Userprofile sowie auch die Chance, sich
dagegen schützen zu können und z.B. die Identität verschleiern zu
können, als erstere Optionen nicht zu haben, bloß weil für manche
letztere Optionen nicht in Frage kommen.
Post by Michael 'Mithi' Cordes
Post by Nicolai P. Zwar
Jeder Idiot konnte diese Informationen schon
DU nicht,
Fehlerhafte Behauptung.
Post by Michael 'Mithi' Cordes
also offensichtlich nicht JEDER Idiot.
Zugegeben, man wird immer jemanden finden, auf den die Beschreibung
"jeder" nicht passt.
Post by Michael 'Mithi' Cordes
Post by Nicolai P. Zwar
Jedes Posting
ist eine Veröffentlichung(!), jederzeit von jedermann lesbar und mit dem
Und du hast es IMMER noch nicht verstanden das es um die Auswertung und
die Veröffentlichung nicht anonymisierter Auswertungen geht.
Irrtum. Aber weltweit veröffentlichte und daher vollkommen öffentliche
Usenetpostings können, ja sollten sogar nun einmal statistisch
ausgewertet und diese Statistiken sollten dann auch veröffentlicht
werden dürfen.
Post by Michael 'Mithi' Cordes
Post by Nicolai P. Zwar
Wenn aber jemand "X-No-Archive: Yes im Header" stehen hat, kommt das
einer garantierten Absage gleich, weil man daraus schließt, dass die
Person sich selbst nicht traut und Fehler lieber verschleiert als zu
ihnen steht.
Wie Jonathan schrieb: Einer solchen Firma könnte ich nur dankbar sein
das sie mich nicht einstellt.
Da hast du gewiss Recht. Einen "P.S." Hinweis war's aber trotzdem einmal
wert.
Post by Michael 'Mithi' Cordes
Wer so wie du den Sinn eines
"X-No-Archive: Yes" nicht begreift soll nicht mein Arbeitgeber sein.
Interessant, dass du behauptest, ich hätte den Sinn des X-No-Archives
nicht begriffen, ohne dass ich dazu überhaupt je Stellung bezogen hätte.
--
Nicolai Zwar
http://www.nicolaizwar.com
(we're late, we know, and we're still closed)
Roy Batty
2003-08-03 17:25:26 UTC
Permalink
Post by Nicolai P. Zwar
Eine in Anbetracht der Qualität deiner Postings durchaus
nachvollziehbare Entscheidung.
sowas, und sowas:
+++
Post by Nicolai P. Zwar
Die Kneipe ist auch öffentlich.
Entschuldige, dass ich deinen geistigen Horizont so überschätzt habe.
+++
Post by Nicolai P. Zwar
Wirklich, ich würde meine Postings an deiner Stelle auch lieber nicht
archivieren lassen.
+++

ist Deiner Argumentation auch nicht hilfreich. Könnten wir hier auf
verbale Ausfäle demnächst verzichten?
Und auf krude Analogien?

thx

Roy
--
heute ohne Sig
Nicolai P. Zwar
2003-08-03 17:48:09 UTC
Permalink
Post by Roy Batty
Post by Nicolai P. Zwar
Eine in Anbetracht der Qualität deiner Postings durchaus
nachvollziehbare Entscheidung.
+++
Post by Nicolai P. Zwar
Die Kneipe ist auch öffentlich.
Entschuldige, dass ich deinen geistigen Horizont so überschätzt habe.
+++
Post by Nicolai P. Zwar
Wirklich, ich würde meine Postings an deiner Stelle auch lieber nicht
archivieren lassen.
+++
ist Deiner Argumentation auch nicht hilfreich. Könnten wir hier auf
verbale Ausfäle demnächst verzichten?
Welche verbalen Ausfälle? Wenn du etwas wie "eine in Anbetracht der
Qualität deiner Postings durchaus nachvollziehbare Entscheidung" als
verbalen Ausfall bezeichnest, dann soll's nicht mein Problem sein.
Post by Roy Batty
Und auf krude Analogien?
Das scheint Michaels Territorium zu sein.
--
Nicolai Zwar
http://www.nicolaizwar.com
(we're late, we know, and we're still closed)
Roy Batty
2003-08-04 07:36:35 UTC
Permalink
Post by Nicolai P. Zwar
Welche verbalen Ausfälle? Wenn du etwas wie "eine in Anbetracht der
Qualität deiner Postings durchaus nachvollziehbare Entscheidung" als
verbalen Ausfall bezeichnest, dann soll's nicht mein Problem sein.
"du schreibst Scheisse" ist, auch wenn es bei Dir umständlicher
formuliert wurde, nicht der Diskussion edelster Beitrag.
Post by Nicolai P. Zwar
Das scheint Michaels Territorium zu sein.
DU vergleichst Einschaltquoten (die von freiwilligen Befragungen und
freiwillig eingeschalteten exemplarisch verteilten Geräten ermittelt
werden) und Erhebungen über Getränkeverbrauch in Kneipen mit *read my
lips* INDIVIDUALISIERBAREN Profilen.

Selbst das Argument, Posten wäre wie Buchveröffentlichung und keiner
dürfe sich über Vergleiche der geschreibenen Bücher aufregen, trägt
nicht. Denn es werden keine Bücher geschrieben, sondern Anfragen und
Antworten. Poster sind auch keine Gäste auf der
Spiegel-Bestselleliste, wo man durchaus über die Motivation und den
Hintergrund von Elaboraten spekulieren darf. Vergleich es meinetwegen
mit gelegentlichen Veröffentlichungen in Kleinverlagen in Kuala
Lumpur, Flyern in Berlin, Postkarten in Austin und Aushängezetteln in
Santiago de Chile und Bierdeckelkritzeleien in Darwin. Da nur äusserst
selten Zeitgeschichtliches dabei zusammenkommt oder von Menschen mit
zeitgeschichtlich bedeutsamen Status, ist die Auswertung der
Zusammenfassung solcher Informationen, die ohne diese
individualiserbaren Statistiken zu recht in der anonymen Masse und der
Weite des Netzes untergehen würden, ein Eingriff in die
Persönlichkeitsrechte.


Roy
--
Only wimps use tape backup: _real_ men just upload their important stuff
on ftp, and let the rest of the world mirror it.
[Linus Torvalds]
Nicolai P. Zwar
2003-08-06 11:04:48 UTC
Permalink
Post by Roy Batty
Post by Nicolai P. Zwar
Das scheint Michaels Territorium zu sein.
DU vergleichst Einschaltquoten (die von freiwilligen Befragungen und
freiwillig eingeschalteten exemplarisch verteilten Geräten ermittelt
werden) und Erhebungen über Getränkeverbrauch in Kneipen mit *read my
lips* INDIVIDUALISIERBAREN Profilen.
Erstens stammt die vollkommen weit hergeholte Analogie zum Thema Kneipe
u. Getränkeverbrauch nicht von mir, und zweitens geht es in dem
Vergleich der Erhebungen der Einschaltquoten ja nicht um die Leute, die
zu Hause ihr Fernsehverhalten protokollieren lassen, sondern um die
Leute, die im Fernsehen auftreten. Der Punkt ist ja gerade, dass das
Usenet nicht privat sondern öffentlich ist. Wenn ich im Fernsehen
auftrete, muss ich damit rechnen, dass andere Leute Daten über meinen
Fernsehauftritt sammeln, und wenn ich im Usenet poste, muss ich damit
rechnen, das andere Leute Daten über meine Postings sammeln.
Post by Roy Batty
Selbst das Argument, Posten wäre wie Buchveröffentlichung und keiner
dürfe sich über Vergleiche der geschreibenen Bücher aufregen, trägt
nicht. Denn es werden keine Bücher geschrieben, sondern Anfragen und
Antworten. Poster sind auch keine Gäste auf der
Spiegel-Bestselleliste, wo man durchaus über die Motivation und den
Hintergrund von Elaboraten spekulieren darf.
Ein Buch ist kein Usenetposting und ein Usenetposting ein Buch, sehr gut
Roy. Es ging ja auch nicht darum, die perfekte Analogie zu finden. Aber
in dem Zusammenhang dieser Diskussion ist es trotzdem ein ganz
nützlicher Vergleich, und zwar weil ein Usenetposting -- im Gegenstatz
zu dem von Michael Cordes hervorgeholtem Vergleich zum Kneipenbesuch --
einige wesentliche und für diese Diskussion relevante Gemeinsamkeiten
mit einem Buch hat, und diese Gemeinsamkeiten nun einmal nicht bei einem
Kneipenbesuch zu finden sind.

Nur mal so zum Beispiel:
Ein Buch stellt eine Veröffentlichung von Ideen dar. Es kann ein
Sachbuch sein, ein Buch mit fiktiven Geschichten, oder auch eine
Streitschrift, oder vieles mehr, aber im jeden Fall stellt es erst
einmal eine Veröffentlichung da. Es geht
Ein Usenetposting stellt ebenfalls eine Veröffentlichung von Ideen dar.
Es kann dabei um fachliche Dinge gehen, es gibt Postings mit fiktiven
Geschichten, es kann aber auch ein streitbares, provozierendes Posting
sein, und vieles mehr.

Ein Kneipenbesuch stellt keine Veröffentlichung von Ideen dar.
Ein Buch hat im Allgemeinen einen Autor, dessen Name klar und deutlich
auf dem Buchumschlag zu finden ist. Bei diesem Namen kann es sich um
einen echten Namen oder um ein Pseudonym handeln.
Ein Usenetposting hat im allgemeinen ebenfalls einen Autor, dessen Name
klar und deutlich im Header zu finden ist. Bei diesem Namen kann es sich
um einen echten Namen oder um ein Pseudonym handeln.
Ein Kneipenbesuch hat keinen Autor.

Unterschiedliche Bücher werden von unterschiedlich vielen Leuten
gelesen. Es gibt Bücher, die erreichen nur kleine Auflagen von wenigen
hundert oder weniger, und einige ausgesuchte Bücher können
Millionenauflagen erreichen.
Unterschiedliche Postings werden von unterschiedlich vielen Leuten
gelesen. Es gibt Postings, die erreichen nur einen kleinen Kreis von
Newsgrouplesern von hundert oder weniger, und einige ausgesuchte
Postings können von Millionen von Lesern gelesen werden.
Ein Kneipenbesuch wird im allgemeinen überhaupt nicht gelesen, ein
Kneipenbesuch enthält keine zu interpretierenden Ideen, und ein
Kneipenbesuch wird im allgemeinen nur von der näheren Umgebung wahrgenommen.

Ein Buchautor weiß (es sei, er ist eher dumm), dass er sich mit der
Veröffentlichung eines Buches aus seiner Privatsphäre heraustritt und
mit seinen Ideen und u.U. seinem Namen an die Öffentlichkeit tritt.
Ein Usenetposter weiß (es sei, er ist eher dumm), dass er sich mit der
Veröffentlichung eines Postings aus seiner Privatsphäre heraustritt und
mit seinen Ideen und u.U. seinem Namen an die Öffentlichkeit tritt.
Ein Kneipenbesucher (egal ob dumm oder nicht) kann im Allgemeinen davon
ausgehen, dass es sich bei seinem Besuch bestenfalls um eine nur
regional bedeutsame Angelegenheit handelt.
Post by Roy Batty
Vergleich es meinetwegen
mit gelegentlichen Veröffentlichungen in Kleinverlagen in Kuala
Lumpur, Flyern in Berlin, Postkarten in Austin und Aushängezetteln in
Santiago de Chile und Bierdeckelkritzeleien in Darwin.
Nein, tut mir leid, aber all diese Sachen, die du da erwähnst, haben
nicht die potentielle Reichweite eines Usenetpostings. Einen Flyer, der
in Berlin verteilt wird, oder eine Veröffentlichung eines Kleinverlages
in Kuala Lumpur kann ich hier nur mit etwas Mühe einsehen, ein
Usenetposting aus Kuala Lumpur oder Berlin dagegen, selbst solche für
eine spezielle Nischengruppe geschrieben, kann jedermann weltweit
Sekunden nach der Veröffentlichung lesen und archivieren. Ein
Usenetposting ist eher vergleichbar mit einem Buch, dass in gigantischen
Millionenauflagen auf den internationalen Buchtischen dieser Welt zu
finden ist. Allerdings -- und hier unterscheidet sich das Medium Usenet
vom Buch -- konkurriert es dort eben mit Milliarden von anderen, ebenso
auflagestarken und weit verbreiteten Büchern. Diese enorme Konkurrenz
durch hohe, nicht niedrige Auflagezahlen ist der Grund, warum einzelne
Postings normalerweise nicht weiter auffallen. Man kann sich aber eben
nicht darauf verlassen.
Post by Roy Batty
Da nur äusserst
selten Zeitgeschichtliches dabei zusammenkommt oder von Menschen mit
zeitgeschichtlich bedeutsamen Status, ist die Auswertung der
Zusammenfassung solcher Informationen, die ohne diese
individualiserbaren Statistiken zu recht in der anonymen Masse und der
Weite des Netzes untergehen würden, ein Eingriff in die
Persönlichkeitsrechte.
Nein. Wenn du ein Buch schreibst, dann tauchst du halt vielleicht in
einem Literaturlexikon auf, und wenn du ein Usenetposting schreibst,
dann tauchst du halt vielleicht in einer Internetdatenbank auf. Es gibt
keine Privatsphäre im Usenet, außer der, die man sich selber mitbringt.
Das gehört zum Prinzip dieses Mediums. So gut wie nichts geht jemals in
der Weite des Netzes verloren. Wenn man im Usenet postet, geht man eben
mit seinen Ideen an die Öffentlichkeit, und wenn man an die
Öffentlichkeit geht, dann büßt man eben etwas an Privatsphäre ein.
Gerade das Internet und das Usenet sind ja ganz bewusst als bewusst
radikalöffentliche Medien konzipiert worden. Das Usenet ist vielleicht
das öffentlichste Kommunikationsmedium überhaupt, ein Medium, das
weltweit erreichbar ist und sämtliche veröffentlichten Ideen jederman
jederzeit zur Verfügung stellt. Diese vollkommene und absolute
Informationsöffentlichkeit war von Anfang an ein wesentlicher
Bestandteil des Internets und ganz besonders auch des Usenets. Und wie
schon gesagt: wem's nicht passt, der kann's ja lassen, da es ja genug
gleichwertige Alternativen gibt, die die technischen Vorzüge des Usenets
besitzen, aber eben privaterer Natur sind (z.B. Mailinglisten,
Chaträume, E-Mail, etc.). Nur, sich halt darüber zu beschweren, dass
Usenetdiskussionen statistisch ausgewertet werden und auch
individualisierbare Profile zusammengestellt werden können, dass ist so,
als würde sich Günter Grass darüber beschweren, dass jeder in einem
Literaturlexikon sehen könnte, er hättte "Der Butt" und "Die
Blechtrommel" geschrieben. Natürlich darf Günter Grass sich darüber
beschweren, dass es Bibliografien von ihm gibt, und natürlich darf sich
jeder Uder darüber beschweren, dass es Usenetbibliografien über ihn
gibt, aber sinnvoll ist es eben nicht, und beides würde zeigen, dass man
das Medium, in das man sich begeben hat, eben nicht kapiert hat.
--
Nicolai Zwar
http://www.nicolaizwar.com
(we're late, we know, and we're still closed)
Nicolai P. Zwar
2003-08-06 11:31:06 UTC
Permalink
Post by Roy Batty
Post by Nicolai P. Zwar
Das scheint Michaels Territorium zu sein.
DU vergleichst Einschaltquoten (die von freiwilligen Befragungen und
freiwillig eingeschalteten exemplarisch verteilten Geräten ermittelt
werden) und Erhebungen über Getränkeverbrauch in Kneipen mit *read my
lips* INDIVIDUALISIERBAREN Profilen.
Erstens stammt die vollkommen weit hergeholte Analogie zum Thema Kneipe
u. Getränkeverbrauch nicht von mir, und zweitens geht es in dem
Vergleich der Erhebungen der Einschaltquoten ja nicht um die Leute, die
zu Hause ihr Fernsehverhalten protokollieren lassen, sondern um die
Leute, die im Fernsehen auftreten. Der Punkt ist ja gerade, dass das
Usenet nicht privat sondern öffentlich ist. Wenn ich im Fernsehen
auftrete, muss ich damit rechnen, dass andere Leute Daten über meinen
Fernsehauftritt sammeln, und wenn ich im Usenet poste, muss ich damit
rechnen, das andere Leute Daten über meine Postings sammeln.
Post by Roy Batty
Selbst das Argument, Posten wäre wie Buchveröffentlichung und keiner
dürfe sich über Vergleiche der geschreibenen Bücher aufregen, trägt
nicht. Denn es werden keine Bücher geschrieben, sondern Anfragen und
Antworten. Poster sind auch keine Gäste auf der
Spiegel-Bestselleliste, wo man durchaus über die Motivation und den
Hintergrund von Elaboraten spekulieren darf.
Ein Buch ist kein Usenetposting und ein Usenetposting ein Buch, sehr gut
Roy. Es ging ja auch nicht darum, die perfekte Analogie zu finden. Aber
in dem Zusammenhang dieser Diskussion ist es trotzdem ein ganz
nützlicher Vergleich, und zwar weil ein Usenetposting -- im Gegenstatz
zu dem von Michael Cordes hervorgeholten Vergleich zum Kneipenbesuch --
einige wesentliche und für diese Diskussion relevante Gemeinsamkeiten
mit einem Buch hat, und diese Gemeinsamkeiten nun einmal nicht bei einem
Kneipenbesuch zu finden sind.

Nur mal so zum Beispiel:
Ein Buch stellt eine Veröffentlichung von Ideen dar. Es kann ein
Sachbuch sein, ein Buch mit fiktiven Geschichten, oder auch eine
Streitschrift, oder vieles mehr, aber im jeden Fall stellt es erst
einmal eine Veröffentlichung da. Es geht
Ein Usenetposting stellt ebenfalls eine Veröffentlichung von Ideen dar.
Es kann dabei um fachliche Dinge gehen, es gibt Postings mit fiktiven
Geschichten, es kann aber auch ein streitbares, provozierendes Posting
sein, und vieles mehr.

Ein Kneipenbesuch stellt keine Veröffentlichung von Ideen dar.
Ein Buch hat im Allgemeinen einen Autor, dessen Name klar und deutlich
auf dem Buchumschlag zu finden ist. Bei diesem Namen kann es sich um
einen echten Namen oder um ein Pseudonym handeln.
Ein Usenetposting hat im allgemeinen ebenfalls einen Autor, dessen Name
klar und deutlich im Header zu finden ist. Bei diesem Namen kann es sich
um einen echten Namen oder um ein Pseudonym handeln.
Ein Kneipenbesuch hat keinen Autor.

Unterschiedliche Bücher werden von unterschiedlich vielen Leuten
gelesen. Es gibt Bücher, die erreichen nur kleine Auflagen von wenigen
hundert oder weniger, und einige ausgesuchte Bücher können
Millionenauflagen erreichen.
Unterschiedliche Postings werden von unterschiedlich vielen Leuten
gelesen. Es gibt Postings, die erreichen nur einen kleinen Kreis von
Newsgrouplesern von hundert oder weniger, und einige ausgesuchte
Postings können von Millionen von Lesern gelesen werden.
Ein Kneipenbesuch wird im allgemeinen überhaupt nicht gelesen, ein
Kneipenbesuch enthält keine zu interpretierenden Ideen, und ein
Kneipenbesuch wird im allgemeinen nur von der näheren Umgebung wahrgenommen.

Ein Buchautor weiß (es sei, er ist eher dumm), dass er sich mit der
Veröffentlichung eines Buches aus seiner Privatsphäre heraustritt und
mit seinen Ideen und u.U. seinem Namen an die Öffentlichkeit tritt.
Ein Usenetposter weiß (es sei, er ist eher dumm), dass er sich mit der
Veröffentlichung eines Postings aus seiner Privatsphäre heraustritt und
mit seinen Ideen und u.U. seinem Namen an die Öffentlichkeit tritt.
Ein Kneipenbesucher (egal ob dumm oder nicht) kann im Allgemeinen davon
ausgehen, dass es sich bei seinem Besuch bestenfalls um eine nur
regional bedeutsame Angelegenheit handelt.
Post by Roy Batty
Vergleich es meinetwegen
mit gelegentlichen Veröffentlichungen in Kleinverlagen in Kuala
Lumpur, Flyern in Berlin, Postkarten in Austin und Aushängezetteln in
Santiago de Chile und Bierdeckelkritzeleien in Darwin.
Nein, tut mir leid, aber all diese Sachen, die du da erwähnst, haben
nicht die potentielle Reichweite eines Usenetpostings. Einen Flyer, der
in Berlin verteilt wird, oder eine Veröffentlichung eines Kleinverlages
in Kuala Lumpur kann ich hier nur mit etwas Mühe einsehen, ein
Usenetposting aus Kuala Lumpur oder Berlin dagegen, selbst solche für
eine spezielle Nischengruppe geschrieben, kann jedermann weltweit
Sekunden nach der Veröffentlichung lesen und archivieren. Ein
Usenetposting ist eher vergleichbar mit einem Buch, das in gigantischen
Millionenauflagen auf den internationalen Buchtischen dieser Welt zu
finden ist. Allerdings -- und hier unterscheidet sich das Medium Usenet
vom Buch -- konkurriert es dort eben mit Milliarden von anderen, ebenso
auflagestarken und weit verbreiteten Büchern. Diese enorme Konkurrenz
durch hohe, nicht niedrige Auflagezahlen ist der Grund, warum einzelne
Postings normalerweise nicht weiter auffallen. Man kann sich aber eben
nicht darauf verlassen.
Post by Roy Batty
Da nur äusserst
selten Zeitgeschichtliches dabei zusammenkommt oder von Menschen mit
zeitgeschichtlich bedeutsamen Status, ist die Auswertung der
Zusammenfassung solcher Informationen, die ohne diese
individualiserbaren Statistiken zu recht in der anonymen Masse und der
Weite des Netzes untergehen würden, ein Eingriff in die
Persönlichkeitsrechte.
Nein. Wenn du ein Buch schreibst, dann tauchst du halt vielleicht in
einem Literaturlexikon auf, und wenn du ein Usenetposting schreibst,
dann tauchst du halt vielleicht in einer Internetdatenbank auf. Es gibt
keine Privatsphäre im Usenet, außer der, die man sich selber mitbringt.
Das gehört zum Prinzip dieses Mediums. So gut wie nichts geht jemals in
der Weite des Netzes verloren. Wenn man im Usenet postet, geht man eben
mit seinen Ideen an die Öffentlichkeit, und wenn man an die
Öffentlichkeit geht, dann büßt man eben etwas an Privatsphäre ein.
Gerade das Internet und das Usenet sind ja ganz bewusst als bewusst
radikalöffentliche Medien konzipiert worden. Das Usenet ist vielleicht
das öffentlichste Kommunikationsmedium überhaupt, ein Medium, das
weltweit erreichbar ist und sämtliche veröffentlichten Ideen jederman
jederzeit zur Verfügung stellt. Diese vollkommene und absolute
Informationsöffentlichkeit war von Anfang an ein wesentlicher
Bestandteil des Internets und ganz besonders auch des Usenets. Und wie
schon gesagt: wem's nicht passt, der kann's ja lassen, da es ja genug
gleichwertige Alternativen gibt, die die technischen Vorzüge des Usenets
besitzen, aber eben privaterer Natur sind (z.B. Mailinglisten,
Chaträume, E-Mail, etc.). Nur, sich halt darüber zu beschweren, dass
Usenetdiskussionen statistisch ausgewertet werden und auch
individualisierbare Profile zusammengestellt werden können, dass ist so,
als würde sich Günter Grass darüber beschweren, dass jeder in einem
Literaturlexikon sehen könnte, er hättte "Der Butt" und "Die
Blechtrommel" geschrieben. Natürlich darf Günter Grass sich darüber
beschweren, dass es Bibliografien von ihm gibt, und natürlich darf sich
jeder Uder darüber beschweren, dass es Usenetbibliografien über ihn
gibt, aber sinnvoll ist es eben nicht, und beides würde zeigen, dass man
das Medium, in das man sich begeben hat, eben nicht kapiert hat.
--
Nicolai Zwar
http://www.nicolaizwar.com
(we're late, we know, and we're still closed)
Nicolai P. Zwar
2003-08-06 11:40:03 UTC
Permalink
Post by Roy Batty
Post by Nicolai P. Zwar
Das scheint Michaels Territorium zu sein.
DU vergleichst Einschaltquoten (die von freiwilligen Befragungen und
freiwillig eingeschalteten exemplarisch verteilten Geräten ermittelt
werden) und Erhebungen über Getränkeverbrauch in Kneipen mit *read my
lips* INDIVIDUALISIERBAREN Profilen.
Erstens stammt die vollkommen weit hergeholte Analogie zum Thema Kneipe
u. Getränkeverbrauch nicht von mir, und zweitens geht es in dem
Vergleich der Erhebungen der Einschaltquoten ja nicht um die Leute, die
zu Hause ihr Fernsehverhalten protokollieren lassen, sondern um die
Leute, die im Fernsehen auftreten. Der Punkt ist ja gerade, dass das
Usenet nicht privat sondern öffentlich ist. Wenn ich im Fernsehen
auftrete, muss ich damit rechnen, dass andere Leute Daten über meinen
Fernsehauftritt sammeln, und wenn ich im Usenet poste, muss ich damit
rechnen, das andere Leute Daten über meine Postings sammeln.
Post by Roy Batty
Selbst das Argument, Posten wäre wie Buchveröffentlichung und keiner
dürfe sich über Vergleiche der geschreibenen Bücher aufregen, trägt
nicht. Denn es werden keine Bücher geschrieben, sondern Anfragen und
Antworten. Poster sind auch keine Gäste auf der
Spiegel-Bestselleliste, wo man durchaus über die Motivation und den
Hintergrund von Elaboraten spekulieren darf.
Ein Buch ist kein Usenetposting und ein Usenetposting ein Buch, sehr gut
Roy. Es ging ja auch nicht darum, die perfekte Analogie zu finden. Aber
in dem Zusammenhang dieser Diskussion ist es trotzdem ein ganz
nützlicher Vergleich, und zwar weil ein Usenetposting -- im Gegenstatz
zu dem von Michael Cordes hervorgeholtem Vergleich zum Kneipenbesuch --
einige wesentliche und für diese Diskussion relevante Gemeinsamkeiten
mit einem Buch hat, und diese Gemeinsamkeiten nun einmal nicht bei einem
Kneipenbesuch zu finden sind.

Nur mal so zum Beispiel:
Ein Buch stellt eine Veröffentlichung von Ideen dar. Es kann ein
Sachbuch sein, ein Buch mit fiktiven Geschichten, oder auch eine
Streitschrift, oder vieles mehr, aber im jeden Fall stellt es erst
einmal eine Veröffentlichung da. Ein Usenetposting stellt ebenfalls eine
Veröffentlichung von Ideen dar. Es kann dabei um fachliche Dinge gehen,
es gibt Postings mit fiktiven Geschichten, es kann aber auch ein
streitbares, provozierendes Posting sein, und vieles mehr. Ein
Kneipenbesuch stellt keine Veröffentlichung von Ideen dar.

Ein Buch hat im Allgemeinen einen Autor, dessen Name klar und deutlich
auf dem Buchumschlag zu finden ist. Bei diesem Namen kann es sich um
einen echten Namen oder um ein Pseudonym handeln.
Ein Usenetposting hat im allgemeinen ebenfalls einen Autor, dessen Name
klar und deutlich im Header zu finden ist. Bei diesem Namen kann es sich
um einen echten Namen oder um ein Pseudonym handeln.
Ein Kneipenbesuch hat keinen Autor.

Unterschiedliche Bücher werden von unterschiedlich vielen Leuten
gelesen. Es gibt Bücher, die erreichen nur kleine Auflagen von wenigen
hundert oder weniger, und einige ausgesuchte Bücher können
Millionenauflagen erreichen.
Unterschiedliche Postings werden von unterschiedlich vielen Leuten
gelesen. Es gibt Postings, die erreichen nur einen kleinen Kreis von
Newsgrouplesern von hundert oder weniger, und einige ausgesuchte
Postings können von Millionen von Lesern gelesen werden.
Ein Kneipenbesuch wird im allgemeinen überhaupt nicht gelesen, ein
Kneipenbesuch enthält keine zu interpretierenden Ideen, und ein
Kneipenbesuch wird im allgemeinen nur von der näheren Umgebung wahrgenommen.

Ein Buchautor weiß (es sei, er ist eher dumm), dass er mit der
Veröffentlichung eines Buches aus seiner Privatsphäre heraustritt und
mit seinen Ideen und u.U. seinem Namen an die Öffentlichkeit tritt.
Ein Usenetposter weiß (es sei, er ist eher dumm), dass er mit der
Veröffentlichung eines Postings aus seiner Privatsphäre heraustritt und
mit seinen Ideen und u.U. seinem Namen an die Öffentlichkeit tritt.
Ein Kneipenbesucher (egal ob dumm oder nicht) kann im Allgemeinen davon
ausgehen, dass es sich bei seinem Besuch bestenfalls um eine nur
regional bedeutsame Angelegenheit handelt.
Post by Roy Batty
Vergleich es meinetwegen
mit gelegentlichen Veröffentlichungen in Kleinverlagen in Kuala
Lumpur, Flyern in Berlin, Postkarten in Austin und Aushängezetteln in
Santiago de Chile und Bierdeckelkritzeleien in Darwin.
Nein, tut mir leid, aber all diese Sachen, die du da erwähnst, haben
nicht die potentielle Reichweite eines Usenetpostings. Einen Flyer, der
in Berlin verteilt wird, oder eine Veröffentlichung eines Kleinverlages
in Kuala Lumpur kann ich hier nur mit etwas Mühe einsehen, ein
Usenetposting aus Kuala Lumpur oder Berlin dagegen, selbst solche für
eine spezielle Nischengruppe geschrieben, kann jedermann weltweit
Sekunden nach der Veröffentlichung lesen und archivieren. Ein
Usenetposting ist eher vergleichbar mit einem Buch, dass in gigantischen
Millionenauflagen auf den internationalen Buchtischen dieser Welt zu
finden ist. Allerdings -- und hier unterscheidet sich das Medium Usenet
vom Buch -- konkurriert es dort eben mit Milliarden von anderen, ebenso
auflagestarken und weit verbreiteten Büchern. Diese enorme Konkurrenz
durch hohe, nicht niedrige Auflagezahlen ist der Grund, warum einzelne
Postings normalerweise nicht weiter auffallen. Man kann sich aber eben
nicht darauf verlassen.
Post by Roy Batty
Da nur äusserst
selten Zeitgeschichtliches dabei zusammenkommt oder von Menschen mit
zeitgeschichtlich bedeutsamen Status, ist die Auswertung der
Zusammenfassung solcher Informationen, die ohne diese
individualiserbaren Statistiken zu recht in der anonymen Masse und der
Weite des Netzes untergehen würden, ein Eingriff in die
Persönlichkeitsrechte.
Nein. Wenn du ein Buch schreibst, dann tauchst du halt vielleicht in
einem Literaturlexikon auf, und wenn du ein Usenetposting schreibst,
dann tauchst du halt vielleicht in einer Internetdatenbank auf. Es gibt
keine Privatsphäre im Usenet, außer der, die man sich selber mitbringt.
Das gehört zum Prinzip dieses Mediums. So gut wie nichts geht jemals in
der Weite des Netzes verloren. Wenn man im Usenet postet, geht man eben
mit seinen Ideen an die Öffentlichkeit, und wenn man an die
Öffentlichkeit geht, dann büßt man eben etwas an Privatsphäre ein.
Gerade das Internet und das Usenet sind ja ganz bewusst als bewusst
radikalöffentliche Medien konzipiert worden. Das Usenet ist vielleicht
das öffentlichste Kommunikationsmedium überhaupt, ein Medium, das
weltweit erreichbar ist und sämtliche veröffentlichten Ideen jederman
jederzeit zur Verfügung stellt. Diese vollkommene und absolute
Informationsöffentlichkeit war von Anfang an ein wesentlicher
Bestandteil des Internets und ganz besonders auch des Usenets. Und wie
schon gesagt: wem's nicht passt, der kann's ja lassen, da es ja genug
gleichwertige Alternativen gibt, die die technischen Vorzüge des Usenets
besitzen, aber eben privaterer Natur sind (z.B. Mailinglisten,
Chaträume, E-Mail, etc.). Nur, sich halt darüber zu beschweren, dass
Usenetdiskussionen statistisch ausgewertet werden und auch
individualisierbare Profile zusammengestellt werden können, dass ist so,
als würde sich Günter Grass darüber beschweren, dass jeder in einem
Literaturlexikon sehen könnte, er hättte "Der Butt" und "Die
Blechtrommel" geschrieben. Natürlich darf Günter Grass sich darüber
beschweren, dass es Bibliografien von ihm gibt, und natürlich darf sich
jeder Uder darüber beschweren, dass es Usenetbibliografien über ihn
gibt, aber sinnvoll ist es eben nicht, und beides würde zeigen, dass man
das Medium, in das man sich begeben hat, eben nicht kapiert hat.
--
Nicolai Zwar
http://www.nicolaizwar.com
(we're late, we know, and we're still closed)
Nicolai P. Zwar
2003-08-06 14:09:43 UTC
Permalink
Post by Nicolai P. Zwar
Post by Roy Batty
Vergleich es meinetwegen
mit gelegentlichen Veröffentlichungen in Kleinverlagen in Kuala
Lumpur, Flyern in Berlin, Postkarten in Austin und Aushängezetteln in
Santiago de Chile und Bierdeckelkritzeleien in Darwin.
Nein, tut mir leid, aber all diese Sachen, die du da erwähnst, haben
nicht die potentielle Reichweite eines Usenetpostings.
Aber ja doch. sie haben auf jeden Fall die _potentielle_ Reichweite -
auch wenn die _Wahrscheinlichkeit_ dafür niedriger ist.
Gut, das stimmt, allerdings ist die Reichweite der Veröffentlichung
eines Kleinverlags in Kuala Lumpur von vorneherein durch die Auflagezahl
begrenzt, während ein Newsgroupposting sofort millionenfach abrufbar ist.
Post by Nicolai P. Zwar
Einen Flyer, der
in Berlin verteilt wird, oder eine Veröffentlichung eines Kleinverlages
in Kuala Lumpur kann ich hier nur mit etwas Mühe einsehen, ein
Usenetposting aus Kuala Lumpur oder Berlin dagegen, selbst solche für
eine spezielle Nischengruppe geschrieben, kann jedermann weltweit
Sekunden nach der Veröffentlichung lesen und archivieren.
Nein.
Doch.
Du übersiehst dabei die Limitierungen - es gibt einen
natürlichen Aufmerksamkeitshorizont (allein schon durch begrenzte
Lebenszeit).
Keineswegs.
Jeder _könnte_ zwar nach gewisser Zeit (der Abgleich von
Newsservern ist übrigens auch nicht geregelt, desweiteren nicht die
Vorhaltung von Groups auf den Servern) vieles lesen - aber praktisch
sieht es so aus, dass es nur relativ wenige Abonnenten für
Spartenthemen, Nischengroups, anderssprachige Gruppen etc.pp. gibt.
Ja, und? Das steht in keinem Widerspruch zu dem, was ich geschrieben habe.
Dadurch geht ein Posting zu Recht in der Masse der Groups und Postings
unter - aber nicht verloren.
Genau.
Post by Nicolai P. Zwar
Wenn man im Usenet postet, geht man eben
mit seinen Ideen an die Öffentlichkeit, und wenn man an die
Öffentlichkeit geht, dann büßt man eben etwas an Privatsphäre ein.
Das Posten von einzelnen Artikeln ist öffentlich - es geht um das
Erstellen individualisierbarer Profile. Diesen Teil der Privatsphäre
büsst man unnötigerweise ein.
Man büßt ihn ein, aber nicht "unnötigerweise". Statistische Erhebungen
und Autorenprofile haben ja auch eine Menge Vorteile, nicht nur Nachteile.
Post by Nicolai P. Zwar
Diese vollkommene und absolute
Informationsöffentlichkeit war von Anfang an ein wesentlicher
Bestandteil des Internets und ganz besonders auch des Usenets. Und wie
schon gesagt: wem's nicht passt, der kann's ja lassen,
"geh doch nach drüben" - nein danke. Ich vertrete meine Meinung auch
hier.
Auch das steht dir frei, das ist deine Entscheidung.
Post by Nicolai P. Zwar
da es ja genug
gleichwertige Alternativen gibt, die die technischen Vorzüge des Usenets
besitzen, aber eben privaterer Natur sind
Nein. Jedes hat andere Vor- und Nachteile. Sie sind nicht
gleichwertig.
Natürlich hat jedes andere Vor-und Nachteile, ich habe nie gesagt, dass
sie gleichwertig sind, im Gegenteil, ich habe sie ja ausdrücklich als
Alternativen angeboten, die _nicht_ gleichwertig sind, da sie z.B. eben
eine geschütztere Privatsphäre bieten. Wenn du mir schon widersprichst,
dann solltest du wenigstens dem widersprechen, was ich tatsächlich
gesagt habe.
Post by Nicolai P. Zwar
Nur, sich halt darüber zu beschweren, dass
Usenetdiskussionen statistisch ausgewertet werden und auch
individualisierbare Profile zusammengestellt werden können, dass ist so,
als würde sich Günter Grass darüber beschweren, dass jeder in einem
Literaturlexikon sehen könnte, er hättte "Der Butt" und "Die
Blechtrommel" geschrieben.
Noch einmal: ein Poster in de.rec.sport.budo ist nicht mit Günther
Grass und ein Posting in alt.jokes nicht mit der "Blechtrommel"
vergleichbar.
Doch. Das habe ich gerade getan, also ist es offensichtlich möglich. Und
ich habe auch ziemlich genau die wichtigsten Punkte aufgelistet, wo
diese zwei vergleichbar sind und wo nicht.
Deinem Vergleich fehlen immer noch die Räder an seinem
Rollstuhl.
Interessant, dass du behauptest, meinem Vergleich würden die Räder an
seinem Rollstuhl fehlen, während du Michaels Vergleich eines
Usenetpostings mit einem Kneipenbesuch vollkommen in Ordnung zu finden
scheinst. Nun, ich habe aufgezeigt, wo der Vergleich meiner Meinung nach
angebracht ist und wo nicht. Bis jetzt habe ich noch nichts
Vergleichbares hier lesen können, was den Vergleich zu einem
Kneipenbesuch aufwerten würdel.
Können wir diese Totgeburt jetzt endlich verwesen lassen,
oder muss er als Untoter ruhelos die Niederungen unverstandener
Analogiezulässigkeiten durchstreifen?
Was für eine ironische Anmerkung, wenn man in Erwähgung zieht, dass du
es bist, der diesen Vergleich immer noch durch Diskussion am Leben hält.
Post by Nicolai P. Zwar
Natürlich darf Günter Grass sich darüber
beschweren, dass es Bibliografien von ihm gibt, und natürlich darf sich
jeder Uder darüber beschweren, dass es Usenetbibliografien über ihn
gibt, aber sinnvoll ist es eben nicht, und beides würde zeigen, dass man
das Medium, in das man sich begeben hat, eben nicht kapiert hat.
oh, weil man Deine Analogien nicht akzeptiert und eine andere Meinung
zu Persönlichkeitsrechten hat, hat man das Medium nicht kapiert?
Nein, nicht weil man meine Analogien nicht akzeptiert, sondern weil man
eben nicht im Usenet posten kann, ohne vor die Öffentlichkeit zu treten,
und das heißt eben auf Privatsphäre verzichten, ob dir das nun passt
oder nicht. Das ist so, unabhängig davon, ob du meine Analogien
akzeptierst, oder ob du sie überhaupt zur Kenntnis nimmst.
Na,
wie gut, dass es Dich gibt.
Ansichtssache.
Wir wären doch glatt aufgeschmissen...
Für wen nimmst du das Recht zu sprechen in Anspruch, wenn du "wir" sagst?
Ich seh schon, das bringt hier nix
Dann hör' doch auf.
Ich sach mal vorsichtig EOD und
mach ein f'up2p. mit Film hat das ja auch schon länger nichts zu tun -
sorry an alle, denen wir auf die Nerven gegangen sind.
Adios.
--
Nicolai Zwar
http://www.nicolaizwar.com
(we're late, we know, and we're still closed)
Roy Batty
2003-08-06 15:37:12 UTC
Permalink
Post by Nicolai P. Zwar
Gut, das stimmt, allerdings ist die Reichweite der Veröffentlichung
eines Kleinverlags in Kuala Lumpur von vorneherein durch die Auflagezahl
begrenzt,
Auflage!=Leserzahl
Post by Nicolai P. Zwar
und Autorenprofile haben ja auch eine Menge Vorteile, nicht nur Nachteile.
nenn mal ein paar. Abgesehen vom gezielteren Spammen.
Post by Nicolai P. Zwar
Sie sind aber gleichwertige Alternativen in
dem Sinn, dass man dort so gut wie alle Vorzüge des Usenets in den
netter Sinn.
gleichwertig!="so gut wie alle" - es kommt eben manchmal auf die
fehlenden Details an
Post by Nicolai P. Zwar
Noch einmal: ein Poster in de.rec.sport.budo ist nicht mit Günther
Grass und ein Posting in alt.jokes nicht mit der "Blechtrommel"
vergleichbar.
Doch. Das habe ich gerade getan, also ist es offensichtlich möglich.
Na dann.
Post by Nicolai P. Zwar
Nein, nicht weil man meine Analogien nicht akzeptiert, sondern weil man
eben nicht im Usenet posten kann, ohne vor die Öffentlichkeit zu treten,
und das heißt eben auf Privatsphäre verzichten, ob dir das nun passt
oder nicht.
für definierte Werte von $Öffentlichkeit und $Privatsphäre. Die
Definitionen scheinen hier zu divergieren.
Post by Nicolai P. Zwar
Für wen nimmst du das Recht zu sprechen in Anspruch, wenn du "wir" sagst?
Für mich und ein paar andere.
Post by Nicolai P. Zwar
Ich seh schon, das bringt hier nix
Dann hör' doch auf.
Stampfst du dabei eigentlich mit dem Fuss auf?
Post by Nicolai P. Zwar
Ich sach mal vorsichtig EOD und
mach ein f'up2p. mit Film hat das ja auch schon länger nichts zu tun -
muss ich Dir wirklich erklären, wie ein f'up funkioniert? btw: Dein
Quotingzeichen hat ein Blank zuviel vor dem ">".


Roy
--
Selig sind die Bekloppten,
denn sie brauchen keinen Hammer
Nicolai P. Zwar
2003-08-06 15:54:43 UTC
Permalink
Post by Roy Batty
Post by Nicolai P. Zwar
Gut, das stimmt, allerdings ist die Reichweite der Veröffentlichung
eines Kleinverlags in Kuala Lumpur von vorneherein durch die Auflagezahl
begrenzt,
Auflage!=Leserzahl
Natürlich. Auch hier: nichts, was dem widerspricht, was ich geschrieben
habe.

[snip]
Post by Roy Batty
netter Sinn.
gleichwertig!="so gut wie alle" - es kommt eben manchmal auf die
fehlenden Details an
Gleichwertig != identisch
Da, wo die Alternativen _nicht_ gleichwertig sind, nämlich in ihrer
Privatsphärenlosigkeit und öffentlichen Reichweite, da _sollen_ sie ja
auch nicht gleichwertig sein. Es geht doch gerade um Alternativen, die
die Vorzüge des Usenets bieten, ohne aber zwingend zu einem öffentlichen
Auftritt zu werden. Darum geht es doch.
Post by Roy Batty
Post by Nicolai P. Zwar
Ich seh schon, das bringt hier nix
Dann hör' doch auf.
Stampfst du dabei eigentlich mit dem Fuss auf?
Warum sollte ich das tun? Ich sitz hier z.Z. recht gemütlich in der
Sonne und amüsiere mich. Wie ich sehe, möchtest du weiterdiskutieren.
Heißt das, du postest jetzt hier obwohl du glaubst, es würde nichts mehr
bringen, oder hast du deine Meinung geändert, und glaubst, es könnte
jetzt doch noch was bringen?
Post by Roy Batty
Post by Nicolai P. Zwar
Ich sach mal vorsichtig EOD
Jetzt verstehe ich das "vorsichtig". :)
Post by Roy Batty
Post by Nicolai P. Zwar
und
mach ein f'up2p. mit Film hat das ja auch schon länger nichts zu tun -
muss ich Dir wirklich erklären, wie ein f'up funkioniert?
Keineswegs.
Post by Roy Batty
btw: Dein
Quotingzeichen hat ein Blank zuviel vor dem ">".
Das war ein Fehler. Hoffentlich behoben.
--
Nicolai Zwar
http://www.nicolaizwar.com
(we're late, we know, and we're still closed)
Roy Batty
2003-08-06 16:16:29 UTC
Permalink
Post by Nicolai P. Zwar
oder hast du deine Meinung geändert, und glaubst, es könnte
jetzt doch noch was bringen?
Ich warte auf die Vorzüge von Autorenprofilen.



Roy
--
Kernschmelze. Das ist wieder eins dieser billigen Schlagworte. Wir
nennen dies eher einen unangeforderten Spaltungsüberschuss.
(Mr.Burns)
Nicolai P. Zwar
2003-08-06 17:06:37 UTC
Permalink
Post by Roy Batty
Post by Nicolai P. Zwar
oder hast du deine Meinung geändert, und glaubst, es könnte
jetzt doch noch was bringen?
Ich warte auf die Vorzüge von Autorenprofilen.
Ich habe diese Frage vorhin bewusst ausgelassen, da das hier ja jetzt zu
einer weiteren Diskussion führt (nämlich "Sinn oder Unsinn von
Autorenprofilen), die auch nicht direkt in diese Newsgroup hineingehört
(insbesondere, da du diese Diskussion ja sowieso beenden wolltest), aber
bitte, wenn du darauf bestehst, hier nur mal so die ersten zehn Dinge,
die mir spontan dazu einfallen. Natürlich, und das sag' ich gleich von
Anfang an, kann man jeden Vorzug mühelos ins Gegenteil verkehren (z.B.
Nr. 1: "Autorenprofile machen keinen Spaß"), aber das bleibt ja jedem
selbst überlassen, ebenso, wie es jedem frei steht, sich vor
Autorenprofilen zu schützen.

1. Zunächst einmal sind Autorenprofile grundsätzlich interessant. Man
kann sich ein viel besseres Bild von einer Persönlichket machen, wenn
man weiß, in welchen anderen Gruppen er was gepostet hat. Autorenprofile
machen Spaß. (Vielleicht nicht jedem -- dir vielleicht nicht -- aber
doch so manchem, z. B. mir.)

2. Das Usenet als Medium besteht in allererster Linie aus nichts weiter
als geschriebenem Text. Autorenprofile bringen da ein wenig
Persönlichkeit mit ins Spiel, da man zügig Leute "kennen lernen" (im
Usenetsinne des Wortes) kann, ohne erst groß eine Gruppe abonnieren und
lesen zu müssen. Ein Klick aufs Autorenprofil, und man hat so viel
Informationen zur Verfügung, wie sonst nur ein schon länger regelmäßig
lesender User.

3. Man kann schnell und einfach das Usenet nach Postings von bestimmten
Autoren durchforsten, und ebenso schnell feststellen, was diese Autoren
sonst noch so geschrieben haben. Ich weiß ja nicht, wie's dir geht, aber
eine große Anzahl von Usenetpostern schreibt ja gerade im Usenet, um
gelesen zu werden. Wenn Autor XYZ mir besonders gut gefällt, dann macht
es mir ein Profil leichter zu sehen, ob und wieviel es noch von diesem
Autor zu lesen gibt, und wo es zu finden ist. Da ist es praktisch,
solche Dinge aufspüren zu können, genau so wie es praktisch ist zu
wissen, wo ich Günter Grass' Romane finde und was er sonst noch so
geschrieben hat.

4. Dank Autorenprofilen kann man sofort auf einen Blick gestandene
Usenetpersönlichkeiten von gerade angekommenen Anfängern zu
unterscheiden. Für den einen oder anderen kann das durchaus relevant sein.

5. Autorenprofile erleichtern auch recht schnell und zuverlässig das
Aufspüren von Trollen, oder von destruktiven, dämlichen, langweiligen,
oder streitsüchtigen Zeitgenossen.

6. Autorenprofile helfen einem, bestimmte Antworten von bestimmten
Autoren in einem Kontext sehen zu können, abhängig von den vom Poster
besonders häufig frequentierten Gruppen.

7. Autorenprofile können dazu beitragen, Verwechslungen zwischen
Namensgleichen Poster zu verhindern oder aufzuklären.

8. Autorenprofile ermöglichen es, Leute mit ähnlichen Interessengruppen
aufzuspüren.

9. Autorenprofile können u.U. dazu Beitragen zu verhindern, dass ein
Diskussionsniveau ins absolut Bodenlose absackt. Streit und auch mal
rauhe Argumentation gehört zum Usenet dazu, aber manche Poster, die
unter ihrem Namen posten, aber auch solche, die ein gut etabliertes
Pseudonym pflegen, sind manchmal schließlich stolz auf ihren Ruf. (Das
gilt allerdings natürlich auch umgekehrt, z.B. für Trolle sind oft stolz
auf ihren schlechten Ruf, s.Punkt 5.)

10. Autorenprofile sparen Zeit. Anstatt mühesam selbst bestimmte
Aussagen und Daten eines Users zusammentragen zu müssen, genügen wenige
Mausklicks. DejaNews hatte früher einen ähnlichen Service, aber als
Google Deja übernommen hat, war es ein paar Mausklicks umständlicher,
Autorenprofile zu bekommen. Netscan stellt nun eine frühere
Funktionalität wieder her.
--
Nicolai Zwar
http://www.nicolaizwar.com
(we're late, we know, and we're still closed)
Nicolai P. Zwar
2003-08-06 17:11:50 UTC
Permalink
Post by Roy Batty
Post by Nicolai P. Zwar
oder hast du deine Meinung geändert, und glaubst, es könnte
jetzt doch noch was bringen?
Ich warte auf die Vorzüge von Autorenprofilen.
Ich habe diese Frage vorhin bewusst ausgelassen, da das hier ja jetzt zu
einer weiteren Diskussion führt (nämlich "Sinn oder Unsinn von
Autorenprofilen), die auch nicht direkt in diese Newsgroup hineingehört
(insbesondere, da du diese Diskussion ja sowieso beenden wolltest), aber
bitte, wenn du darauf bestehst, hier nur mal so die ersten zehn Dinge,
die mir spontan dazu einfallen. Natürlich, und das sag' ich gleich von
Anfang an, kann man jeden Vorzug mühelos ins Gegenteil verkehren (z.B.
Nr. 1: "Autorenprofile machen keinen Spaß"), aber das bleibt ja jedem
selbst überlassen, ebenso, wie es jedem frei steht, sich vor
Autorenprofilen zu schützen.

1. Zunächst einmal sind Autorenprofile grundsätzlich interessant. Man
kann sich ein viel besseres Bild von einer Persönlichket machen, wenn
man weiß, in welchen anderen Gruppen er was gepostet hat. Autorenprofile
machen Spaß. (Vielleicht nicht jedem -- dir vielleicht nicht -- aber
doch so manchem, z. B. mir.)

2. Das Usenet als Medium besteht in allererster Linie aus nichts weiter
als geschriebenem Text. Autorenprofile bringen da ein wenig
Persönlichkeit mit ins Spiel, da man zügig Leute "kennen lernen" (im
Usenetsinne des Wortes) kann, ohne erst groß eine Gruppe abonnieren und
lesen zu müssen. Ein Klick aufs Autorenprofil, und man hat so viel
Informationen zur Verfügung, wie sonst nur ein schon länger regelmäßig
lesender User.

3. Man kann schnell und einfach das Usenet nach Postings von bestimmten
Autoren durchforsten, und ebenso schnell feststellen, was diese Autoren
sonst noch so geschrieben haben. Ich weiß ja nicht, wie's dir geht, aber
eine große Anzahl von Usenetpostern schreibt ja gerade im Usenet, um
gelesen zu werden. Wenn Autor XYZ mir besonders gut gefällt, dann macht
es mir ein Profil leichter zu sehen, ob und wieviel es noch von diesem
Autor zu lesen gibt, und wo es zu finden ist. Da ist es praktisch,
solche Dinge aufspüren zu können, genau so wie es praktisch ist zu
wissen, wo ich Günter Grass' Romane finde und was er sonst noch so
geschrieben hat.

4. Dank Autorenprofilen kann man sofort auf einen Blick gestandene
Usenetpersönlichkeiten von gerade angekommenen Anfängern zu
unterscheiden. Für den einen oder anderen kann das durchaus relevant sein.

5. Autorenprofile erleichtern auch recht schnell und zuverlässig das
Aufspüren von Trollen, oder von destruktiven, dämlichen, langweiligen,
oder streitsüchtigen Zeitgenossen.

6. Autorenprofile helfen einem, bestimmte Antworten von bestimmten
Autoren in einem Kontext sehen zu können, abhängig von den vom Poster
besonders häufig frequentierten Gruppen.

7. Autorenprofile können dazu beitragen, Verwechslungen zwischen
namensgleichen Postern zu verhindern oder aufzuklären.

8. Autorenprofile ermöglichen es, Leute mit ähnlichen Interessengruppen
aufzuspüren.

9. Autorenprofile können gelegentlich dazu beitragen zu verhindern, dass
ein Diskussionsniveau ins absolut Bodenlose absackt. Streit und auch mal
rauhe Argumentation gehören zum Usenet dazu, aber manche Poster, die
unter ihrem Namen posten, aber auch solche, die ein gut etabliertes
Pseudonym pflegen, wollen natürlich einen gewissen Standard im
Allgemeinen nicht unterschreiten. (Das gilt allerdings natürlich auch
umgekehrt, z.B. für Trolle sind oft stolz auf ihren schlechten Ruf,
s.Punkt 5.)

10. Autorenprofile sparen Zeit. Anstatt mühesam selbst bestimmte
Aussagen und Daten eines Users zusammentragen zu müssen, genügen wenige
Mausklicks. DejaNews hatte früher einen ähnlichen Service, aber als
Google Deja übernommen hat, war es ein paar Mausklicks umständlicher,
Autorenprofile zu bekommen. Netscan stellt nun eine frühere
Funktionalität wieder her.
--
Nicolai Zwar
http://www.nicolaizwar.com
(we're late, we know, and we're still closed)
Matthias Vorlob
2003-08-06 18:07:15 UTC
Permalink
Das ist ja alles furchtbar interessant aber sagen euch die beiden Wörter
"Off" und "Topic" etwas? In dieser Reihenfolge?
Schon das Subject, ich bitte euch.

Matthias
--
SNAFU
____________________________________________________________
Die E-Mail-Adresse wir wegen Spam-Überlastung nicht gelesen.
Nicolai P. Zwar
2003-08-06 18:41:01 UTC
Permalink
Post by Matthias Vorlob
Das ist ja alles furchtbar interessant aber sagen euch die beiden Wörter
"Off" und "Topic" etwas? In dieser Reihenfolge?
Und der Grund, warum du dann ein weiteres off topic Posting zu dieser
Diskussion hinzufügst, wäre?
Post by Matthias Vorlob
Schon das Subject, ich bitte euch.
Wende dich an den, der das Subject gestartet hat.
--
Nicolai Zwar
http://www.nicolaizwar.com
(we're late, we know, and we're still closed)
Nicolai P. Zwar
2003-08-06 19:21:22 UTC
Permalink
Post by Nicolai P. Zwar
Und der Grund, warum du dann ein weiteres off topic Posting zu dieser
Diskussion hinzufügst, wäre?
Weil ich euch darauf aufmerksam machen wollte.
Du hast nun auf dich aufmerksam gemacht.
Es gibt genügend Groups
mit passendem Topic.
Korrekt.
Nur ist es nicht meine Aufgabe, eine rauszusuchen.
Stimmt ebenfalls.
Es ist asozial, mir und evtl. auch anderen aufzuwingen, einen Filter
einrichten zu müssen,
Richtig. Das ist auch der Grund, warum niemand dich zwingt, einen Filter
einzurichten.
weil _ihr_ nicht in der passenden Gruppe
diskutieren könnt.
Ich bin durchaus bereit, die Diskussion zu beenden oder zu verlagern.
Wie Leute, die sich in der Kneipe brüllend
unterhalten und andere Leute, die sich mit normaler Lautstärke
unterhalten, zwingen, die Kneipe zu wechseln.
Nur, das du dich jetzt selbst in die Diskussion einmischst und dadurch
weitere Off Topic Beiträge mit zu verantworten hast. Es ist in der
menschlichen Natur, manchmal vom Hölzchen aufs Stöckchen zu kommen; und
ein Thema ergibt das nächste. Ich habe diesen Thread nicht gestartet.
Oder so ähnlich.
Post by Nicolai P. Zwar
Post by Matthias Vorlob
Schon das Subject, ich bitte euch.
Wende dich an den, der das Subject gestartet hat.
Das ging an alle Diskutanden, wie alles was ich schreibe, wenn nicht
explizit ein Name davorsteht.
Okay, Matthias. Also, ich setz dann auch hier ein Follow Up an
de.soc.medien. Ich hoffe, dir damit entgegenzukommen.
--
Nicolai Zwar
http://www.nicolaizwar.com
(we're late, we know, and we're still closed)
Nicolai P. Zwar
2003-08-06 19:53:15 UTC
Permalink
Post by Nicolai P. Zwar
Und der Grund, warum du dann ein weiteres off topic Posting zu dieser
Diskussion hinzufügst, wäre?
Weil ich euch darauf aufmerksam machen wollte.
Du hast nun auf dich aufmerksam gemacht.
Es gibt genügend Groups
mit passendem Topic.
Korrekt.
Nur ist es nicht meine Aufgabe, eine rauszusuchen.
Stimmt ebenfalls.
Es ist asozial, mir und evtl. auch anderen aufzuwingen, einen Filter
einrichten zu müssen,
Richtig. Das ist auch der Grund, warum niemand dich zwingt, einen Filter
einzurichten.
weil _ihr_ nicht in der passenden Gruppe
diskutieren könnt.
Ich bin durchaus bereit, die Diskussion zu beenden oder zu verlagern.
Wie Leute, die sich in der Kneipe brüllend
unterhalten und andere Leute, die sich mit normaler Lautstärke
unterhalten, zwingen, die Kneipe zu wechseln.
Nur, dass du dich jetzt selbst in die Diskussion einmischst und dadurch
weitere Off Topic Beiträge mit zu verantworten hast. Es ist in der
menschlichen Natur, manchmal vom Hölzchen aufs Stöckchen zu kommen; und
ein Thema ergibt das nächste. Ich habe diesen Thread nicht gestartet.
Oder so ähnlich.
Post by Nicolai P. Zwar
Post by Matthias Vorlob
Schon das Subject, ich bitte euch.
Wende dich an den, der das Subject gestartet hat.
Das ging an alle Diskutanden, wie alles was ich schreibe, wenn nicht
explizit ein Name davorsteht.
Okay, Matthias. Also, ich setz dann auch hier ein Follow Up an
de.soc.medien. Ich hoffe, dir damit entgegenzukommen.
--
Nicolai Zwar
http://www.nicolaizwar.com
(we're late, we know, and we're still closed)
--
Nicolai Zwar
http://www.nicolaizwar.com
(we're late, we know, and we're still closed)
Nicolai P. Zwar
2003-08-06 19:55:12 UTC
Permalink
Post by Nicolai P. Zwar
Und der Grund, warum du dann ein weiteres off topic Posting zu dieser
Diskussion hinzufügst, wäre?
Weil ich euch darauf aufmerksam machen wollte.
Du hast nun auf dich aufmerksam gemacht.
Es gibt genügend Groups
mit passendem Topic.
Korrekt.
Nur ist es nicht meine Aufgabe, eine rauszusuchen.
Stimmt ebenfalls.
Es ist asozial, mir und evtl. auch anderen aufzuwingen, einen Filter
einrichten zu müssen,
Richtig. Das ist auch der Grund, warum niemand dich zwingt, einen Filter
einzurichten.
weil _ihr_ nicht in der passenden Gruppe
diskutieren könnt.
Ich bin durchaus bereit, die Diskussion zu beenden oder zu verlagern.
Wie Leute, die sich in der Kneipe brüllend
unterhalten und andere Leute, die sich mit normaler Lautstärke
unterhalten, zwingen, die Kneipe zu wechseln.
Nur, dass du dich jetzt selbst in die Diskussion einmischst und dadurch
weitere Off Topic Beiträge mit zu verantworten hast. Es ist in der
menschlichen Natur, manchmal vom Hölzchen aufs Stöckchen zu kommen; und
ein Thema ergibt das nächste. Ich habe diesen Thread nicht gestartet.
Oder so ähnlich.
Post by Nicolai P. Zwar
Post by Matthias Vorlob
Schon das Subject, ich bitte euch.
Wende dich an den, der das Subject gestartet hat.
Das ging an alle Diskutanden, wie alles was ich schreibe, wenn nicht
explizit ein Name davorsteht.
Okay, Matthias. Also, ich setz dann auch hier ein Follow Up an
de.soc.medien. Ich hoffe, dir damit entgegenzukommen.
--
Nicolai Zwar
http://www.nicolaizwar.com
(we're late, we know, and we're still closed)
Roy Batty
2003-08-06 23:09:13 UTC
Permalink
Das ging an alle Diskutanden, wie alles was ich schreibe, wenn nicht
explizit ein Name davorsteht.
sorry an alle. EOD - bringt eh nichts, wie ich einsehen musste. My
fault.

Ro"jetzt erstmal langes WoE :-)"y
--
heute ohne Sig
Nicolai P. Zwar
2003-08-07 07:42:47 UTC
Permalink
Post by Roy Batty
Das ging an alle Diskutanden, wie alles was ich schreibe, wenn nicht
explizit ein Name davorsteht.
sorry an alle. EOD - bringt eh nichts, wie ich einsehen musste.
Natürlich funktioniert EOD nicht, Roy, wenn man die Diskussion dann
trotzdem weiterführt.
--
Nicolai Zwar
http://www.nicolaizwar.com
(we're late, we know, and we're still closed)
Roy Batty
2003-08-02 23:38:30 UTC
Permalink
Post by Nicolai P. Zwar
Das halte ich für eine etwas übertriebene Befürchtung. Das Usenet ist
ein internationales, öffentliches Medium, einsehbar jederzeit für
jedermann. Das ist auch gut so,
soweit ACK
Post by Nicolai P. Zwar
und da ist es auch völlig in Ordnung und
sogar naheliegend, Daten zu statistischen Zwecken zu sammeln.
Nein.
Post by Nicolai P. Zwar
Es steht
jedem frei es zu lesen (oder nicht), darin zu posten (oder nicht),
soweit wieder ACK
Post by Nicolai P. Zwar
oder
eben Postings oder Daten zu sammeln (oder nicht).
Nein
Post by Nicolai P. Zwar
Man kann sich ja auch
über die Einschaltquoten von Fernsehprogrammen oder die Verkaufszahlen
von Büchern informieren. Es handelt sich hier halt nicht um private
Telefongespräche.
Der Vergleich hinkt auf beiden Beinen, die er nicht mehr hat.
Bei Einschaltquoten und Verkaufzahlen wird kein individualisierbares
Profiling betrieben. Bei Postingstatistiken schon.

Roy
--
heute ohne sig
Enrico Bauer
2003-08-05 10:11:18 UTC
Permalink
Das Usenet ist ein internationales, öffentliches Medium, einsehbar
jederzeit für jedermann. Das ist auch gut so, und da ist es auch völlig
in Ordnung und sogar naheliegend, Daten zu statistischen Zwecken zu
sammeln. Es steht jedem frei es zu lesen (oder nicht), darin zu posten
(oder nicht), oder eben Postings oder Daten zu sammeln (oder nicht).
Ich habe das Gefühl, das dir nicht annähernd die Implikationen des
unkontrollierten profilings und des Zusammenziehens für sich
irrelevanter und eigentlich unverbundener Daten bewusst sind.

Glücklicher Weise gibt es Menschen, die schlauer sind:

| 1. Das allgemeine Persönlichkeitsrecht umfaßt auch die aus dem Gedanken
| der Selbstbestimmung folgende Befugnis des einzelnen, grundsätzlich
| selbst zu entscheiden, wann und innerhalb welcher Grenzen persönliche
| Lebenssachverhalte offenbart werden.

| Diese Befugnis bedarf unter den heutigen und künftigen Bedingungen der
| automatischen Datenverarbeitung in besonderem Maße des Schutzes. Sie ist
| vor allem deshalb gefährdet, weil bei Entscheidungsprozessen nicht mehr
| wie früher auf manuell zusammengetragene Karteien und Akten
| zurückgegriffen werden muß, vielmehr heute mit Hilfe der automatischen
| Datenverarbeitung Einzelangaben über persönliche oder sachliche
| Verhältnisse einer bestimmten oder bestimmbaren Person (personenbezogene
| Daten) technisch gesehen unbegrenzt speicherbar und jederzeit ohne
| Rücksicht auf Entfernungen in Sekundenschnelle abrufbar sind. Sie können
| darüber hinaus - vor allem beim Aufbau integrierter Informationssysteme -
| mit anderen Datensammlungen zu einem teilweise oder weitgehend
| vollständigen Persönlichkeitsbild zusammengefügt werden, ohne daß der
| Betroffene dessen Richtigkeit und Verwendung zureichend kontrollieren
| kann.

| 2. Mit dem Recht auf informationelle Selbstbestimmung wären eine
| Gesellschaftsordnung und eine diese ermöglichende Rechtsordnung nicht
| vereinbar, in der Bürger nicht mehr wissen können, wer was wann und bei
| welcher Gelegenheit über sie weiß. Wer unsicher ist, ob abweichende
| Verhaltensweisen jederzeit notiert und als Information dauerhaft
| gespeichert, verwendet oder weitergegeben werden, wird versuchen, nicht
| durch solche Verhaltensweisen aufzufallen.

| Freie Entfaltung der Persönlichkeit setzt unter den modernen Bedingungen
| der Datenverarbeitung den Schutz des einzelnen gegen unbegrenzte
| Erhebung, Speicherung, Verwendung und Weitergabe seiner persönlichen
| Daten voraus. Dieser Schutz ist daher von dem Grundrecht des Art. 2 I i.
| V. mit Art. 1 I GG umfaßt. Das Grundrecht gewährleistet insoweit die
| Befugnis des einzelnen, grundsätzlich selbst über die Preisgabe und
| Verwendung seiner persönlichen Daten zu bestimmen.

Bundesverfassungsgericht, Volkszählungsurteil, (Urteil vom 15.12.1983)
--
"Der vollkommene Bühnenheld ist Hamlet. Der vollkommene Filmheld ist
Lassie." Stephen Fry
Nicolai P. Zwar
2003-08-06 11:04:44 UTC
Permalink
Post by Enrico Bauer
Das Usenet ist ein internationales, öffentliches Medium, einsehbar
jederzeit für jedermann. Das ist auch gut so, und da ist es auch völlig
in Ordnung und sogar naheliegend, Daten zu statistischen Zwecken zu
sammeln. Es steht jedem frei es zu lesen (oder nicht), darin zu posten
(oder nicht), oder eben Postings oder Daten zu sammeln (oder nicht).
Ich habe das Gefühl, das dir nicht annähernd die Implikationen des
unkontrollierten profilings und des Zusammenziehens für sich
irrelevanter und eigentlich unverbundener Daten bewusst sind.
Das ist falsch, aber wenn du meinst, es besser zu wissen, dann zögere
nicht, mich aufzuklären. Allerdings, du scheinst zu übersehen, dass wir
hier nicht davon sprechen, Telefongesprächsdaten zu sammeln, oder
Kneipenbesuchsprofile zu erstellen. Die von Netscape gesammelten und
protokollierten Daten sind eben keine privaten Daten, sondern
öffentliche Daten, und als solche unterliegen sie auch nicht dem
gleichen Schutz wie z.B. der Briefverkehr, oder meine Einkaufsgewohnheiten.
Post by Enrico Bauer
| 1. Das allgemeine Persönlichkeitsrecht umfaßt auch die aus dem Gedanken
| der Selbstbestimmung folgende Befugnis des einzelnen, grundsätzlich
| selbst zu entscheiden, wann und innerhalb welcher Grenzen persönliche
| Lebenssachverhalte offenbart werden.
[Rest gesnipped]


Richtig, und durchaus auch gut so. Nur hat dieser Geseztesauszug mit dem
Sachverhalt bestenfalls etwas am Rande zu tun, und zwar aus mehreren
Gründen. (Mal ganz abgesehen davon, dass das Usenet ein internationales
Medium ohne die natürliche regionale Beschränkungen vieler anderer
Medien. Netscan befindet sich nicht in Deutschland. Deutsche Politik
könnte also bestenfalls versuchen, auf Netscans Datensammlung einfluss
zu nehmen, aber wäre kaum in der Lage, deutsches Recht anzuwenden.)

Zum einen ist es so: alles, was jemand im Usenet veröffentlicht, ist
eben genau das: veröffentlicht, und daher nicht mehr privat. Gewiss
steht es jedem frei, wie vom Bundesverfassungsgericht bestätigt, selbst
zu entscheiden, wann und innerhalb welcher Grenzen er seine persönlichen
Lebenssachverhalte offenbart, und das will ja auch gar keiner hier
ändern, aber genau das ist ja auch der Punkt. Wenn ich mich eben dazu
entschieden HABE, über meine Beziehung ein Buch zu schreiben, oder wenn
ich mich dazu entschieden habe, meine Einkaufsliste auf CNN zu
veröffentlichen, dann muss ich eben damit rechnen, dass dieses Buch oder
diese Einkaufsliste mit in Verbindung gebracht wird, und wenn ich
gleichzeitig auch noch Kriminalromane und Kochbücher schreibe, und
gleichzeitig auch noch meine Gehaltsabrechnungen und die
durchschnittliche Zahl meiner Sexualpartner pro Jahr auf ARTE
ausposaune, dann wird das eben auch in irgendwelchen Autorendatenbanken
auftauchen oder statistisch ausgewertet werden, nicht anders eben als
Usenetpostings. Wenn ich nicht möchte, dass meine Kochbücher und meine
Kriminalbücher und meine Gehaltsabrechnungen und die Zahl meiner
Sexualpartner in einen Zusammenhang gebracht werden, dann veröffentliche
ich sie eben entweder nicht, oder ich lege ich mir eben (ein)
Pseudonym(e) zu, und wenn ich nicht möchte das meine Usenetpostings und
mein Newsgroupverhalten in einen Zusammenhang gebracht werden, dann lege
ich mir ebenfalls ein Pseudonym zu.

Das Problem ist, das hier (und damit meine ich jetzt nicht speziell dein
Posting, Enrico) versucht wird/wurde, das Sammeln von privaten,
persönlichen Informationen und Verhaltensweisen und das Sammeln von
nicht privaten, öffentlichen Informationen und öffentlichen
Verhaltensweisen mehr oder weniger gleichzusetzen. Das ist aber nicht
das Gleiche, und genau das wolle ich aufzeigen. Statistiken über
Usenetverhalten aufzustellen ist nicht damit zu vergleichen, Statistiken
über Einkaufsverhalten oder Schlafgewohnheiten aufzustellen, eben weil
sich der Autor beim Posten eines Usenetartikels vor eine große
Öffentlichkeit begibt, ebenso wie sich der Autor eines Buches oder
Zeitschriftenartikels eben vor eine große Öffentlichkeit begibt. Man
kann eben statistisch auswerten, wie oft Harald Schmidt im letzten Jahr
bei SAT-1 zu sehen war, und wie oft er auf RTL zu sehen war, in welchem
Verhältnis seine Reklameminuten zu seinem Talkshowminuten stehen, was er
wann und wie gesagt hat, und man kann all diese Daten in einen
Zusammenhang bringen, genau so wie man statistisch auswerten kann, wie
oft UserXYZ im letzten Jahr in de.rec.film.misc gepostet hat, und wie
oft er in de.rec.film.heimkino gepostet hat, was er wann und wie gesagt
hat, und man kann all diese Daten in einen Zusammenhang bringen. Was man
im Usenet posted ist genau so wenig privat wie was Schmidt bei SAT-1
sagt, und die Zahl der Gruppen in denen man posted ist genau so wenig
privat wie die Zahl der Sender, in denen Schmidt auftritt.

Und schließlich ist das, was in Gesetzestexten steht, eine Sache, aber
das, was in der Praxis passiert oder gehandhabt wird, eine ganz andere.
Man kann sich jetzt natürlich auch noch darüber streiten, ob dass, was
Netscan macht, legal ist/nicht ist/sein sollte/nicht sein sollte/hätte
sein sollen/nicht hätte sein sollen, usw. aber das interessiert mich in
diesem speziellen Falle eigentlich eher am Rande, da ich im Falle des
Usenets davon ausgehe, das irgendjemand stets Usenetdaten sammelt und
gesammelt hat und in einen Zusammenhang bringen wird und gebracht hat,
dass schon immer unabhängig davon, ob ich das nun will oder nicht oder
ob ein Gesetz das nun erlaubt oder nicht.

Und genau aus diesem Grund, und das sage ich nicht zum ersten Mal, ist
mir eben lieber, jeder hat jederzeit Einsicht in diese Datenbank, als
eben nur Polizei oder Geheimdienste oder Firmen oder sonstwer. Ich halte
eben Informationen, die jedem jederzeit zugänglich sind, im Allgemeinen
(d.h. MEISTENS, nicht IMMER) für Datenschutzrechtlich unbedenklicher als
Informationen, die nur bestimmten Kreisen zugänglich sind. Im
Zweifelsfall ist es eben besser, die gesamte Öffentlichkeit hat Zugang
zu Statistiken, auch individualisierten, als eben nur Indidviduen oder
bestimmte Institutionen. Der beste Datenschutz (und eben besonders der
beste Schutz vor manipulierten Daten) ist eben in vielen Fällen ganz
einfach, die Daten von vorneherein öffentlich zugänglich zu machen. Das
ist meine Meinung, und nichts anderes habe ich bislang gesagt.
--
Nicolai Zwar
http://www.nicolaizwar.com
(we're late, we know, and we're still closed)
Lesen Sie weiter auf narkive:
Loading...