Discussion:
Star Wars is back
(zu alt für eine Antwort)
Maik Koenig
2015-12-21 17:31:44 UTC
Permalink
Raw Message
Tach.

Spoiler-Warnung!

Das Setting, das Aussehen, die Effekte. Es passt.

Ja, der Film hat Schwächen. Allen voran die Szene auf dieser Brücke. Und
damit meine ich nicht den vermeintlichen Tod sondern die Art und Weise
wie dieser inszeniert wird.

Auch dass scheinbar eine Familie auf Ewig dazu verdammt ist den Sidekick
des bösen Herschers zu stellen nervt schon ein wenig. Genauso wie die
inzwischen dritte Variante ein und derselben Superwaffe enttäuscht,
trotz der veränderten Umstände.

Natürlich muss man Physik in ScienceFiction ignorieren. FTL-Antrieb für
Schiffe und Energie... naja. Aber da sollte man den inneren Nerd einfach
abschalten und das Popcorn geniessen.

Das einzige was mich wirklich an der Story stört ist, dass das riesige
EU wie von Disney schon verkündet damit tot ist. Da waren geniale
Geschichten dabei. Und Charaktere die ich wahnsinnig gerne auf der
Leinwand gesehen hätte. Aber der Film funktioniert.

Er ist eine würdige Fortsetzung.

Greetz,
MK
--
blog.maikkoenig.de // Des Wahnsinns fette Beute.
Florian Maier
2015-12-25 10:17:35 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Maik Koenig
Tach.
Spoiler-Warnung!
Das Setting, das Aussehen, die Effekte. Es passt.
ACK.
Post by Maik Koenig
Ja, der Film hat Schwächen. Allen voran die Szene auf dieser Brücke. Und
damit meine ich nicht den vermeintlichen Tod sondern die Art und Weise
wie dieser inszeniert wird.
Auch dass scheinbar eine Familie auf Ewig dazu verdammt ist den Sidekick
des bösen Herschers zu stellen nervt schon ein wenig. Genauso wie die
inzwischen dritte Variante ein und derselben Superwaffe enttäuscht,
trotz der veränderten Umstände.
Diese 3 Punkte haben mich nun nicht gestört, aber ich habe durchaus auch
einige Schwächen ausgemacht.

Das fängt damit an, dass BB-8 mit seinem sterilen HighTech-Look IMHO
nicht besonders gut ins Star Wars-Universum passt. Ein Stück Technik,
das nicht so aussieht, als funktioniere es noch, wenn es eine riesige
Delle in der Verkleidung und einen Schmorbrand hinter sich hat, hat
darin eigentlich nichts verloren.

Das geht weiter mit der mir etwas zu unklar dargestellten Führungsriege
des First Order, insbesondere die Beziehung zwischen Kylo Ren und Hux
hätte etwas genauere Ausarbeitung vertragen können.

Soweit sind das noch Kleinigkeiten, über die man leicht hinwegsehen
kann. Am störendsten fand ich allerdings leider die Hauptfigur Rey, die
ein wenig wirkt, als wäre sie von einem Fan-Fiction-Schreiber erschaffen
worden. Ein gutes Rezept, um einen Protagonisten langweilig zu machen
ist, ihm keine Schwächen zu geben, sondern ihn sowohl charakterlich als
auch bezüglich seiner Fähigkeiten tadellos darzustellen. Noch schlimmer
wird das, wenn man noch nicht mal eine Erklärung liefert, warum der
Protagonist alles kann, was er anpackt.

Mit keiner Silbe wird erklärt, warum Rey ein Raumschiff fliegen kann,
eine Fähigkeit, die zumindest auf den ersten Blick dem, was wir über
ihre Hintergrundgeschichte wissen, widerspricht. Und während man hier
noch eine Erklärung hinfabulieren könnte, gibt es endgültig keine
Erklärung mehr dafür, warum jemand, der wenige Stunden zuvor noch die
tatsächliche Existenz der Macht und der Jedis für einen Mythos hielt,
auf einmal ohne jegliches Training zum fortgeschrittenen Macht-Anwender
wird, der sogar einen doch mindestens rudimentär trainierten Sith darin
übertrifft.
Post by Maik Koenig
Natürlich muss man Physik in ScienceFiction ignorieren. FTL-Antrieb für
Schiffe und Energie... naja. Aber da sollte man den inneren Nerd einfach
abschalten und das Popcorn geniessen.
Ja klar, bei Star Wars darf man keine Hard-SF erwarten.
Post by Maik Koenig
Das einzige was mich wirklich an der Story stört ist, dass das riesige
EU wie von Disney schon verkündet damit tot ist. Da waren geniale
Geschichten dabei. Und Charaktere die ich wahnsinnig gerne auf der
Leinwand gesehen hätte. Aber der Film funktioniert.
Dass das EU tot ist, finde ich etwas zu dramatisch formuliert. Ich fand
es erfreulich, wie stark sich der Film im Allgemeinen am EU orientiert,
auch wenn's natürlich gewisse Abweichungen gibt.
Post by Maik Koenig
Er ist eine würdige Fortsetzung.
Ja, finde ich auch. Insbesondere da ja auch die eigentliche Stärke der
Originale im allgemeinen Setting und den Charakteren lag, während man
über viele Details der konkreten Story lieber den Mantel des Schweigens
legen sollte.
Maik Koenig
2015-12-25 10:36:08 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Florian Maier
Das fängt damit an, dass BB-8 mit seinem sterilen HighTech-Look IMHO
nicht besonders gut ins Star Wars-Universum passt. Ein Stück Technik,
das nicht so aussieht, als funktioniere es noch, wenn es eine riesige
Delle in der Verkleidung und einen Schmorbrand hinter sich hat, hat
darin eigentlich nichts verloren.
Ack. BB-8 ist das was JarJar in Ep I sein sollte: Kinder-Futter. Oder im
weitesten Sinne Comic Relief. Allerdings gefällt mir BB-8 da deutlich
besser. Oder anders: JarJar nervte bloss, BB-8 ist niedlich.
Post by Florian Maier
Das geht weiter mit der mir etwas zu unklar dargestellten Führungsriege
des First Order, insbesondere die Beziehung zwischen Kylo Ren und Hux
hätte etwas genauere Ausarbeitung vertragen können.
Da vertraue ich auf Ep VIII. Es fehlen ja noch einige Erklärungen der
Hintergründe von Figuren, da wird wohl auch das noch behandelt werden.
Post by Florian Maier
Soweit sind das noch Kleinigkeiten, über die man leicht hinwegsehen
kann. Am störendsten fand ich allerdings leider die Hauptfigur Rey, die
ein wenig wirkt, als wäre sie von einem Fan-Fiction-Schreiber erschaffen
worden. Ein gutes Rezept, um einen Protagonisten langweilig zu machen
ist, ihm keine Schwächen zu geben, sondern ihn sowohl charakterlich als
auch bezüglich seiner Fähigkeiten tadellos darzustellen. Noch schlimmer
wird das, wenn man noch nicht mal eine Erklärung liefert, warum der
Protagonist alles kann, was er anpackt.
Naja... Rey ist für mich das, was Luke in Ep IV ist. Ich wäre auch nicht
überrascht, wenn Rey irgendwelche Verwandtschaftsverhältnisse mit der
Truppe hat. Gerade weil von Anfang an klar war, dass es 3 Fortsetzungen
geben wird, konnte man entsprechend planen. Vader -> Luke & Leia kam
Lucas ja erst im Nachinein in den Sinn.
Post by Florian Maier
Mit keiner Silbe wird erklärt, warum Rey ein Raumschiff fliegen kann,
eine Fähigkeit, die zumindest auf den ersten Blick dem, was wir über
ihre Hintergrundgeschichte wissen, widerspricht. Und während man hier
noch eine Erklärung hinfabulieren könnte, gibt es endgültig keine
Erklärung mehr dafür, warum jemand, der wenige Stunden zuvor noch die
tatsächliche Existenz der Macht und der Jedis für einen Mythos hielt,
auf einmal ohne jegliches Training zum fortgeschrittenen Macht-Anwender
wird, der sogar einen doch mindestens rudimentär trainierten Sith darin
übertrifft.
Der Schwertkampf stört mich nicht sonderlich, da der Böse Bube ja
verletzt war und Rey eher einfach drauf eingeschlagen hat. Da stört mich
schon mehr die Sache mit dem "die Macht hat großen Einfluss bei den
geistig schwachen" bei dem Sturmtruppler. Aber auch das lässt sich
irgendwie herfabulieren: Der Böse Bube hat sie mit der Macht geistig
angegriffen und ihr damit grob gezeigt wie es sich anfühlt.

Etwas dümmlich fand ich die Harry Potter-Szene. "Das Lichtschwert wählt
den Jedi" war schon sehr extrem.
Post by Florian Maier
Post by Maik Koenig
Das einzige was mich wirklich an der Story stört ist, dass das riesige
EU wie von Disney schon verkündet damit tot ist. Da waren geniale
Geschichten dabei. Und Charaktere die ich wahnsinnig gerne auf der
Leinwand gesehen hätte. Aber der Film funktioniert.
Dass das EU tot ist, finde ich etwas zu dramatisch formuliert. Ich fand
es erfreulich, wie stark sich der Film im Allgemeinen am EU orientiert,
auch wenn's natürlich gewisse Abweichungen gibt.
Gewisse? Das EU ist tot. Keine der grundlegenden Geschichten im EU
funktioniert noch mit der vorgegebenen Situation. Was ich extrem schade
finde, gerade in Bezug auf Charaktere wie Jade oder Karrde.
Post by Florian Maier
Post by Maik Koenig
Er ist eine würdige Fortsetzung.
Ja, finde ich auch. Insbesondere da ja auch die eigentliche Stärke der
Originale im allgemeinen Setting und den Charakteren lag, während man
über viele Details der konkreten Story lieber den Mantel des Schweigens
legen sollte.
Es gibt nur wenige Genre-Filme bei denen die Story Sinn ergibt.

Greetz,
MK
--
blog.maikkoenig.de // Des Wahnsinns fette Beute.
Karl-Josef Ziegler
2015-12-28 19:07:27 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Maik Koenig
Naja... Rey ist für mich das, was Luke in Ep IV ist. Ich wäre auch nicht
überrascht, wenn Rey irgendwelche Verwandtschaftsverhältnisse mit der
Truppe hat.
Allerdings, die Parallelen sind (storytechnisch) unverkennbar. Da wird
es sicher (mal wieder) einen 'Ich bin dein Vater...' Moment im weiteren
Verlauf geben. So jedenfalls meine Prognose.
Thomas Grund
2015-12-29 14:21:04 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Maik Koenig
Da vertraue ich auf Ep VIII. Es fehlen ja noch einige Erklärungen der
Hintergründe von Figuren, da wird wohl auch das noch behandelt werden.
Die Figur der Rey ist ja noch völlig unklar. Leia umarmt sie beim ersten
Treffen und ist kein bisschen erstaunt, dass "die Macht stark bei ihr
ist". Und das Han sie als Mitarbeiterin will, entspricht ja auch nicht
seiner Figur. Da fällt mir ein: Die Szene aus dem Trailer, in der Rey
sagt, sie sei "Niemand", kommt in Film gar nicht vor, oder?
Werner Tann
2015-12-30 16:04:53 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Maik Koenig
Etwas dümmlich fand ich die Harry Potter-Szene. "Das Lichtschwert wählt
den Jedi" war schon sehr extrem.
Das interpretierst Du. Ich habe das so gesehen, daß natürlich beide
zur gleichen Zeit versucht haben, das Schwert zu sich zu holen, und
Rey war stärker ... Sie ist ja auch nicht überrascht, daß das Teil auf
sie zufliegt, sondern streckt den Arm aus, um es zu empfangen.

Handlungstechnisch war die Folge recht lahm, in die Gänge kommt das
Ganze erst in der letzten Viertelstunde, als Han Solo getötet, Reys
Negerschatzi schwer verletzt wird und es ein (kurzes) Wiedersehen mit
Luke gibt. Davor entdecke ich keine wirklichen Spannungsbögen. Wir
haben wieder Bösewichte mit einer Superwaffe. Und wieder einen
Vater-Sohn-Konflikt, wobei mir Darth Vader einstens deutlich
tragischer rübergekommen ist.

Was den Verkaufserfolg angeht, ein gutes Beispiel dafür, daß große
Namen Selbstläufer sind, auch wenn Konfektionsware drinsteckt. Die
Zuschauer sehen dann Dinge, die gar nicht da sind.
Maik Koenig
2015-12-30 17:34:55 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Werner Tann
Negerschatzi
DAS Wort alleine ist für mich ein Grund s.u.

Greetz,
MK
--
Kopp-Verlag-Gläubige, Religionsdeppen, rechte Vollidioten
und ähnlicher Bio-Abfall werden ohne Hinweis ignoriert!
Werner Tann
2015-12-30 20:13:36 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Maik Koenig
Post by Werner Tann
Negerschatzi
DAS Wort alleine ist für mich ein Grund s.u.
Ahja. Ist Dir Pigmentalprivilegiertenschatzi lieber?
Post by Maik Koenig
Kopp-Verlag-Gläubige, Religionsdeppen, rechte Vollidioten
und ähnlicher Bio-Abfall werden ohne Hinweis ignoriert!
Was ist nochmal schnell der Unterschied zwischen rechten Vollidioten
und Usenettern, die Mitposter als "Bio-Abfall" bezeichnen?
Michael Ottenbruch
2015-12-27 15:27:07 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Florian Maier
Soweit sind das noch Kleinigkeiten, über die man leicht hinwegsehen
kann. Am störendsten fand ich allerdings leider die Hauptfigur Rey, die
ein wenig wirkt, als wäre sie von einem Fan-Fiction-Schreiber erschaffen
worden. Ein gutes Rezept, um einen Protagonisten langweilig zu machen
ist, ihm keine Schwächen zu geben, sondern ihn sowohl charakterlich als
auch bezüglich seiner Fähigkeiten tadellos darzustellen. Noch schlimmer
wird das, wenn man noch nicht mal eine Erklärung liefert, warum der
Protagonist alles kann, was er anpackt.
Mit keiner Silbe wird erklärt, warum Rey ein Raumschiff fliegen kann,
eine Fähigkeit, die zumindest auf den ersten Blick dem, was wir über
ihre Hintergrundgeschichte wissen, widerspricht. Und während man hier
noch eine Erklärung hinfabulieren könnte, gibt es endgültig keine
Erklärung mehr dafür, warum jemand, der wenige Stunden zuvor noch die
tatsächliche Existenz der Macht und der Jedis für einen Mythos hielt,
auf einmal ohne jegliches Training zum fortgeschrittenen Macht-Anwender
wird, der sogar einen doch mindestens rudimentär trainierten Sith darin
übertrifft.
Hast Du Dich mal gefragt, was das für ein Helm ist, den sie am Anfang
der Geschichte nach ihrer Mahlzeit aufsetzt?

Hint (Achtung, Spoiler!):
http://www.imdb.com/title/tt2488496/trivia?item=tr2718946
--
...und tschuess!

Michael
E-mail: ***@sailor.ping.de
Florian Maier
2015-12-27 16:12:42 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Michael Ottenbruch
Post by Florian Maier
Soweit sind das noch Kleinigkeiten, über die man leicht hinwegsehen
kann. Am störendsten fand ich allerdings leider die Hauptfigur Rey, die
ein wenig wirkt, als wäre sie von einem Fan-Fiction-Schreiber erschaffen
worden. Ein gutes Rezept, um einen Protagonisten langweilig zu machen
ist, ihm keine Schwächen zu geben, sondern ihn sowohl charakterlich als
auch bezüglich seiner Fähigkeiten tadellos darzustellen. Noch schlimmer
wird das, wenn man noch nicht mal eine Erklärung liefert, warum der
Protagonist alles kann, was er anpackt.
Mit keiner Silbe wird erklärt, warum Rey ein Raumschiff fliegen kann,
eine Fähigkeit, die zumindest auf den ersten Blick dem, was wir über
ihre Hintergrundgeschichte wissen, widerspricht. Und während man hier
noch eine Erklärung hinfabulieren könnte, gibt es endgültig keine
Erklärung mehr dafür, warum jemand, der wenige Stunden zuvor noch die
tatsächliche Existenz der Macht und der Jedis für einen Mythos hielt,
auf einmal ohne jegliches Training zum fortgeschrittenen Macht-Anwender
wird, der sogar einen doch mindestens rudimentär trainierten Sith darin
übertrifft.
Hast Du Dich mal gefragt, was das für ein Helm ist, den sie am Anfang
der Geschichte nach ihrer Mahlzeit aufsetzt?
Ja. Die naheliegende Erklärung schien mir, dass sie den beim
Wrack-Ausschlachten gefunden hat. Der umgestürzte AT-AT und der ISD
sprechen ja dafür, dass da mal eine Schlacht stattgefunden hat.

Laut Wookiepedia lautet die zusammenfabulierte Erklärung übrigens, dass
sie beim Ausschlachten mal einen Flugsimulator gefunden hat und darauf
trainiert hat. Das halte ich jetzt gelinde gesagt für eine etwas
schwache Begründung. Aber eine gute Begründung ist ja auch kaum
vorstellbar bei einer Person, die offensichtlich gerade so ihre tägliche
Nahrungsration zusammenkratzen kann und noch dazu nicht willens ist, den
Planeten zu verlassen.
Post by Michael Ottenbruch
http://www.imdb.com/title/tt2488496/trivia?item=tr2718946
Dem kann ich auch nichts wirklich Erhellendes entnehmen.
Michael Ottenbruch
2015-12-27 17:41:08 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Florian Maier
Post by Michael Ottenbruch
Post by Florian Maier
Soweit sind das noch Kleinigkeiten, über die man leicht hinwegsehen
kann. Am störendsten fand ich allerdings leider die Hauptfigur Rey, die
ein wenig wirkt, als wäre sie von einem Fan-Fiction-Schreiber erschaffen
worden. Ein gutes Rezept, um einen Protagonisten langweilig zu machen
ist, ihm keine Schwächen zu geben, sondern ihn sowohl charakterlich als
auch bezüglich seiner Fähigkeiten tadellos darzustellen. Noch schlimmer
wird das, wenn man noch nicht mal eine Erklärung liefert, warum der
Protagonist alles kann, was er anpackt.
Mit keiner Silbe wird erklärt, warum Rey ein Raumschiff fliegen kann,
eine Fähigkeit, die zumindest auf den ersten Blick dem, was wir über
ihre Hintergrundgeschichte wissen, widerspricht. Und während man hier
noch eine Erklärung hinfabulieren könnte, gibt es endgültig keine
Erklärung mehr dafür, warum jemand, der wenige Stunden zuvor noch die
tatsächliche Existenz der Macht und der Jedis für einen Mythos hielt,
auf einmal ohne jegliches Training zum fortgeschrittenen Macht-Anwender
wird, der sogar einen doch mindestens rudimentär trainierten Sith darin
übertrifft.
Hast Du Dich mal gefragt, was das für ein Helm ist, den sie am Anfang
der Geschichte nach ihrer Mahlzeit aufsetzt?
[...]
Post by Michael Ottenbruch
http://www.imdb.com/title/tt2488496/trivia?item=tr2718946
Dem kann ich auch nichts wirklich Erhellendes entnehmen.
An der Stelle, wo da steht: "This trivia item contains spoilers. Click
to view", da mußt Du auf "Click to view" klicken.
--
...und tschuess!

Michael
E-mail: ***@sailor.ping.de
Florian Maier
2015-12-27 19:33:51 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Michael Ottenbruch
Post by Florian Maier
Post by Michael Ottenbruch
Post by Florian Maier
Soweit sind das noch Kleinigkeiten, über die man leicht hinwegsehen
kann. Am störendsten fand ich allerdings leider die Hauptfigur Rey, die
ein wenig wirkt, als wäre sie von einem Fan-Fiction-Schreiber erschaffen
worden. Ein gutes Rezept, um einen Protagonisten langweilig zu machen
ist, ihm keine Schwächen zu geben, sondern ihn sowohl charakterlich als
auch bezüglich seiner Fähigkeiten tadellos darzustellen. Noch schlimmer
wird das, wenn man noch nicht mal eine Erklärung liefert, warum der
Protagonist alles kann, was er anpackt.
Mit keiner Silbe wird erklärt, warum Rey ein Raumschiff fliegen kann,
eine Fähigkeit, die zumindest auf den ersten Blick dem, was wir über
ihre Hintergrundgeschichte wissen, widerspricht. Und während man hier
noch eine Erklärung hinfabulieren könnte, gibt es endgültig keine
Erklärung mehr dafür, warum jemand, der wenige Stunden zuvor noch die
tatsächliche Existenz der Macht und der Jedis für einen Mythos hielt,
auf einmal ohne jegliches Training zum fortgeschrittenen Macht-Anwender
wird, der sogar einen doch mindestens rudimentär trainierten Sith darin
übertrifft.
Hast Du Dich mal gefragt, was das für ein Helm ist, den sie am Anfang
der Geschichte nach ihrer Mahlzeit aufsetzt?
[...]
Post by Michael Ottenbruch
http://www.imdb.com/title/tt2488496/trivia?item=tr2718946
Dem kann ich auch nichts wirklich Erhellendes entnehmen.
An der Stelle, wo da steht: "This trivia item contains spoilers. Click
to view", da mußt Du auf "Click to view" klicken.
Ah, den gelben Kasten hatte ich übersehen, ich dachte dann, du bezogst
dich vielleicht auf diesen Eintrag:
<http://www.imdb.com/title/tt2488496/trivia?item=tr2726031>

Ich habe unabhängig vom Helm dieselbe Vermutung, die ja naheliegt. Ich
halte das allerdings auch für keine nachvollziehbare Begründung.

Ein positives Beispiel, wie man's macht, war Luke in Episode IV. Der
hatte eine nachvollziehbare Backstory für seine Pilotenfähigkeiten und
konnte die Macht nicht von Anfang an wie ein Profi benutzen, sondern
musste es erst mühsam, anfangs unter Zuhilfenahme zweier sehr fähiger
Jedimeister, lernen.
Michael Ottenbruch
2015-12-27 17:45:52 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Michael Ottenbruch
Hast Du Dich mal gefragt, was das für ein Helm ist, den sie am Anfang
der Geschichte nach ihrer Mahlzeit aufsetzt?
http://www.imdb.com/title/tt2488496/trivia?item=tr2718946
Noch ein Hinweis (Achtung, Semi-Spoiler!):
http://www.imdb.com/title/tt2488496/quotes?item=qt2453241
--
...und tschuess!

Michael
E-mail: ***@sailor.ping.de
Maik Koenig
2015-12-27 18:09:57 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Michael Ottenbruch
Post by Michael Ottenbruch
Hast Du Dich mal gefragt, was das für ein Helm ist, den sie am Anfang
der Geschichte nach ihrer Mahlzeit aufsetzt?
http://www.imdb.com/title/tt2488496/trivia?item=tr2718946
http://www.imdb.com/title/tt2488496/quotes?item=qt2453241
Potentielle Spoiler im Kommentar dazu:

Mhzny vz hefceüatyvpura Svyz - nhf qrz qnf Mvgng qrz Nafpurva anpu
fgnzzg - qvr Fngmervurasbytr rvtragyvpu rvar naqrer vfg. Nyyreqvatf jne
trenqr qvrfr Fmrar va Rc IV rvar, qvr vpu süepugreyvpu snaq. Mh
fpuahymvt süe zrvara Trfpuznpx :).

Qvr qnenhf sbytraqr Rexyäehat vfg mjne bssrafvpugyvpu, qbpu vpu ubssr
vafgäaqvt Qvfarl ung qnf naqref tryöfg. Nhpu jraa vpu trfcnaag jäer, jre
qvr qnmhtruöevtr Zhggre frva fbyygr. Whatseähyvpur Troheg buar Senh
qüesgr wn fryofg süe Wrqv fpujre frva ;).

Greetz,
MK
--
Kopp-Verlag-Gläubige, Religionsdeppen, rechte Vollidioten
und ähnlicher Bio-Abfall werden ohne Hinweis ignoriert!
Karl-Josef Ziegler
2015-12-28 18:58:26 UTC
Permalink
Raw Message
Beim Anschauen des Filmes hatte ich doch heftige Deja-Vu Erlebnisse. Mir
kam es öfters vor wie ein Reboot/Remake von Star Wars I (bzw. IV, je
nach dem, wie man zählt). Da entsprachen ganze Szenen ja vom Duktus her
fast genau dem Original. Also dieselbe (Grund-)Geschichte noch einmal
mit anderen Darstellern und optisch etwas aufgemotzt (was dem
Fortschritt der Tricktechnologie geschuldet ist) erzählt.

Und (zumindestens teilweise) wieder wie damals mit jungen, noch
unverbrauchten Darstellern gecastet. Und ein Schauspiel-Veteran ist
ebenfalls wieder dabei. Ganz nett gemacht, aber auch ein Mitschwimmen
auf der derzeitigen 'Reboot-Welle'. Da ist Disney auf Nummer sicher
gegangen.
Michael Ottenbruch
2016-01-07 11:01:55 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Karl-Josef Ziegler
Beim Anschauen des Filmes hatte ich doch heftige Deja-Vu Erlebnisse. Mir
kam es öfters vor wie ein Reboot/Remake von Star Wars I (bzw. IV, je
nach dem, wie man zählt). Da entsprachen ganze Szenen ja vom Duktus her
fast genau dem Original. Also dieselbe (Grund-)Geschichte noch einmal
mit anderen Darstellern und optisch etwas aufgemotzt (was dem
Fortschritt der Tricktechnologie geschuldet ist) erzählt.
Ääh ... ich dachte bisher, es sei völlig klar, daß es sich hier eher um
ein Remake handelt. Wobei ich es gerade angenehm fand, daß die optische
Aufmotzung sich sehr im Rahmen gehalten hat.
Post by Karl-Josef Ziegler
Und (zumindestens teilweise) wieder wie damals mit jungen, noch
unverbrauchten Darstellern gecastet. Und ein Schauspiel-Veteran ist
ebenfalls wieder dabei. Ganz nett gemacht, aber auch ein Mitschwimmen
auf der derzeitigen 'Reboot-Welle'. Da ist Disney auf Nummer sicher
gegangen.
Ich habe da sogar mehrere "Schauspiel-Veteran[en]" gesehen, wenn auch
ein paar relativ unkenntlich kostümiert. :-)
--
...und tschuess!

Michael
E-mail: ***@sailor.ping.de
Christian Potzinger
2016-01-07 11:35:07 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Michael Ottenbruch
Ääh ... ich dachte bisher, es sei völlig klar,
daß es sich hier eher um ein Remake handelt.
Warum war dir das klar? Es ist ja "Episode VII".
Also sollte es wohl *kein Remake* von Episode IV sein...
Post by Michael Ottenbruch
Wobei ich es gerade angenehm fand, daß die optische
Aufmotzung sich sehr im Rahmen gehalten hat.
Ja, hier hat das "Back to the Roots" gut gepasst.
--
ryl: G'Kar
Cornell Binder
2016-01-07 17:13:45 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Michael Ottenbruch
Post by Karl-Josef Ziegler
Beim Anschauen des Filmes hatte ich doch heftige Deja-Vu Erlebnisse. Mir
kam es öfters vor wie ein Reboot/Remake von Star Wars I (bzw. IV, je
nach dem, wie man zählt). Da entsprachen ganze Szenen ja vom Duktus her
fast genau dem Original. Also dieselbe (Grund-)Geschichte noch einmal
mit anderen Darstellern und optisch etwas aufgemotzt (was dem
Fortschritt der Tricktechnologie geschuldet ist) erzählt.
Ääh ... ich dachte bisher, es sei völlig klar, daß es sich hier eher um
ein Remake handelt. Wobei ich es gerade angenehm fand, daß die optische
Aufmotzung sich sehr im Rahmen gehalten hat.
Remake? Es war immer als Fortsetzung angekündigt. Das Abrams
dabei so stark Elemente von Episode 4 aufgreift war nicht zu
erwarten und ich kann mich auch nicht erinnern, das das
irgendwo so ange"droht" wurde.

Ich kann die Leute zumindest verstehen, für die das nur ein
"Nachdreh" von Episode 4 ist. Ich persönlich verstehe es
eher als Hommage und als Neueinstieg ins Universum, bei dem
bewährte "Formeln" aufgegriffen wurde um so ein Debakel wie
Episode 1 zu vermeiden. :)


CoBi
--
recently seen in a cinema near me:
Königin der Wüste ..................................................... 2366
Southpaw .............................................................. 2365
Fantastic Four ........................................................ 2364
Karl-Josef Ziegler
2016-01-07 19:06:11 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Cornell Binder
Ich kann die Leute zumindest verstehen, für die das nur ein
"Nachdreh" von Episode 4 ist.
Ein direktes Remake ist es natürlich nicht, aber (für mich jedenfalls)
ein Reboot schon. (ähnlich Spiderman, Fantastic Four, etc.)

Beispielsweise die Szene, als die Jäger in die Klüfte des Todessterns
abtauchen. Da hätte man nahtlos Szenen aus Episode IV hineinschneiden
können und es hätte wohl kaum jemand gemerkt.
Cornell Binder
2016-01-08 00:35:50 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Karl-Josef Ziegler
Post by Cornell Binder
Ich kann die Leute zumindest verstehen, für die das nur ein
"Nachdreh" von Episode 4 ist.
Ein direktes Remake ist es natürlich nicht, aber (für mich jedenfalls)
ein Reboot schon. (ähnlich Spiderman, Fantastic Four, etc.)
Sorry, aber das ist kein Reboot. Ziel eines Reboots ist es
ja gerade alle alten Zöpfe loszuwerden und einfach so zu
tun, als ob es die Vergangenheit niemals gegeben hat. Nicht
nur komplett neue Besetzungen, sondern auf Anpassungen der
bisherigen Lore, etc.

Aber Episode 7 macht ja nicht nur explizit weiter wo Episode
6 aufgehört hat, bringt nicht nur Figuren mit, sondern sogar
noch die bisherige Besetzung.

Reboot geht anders.

Man hat natürlich das Extended Universe verworfen. Also alle
Geschichten die in anderen Formen und Farben erzählten und
chronologisch nach Episode 6 angesiedelt waren, gelten jetzt
als "non canon". Als ob sie nie geschehen wären.

Das macht aber immer noch keinen Reboot draus, sondern
höchstens eine Art Fork.


Star Trek ist da z.B. viel spannender durch die beiden
Spocks. Wobei Star Trek durch die innere Zeitreiselogik ja
sowieso jederzeit "Reboots" machen kann wie es will.
Irgendwas passiert und schon kann man erklären, warum auf
einmal alles/viele anders ist.
Post by Karl-Josef Ziegler
Beispielsweise die Szene, als die Jäger in die Klüfte des Todessterns
abtauchen. Da hätte man nahtlos Szenen aus Episode IV hineinschneiden
können und es hätte wohl kaum jemand gemerkt.
Das sind Fragmente die ich unter Hommage einordne. Elemente
die halt für die älteren Zuschauer so ein kuscheliges "Süß,
wie damals" auslösen sollen.


Ansonsten könnte man natürlich alles als Reboot bezeichnen,
nur weil ein alter Stoff wieder angefaßt und neu kommerziell
ausgewertet wird, aber das macht auch keinen Sinn.


CoBi
--
recently seen in a cinema near me:
Königin der Wüste ..................................................... 2366
Southpaw .............................................................. 2365
Fantastic Four ........................................................ 2364
Markus Fuenfrocken
2016-01-08 09:40:33 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Karl-Josef Ziegler
Beispielsweise die Szene, als die Jäger in die Klüfte des Todessterns
abtauchen. Da hätte man nahtlos Szenen aus Episode IV hineinschneiden
können und es hätte wohl kaum jemand gemerkt.
Jepp, WIMRE hat er sogar das gleiche gesagt ("Ich gehe jetzt rein ...")
wie damals Luke, würde mich interessieren ob er im Englischen auch den
ikonischen Satz "I´m going in!" gesagt hat.
Hat´s jemand im Originalton gesehen?

Gruß,
Markus
Florian Maier
2016-01-08 11:07:08 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Markus Fuenfrocken
Post by Karl-Josef Ziegler
Beispielsweise die Szene, als die Jäger in die Klüfte des Todessterns
abtauchen. Da hätte man nahtlos Szenen aus Episode IV hineinschneiden
können und es hätte wohl kaum jemand gemerkt.
Jepp, WIMRE hat er sogar das gleiche gesagt ("Ich gehe jetzt rein ...")
wie damals Luke, würde mich interessieren ob er im Englischen auch den
ikonischen Satz "I´m going in!" gesagt hat.
Hat´s jemand im Originalton gesehen?
Ja und ja.
Michael Ottenbruch
2016-01-07 23:24:30 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Cornell Binder
Post by Michael Ottenbruch
Post by Karl-Josef Ziegler
Beim Anschauen des Filmes hatte ich doch heftige Deja-Vu Erlebnisse. Mir
kam es öfters vor wie ein Reboot/Remake von Star Wars I (bzw. IV, je
nach dem, wie man zählt). Da entsprachen ganze Szenen ja vom Duktus her
fast genau dem Original. Also dieselbe (Grund-)Geschichte noch einmal
mit anderen Darstellern und optisch etwas aufgemotzt (was dem
Fortschritt der Tricktechnologie geschuldet ist) erzählt.
Ääh ... ich dachte bisher, es sei völlig klar, daß es sich hier eher um
ein Remake handelt. Wobei ich es gerade angenehm fand, daß die optische
Aufmotzung sich sehr im Rahmen gehalten hat.
Remake? Es war immer als Fortsetzung angekündigt. Das Abrams
dabei so stark Elemente von Episode 4 aufgreift war nicht zu
erwarten und ich kann mich auch nicht erinnern, das das
irgendwo so ange"droht" wurde.
Ich meinte mit "es sei völlig klar": für diejenigen, die den Film
bereits gesehen haben.
Post by Cornell Binder
Ich kann die Leute zumindest verstehen, für die das nur ein
"Nachdreh" von Episode 4 ist. Ich persönlich verstehe es
eher als Hommage und als Neueinstieg ins Universum, bei dem
bewährte "Formeln" aufgegriffen wurde um so ein Debakel wie
Episode 1 zu vermeiden. :)
Yup. Und ich traue Abrams durchaus zu, daß er nun in Episoden VIII und
IX andere Wege geht.
--
...und tschuess!

Michael
E-mail: ***@sailor.ping.de
Thomas Grund
2016-01-08 05:47:41 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Cornell Binder
Ich kann die Leute zumindest verstehen, für die das nur ein
"Nachdreh" von Episode 4 ist. Ich persönlich verstehe es
eher als Hommage und als Neueinstieg ins Universum, bei dem
bewährte "Formeln" aufgegriffen wurde um so ein Debakel wie
Episode 1 zu vermeiden. :)
Wir wissen noch nicht, in welche Richtung die Geschichte überhaupt
laufen wird. Wir haben hier *fast* dasselbe, aber mit geringfügig
veränderten Ausgangsbedingungen:

* diesmal ist der Sohn bei der dunklen Seite, die Eltern leb(t)en noch
(und der Onkel, und vielleicht noch mehr Familie). Damals war es der
Vater. Dessen Vorfahren waren tot, und seine Nachkommen wussten anfangs
nichts von ihm.

* während bisher der Weg zur dunklen Seite für leicht und unumkehrbar
gehalten wurde, ist diesmal genau das Gegenteil der Fall. Es stellt ein
Problem dar, nicht von der hellen Seite verführt zu werden.

Es gibt Beispiele im Film wie in der Weltliteratur, wie geringfügig
veränderte Anfangsbedingungen zu einem völlig anderen Ende führen
können. Da könnte man sehr viel daraus machen.

Thomas
Cornell Binder
2016-01-08 13:53:37 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Thomas Grund
Post by Cornell Binder
Ich kann die Leute zumindest verstehen, für die das nur ein
"Nachdreh" von Episode 4 ist. Ich persönlich verstehe es
eher als Hommage und als Neueinstieg ins Universum, bei dem
bewährte "Formeln" aufgegriffen wurde um so ein Debakel wie
Episode 1 zu vermeiden. :)
Wir wissen noch nicht, in welche Richtung die Geschichte überhaupt
laufen wird. Wir haben hier *fast* dasselbe, aber mit geringfügig
veränderten Ausgangsbedingungen [...]
Ich bin gestern über eine Seite gestolpert, die sehr
detailiert auseinander nimmt, wie Lucas bereits bei Episode
1-3 exessiv Motive aufnimmt und neu strukturiert:

http://www.starwarsringtheory.com/


Insoweit ist die Pointe das es im Star Wars Universum
erstmal nichts Neues ist, das Motive, Szene, Dramaturgie,
Einstellungen, etc aus bisherigen Episode aufgegriffen und
alternativ inszieniert werden.

Was davon Absicht ist und welche Motive dahinterstecken ist
natürlich offen für Diskussion. Da kann man dann auch viel
reininterpretieren.
Post by Thomas Grund
Es gibt Beispiele im Film wie in der Weltliteratur, wie geringfügig
veränderte Anfangsbedingungen zu einem völlig anderen Ende führen
können. Da könnte man sehr viel daraus machen.
Du wirst an obiger Website vermutlich viel Spaß haben. :)


Ich muss nach (erstem überfliegen der Seite) gestehen, das
ich mir das bei Episode 1-3 gar nicht so aufgefallen ist,
wie stark Lucas da wieder und wieder Motive aufgreift und
variiert umsetzt. Das ist schon erhellend.

Wenn man sich der Theorie der Website anschließt, wird es
natürlich spannend zu spekulieren, was denn in den nächsten
Filmen - dann natürlich in veränderter Konstellation -
auftauchen müßte.


CoBi
--
recently seen in a cinema near me:
Königin der Wüste ..................................................... 2366
Southpaw .............................................................. 2365
Fantastic Four ........................................................ 2364
Thomas Grund
2016-01-17 13:37:42 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Cornell Binder
Ich bin gestern über eine Seite gestolpert, die sehr
detailiert auseinander nimmt, wie Lucas bereits bei Episode
http://www.starwarsringtheory.com/
Hallo CoBi,

ich fand den Aufsatz jetzt nicht sooo interessant. Aber hast Du
mitbekommen, dass das "Philosophie Magazin" (philomag.de) eine eigene
Sonderausgabe zu "Episode VII" herausgebracht hat? Die lese ich gerade
mit Begeisterung. Ich wusste gar nicht, dass sich auch ernstzunehmende
(also fest angestellte) Wissenschaftler mit dem Thema befassen. Wenig
überraschend dabei ist, dass die Episoden I-III dabei kaum eine Rolle
spielen.

Und ich bin begeistert, dass IMDB.de jetzt auch offiziell Daniel Craig
als Darsteller in "Episode VII" auflistet. Eine Weile war nur von einem
fragwürdigen Gerücht die Rede.

Grüße, Thomas
Gerald Gruner
2016-01-17 21:51:07 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Thomas Grund
Und ich bin begeistert, dass IMDB.de jetzt auch offiziell Daniel Craig
als Darsteller in "Episode VII" auflistet. Eine Weile war nur von einem
fragwürdigen Gerücht die Rede.
"Mein Name ist Bond, Darth Bond..."?

MfG
Gerald
--
No trees were killed in the sending of this message. However
a large number of electrons were terribly inconvenienced.
Karl-Josef Ziegler
2016-01-07 18:58:40 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Michael Ottenbruch
Ääh ... ich dachte bisher, es sei völlig klar, daß es sich hier eher um
ein Remake handelt.
Das ist allerdings das erste Mal, dass ich das höre. Angekündigt wurde
es immer als Episode VII, nicht als IVb. Wer hat denn das Gerücht vom
Remake in Umlauf gebracht?
Michael Ottenbruch
2016-01-07 23:25:45 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Karl-Josef Ziegler
Post by Michael Ottenbruch
Ääh ... ich dachte bisher, es sei völlig klar, daß es sich hier eher um
ein Remake handelt.
Das ist allerdings das erste Mal, dass ich das höre. Angekündigt wurde
es immer als Episode VII, nicht als IVb. Wer hat denn das Gerücht vom
Remake in Umlauf gebracht?
Die Leute, die den fertigen Film gesehen haben. Daß es vorher so
angekündigt wurde, wollte ich damit keineswegs aussagen.
--
...und tschuess!

Michael
E-mail: ***@sailor.ping.de
Christian Weisgerber
2016-01-08 18:27:04 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Karl-Josef Ziegler
Beim Anschauen des Filmes hatte ich doch heftige Deja-Vu Erlebnisse. Mir
kam es öfters vor wie ein Reboot/Remake von Star Wars I (bzw. IV, je
nach dem, wie man zählt). Da entsprachen ganze Szenen ja vom Duktus her
fast genau dem Original. Also dieselbe (Grund-)Geschichte noch einmal
mit anderen Darstellern und optisch etwas aufgemotzt (was dem
Fortschritt der Tricktechnologie geschuldet ist) erzählt.
Das klingt erst einmal schlecht, aber es reiht sich ein bei anderen
Fortsetzungen der letzten Jahre, die mehr ein Remake waren, und das
durchaus mit Erfolg:
_Tron: Legacy_ (entspricht in seinen Stärken und Schwächen ziemlich
dem Original)
_Mad Max: Fury Road_ (ein Geniestreich)

Mein unmittelbarer Eindruck zu _The Force Awakens_ ist eigentlich
wie damals zu Episode I-III: gut gemacht, wenig originell, auf dem
Stand der Zeit, aber eben kein Durchbruch wie seinerzeit Episode
IV und V. Ich bin sehr gespannt, ob die aktuelle Euphorie nicht
noch kippt und VII in ein paar Jahren genauso gegeißelt wird wie
heute I-III.

Egal, Daisy Ridley und BB-8 sind jedenfalls "cute".
Vielleicht nicht im selben Sinn des Worts. ;-)
--
Christian "naddy" Weisgerber ***@mips.inka.de
Thomas Grund
2015-12-29 14:14:49 UTC
Permalink
Raw Message
Was mir besonders gefallen hat: Dass Abrams auf diese FX-Mätzchen
verzichtet, die Lucas leider sogar nachträglich in die originale
Trilogie eingebaut hat (wenn ein kugelförmiger Körper von innen heraus
explodiert, dann gibt es eben keine ringförmige Schockwelle).

Schön die Reminiszenzen an den ersten Teil: Die Kommandozentrale von
Leia, die Cockpit-Kamera im X-Wing, ... Fast wundert man sich, dass sich
die Technik (im Film) in 30 Jahren kaum weiterentwickelt hat. Und
natürlich sind die Schlachten technisch ausgereifter, als in "Episode
IV", aber nicht so übertrieben wie in "Episode VI". Nicht so übertrieben
viele Püppchen, wie in der überarbeiteten Fassung von George Lucas.

Alles in allem habe ich den Eindruck, dass Abrams Star Wars besser
verstanden hat, als Lucas selber. Er gehört ja auch zur richtigen
Generation. Der Film passt so gut hinter "Episode VI", dass in meinen
Augen die Episoden I bis III dadurch entwertet wurden. Kann man jetzt
vergessen, muss man nicht kennen.

Was ich nicht verstanden habe: Das Laserschwert, das Luke und vorher
seinem Vater gehört hat? Luke bekommt das Schwert seines Vaters in
"Episode IV" von Kenobi und verliert es in "Episode V" zusammen mit
seiner Hand auf Bespin. Wo kommt das denn wieder her?

Thomas
Andreas M. Kirchwitz
2015-12-31 19:38:18 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Maik Koenig
Das Setting, das Aussehen, die Effekte. Es passt.
Endlich hat mal jemand ein Einsehen, dass ein Sci-Fi-Film nicht
besser wird, wenn man ihn mit massenweise quietschbunten, aber
dennoch sterilen Computer-Effekten vollstopft.

Star Wars 7 bietet wieder handwerklich zusammengezimmerte Modelle und
Szenen in echter Landschaft. Die Computer-Effekte mögen vielleicht
unterm Strich dennoch zahlreich sein, doch man nimmt sie nicht als
reinen Selbstzweck wahr, sondern sie sind unaufdringlich und sie fügen
sich ganz selbstverständlich in den Film ein.

Wer große Weltraumschlachten erwartet hat, mag vielleicht sogar ein
bisschen enttäuscht sein.

Der Millennium Falcon, eigentlich ein ziemlich ranziger Schrotthaufen,
ist und bleibt eines der coolsten Raumschiffe der Filmgeschichte. Wer
auch immer den damals entworfen hat, ist ein Genie. (Die runde Antenne
hat mir allerdings besser gefallen.)

Einen AT-AT hätte ich gern mal mit moderner Tricktechnik irgendwo
rumlaufen sehen.

Der kugelige Droide BB-8 ist definitiv niedlich, jedenfalls trifft er
meinen Geschmack, so wie damals R2-D2 ebenfalls als niedlich galt.
In BB-8 hockt aber hoffentlich kein Kleinwüchsiger drin, denn der
müsste sich ja sonst alle paar Umdrehungen übergeben. :-)

Natürlich hätte man manches auch anders machen können, aber zunächst
ist Star Wars 7 kurzweilige, unkomplizierte und handwerklich sehr gute
Kinounterhaltung. Der Hype ist zwar etwas übertrieben, aber ich glaube,
selbst ohne die massive Werbung hätten die Leute die Kinokassen
eingerannt.

Ein gelungener Weihnachtsspaß ... Andreas
Loading...